Auf der Homepage der Nine Inch Nails frohlockt Trent Reznor, dass seine Band ab sofort frei von jeglichem Plattenvertrag sei.

Los Angeles (drei) - Seit Monaten schimpft Trent Reznor, Mastermind der Nine Inch Nails, auf die Universal Music Group, nun hat das Drama ein Ende. Gestern erklärte Reznor auf der Homepage der Band: "Ich habe LANGE Zeit gewartet, um folgende Ankündigung machen zu können: Ab sofort sind die Nine Inch Nails total frei Handelnde, frei von jeglichen Plattenverträgen mit irgendeinem Label".

Reznor sei 18 Jahre lang bei Labels unter Vertrag gewesen und habe zugesehen, wie die Plattenindustrie zu etwas völlig anderem als zuvor mutierte. Bereits vor Veröffentlichung von "Year Zero" im Frühjahr dieses Jahres gab es Auseinandersetzungen zwischen dem Label und Reznor. So stellte dieser die komplette Platte vor Veröffentlichung zum Prelistening ins Internet, ohne Universal davon zu informieren.

Später regte er sich über die hohen Preise auf, die Fans für das Album in Australien bezahlen mussten, und nannte die Verantwortlichen "Diebe". Im September setzte er noch einen drauf und forderte bei einem Konzert in Down Under seine Fans zum illegalen Download der Songs auf.

Nachdem Reznor im Mai noch beklagt hatte, dass er Universal noch ein Album schulde, bevor er den Vertrieb seiner Platten in die eigne Hand nehmen könne, gaben die Verantwortlichen dort jetzt offenbar nach. Das Majorlabel bestätigte auf Anfrage von laut.de lediglich, dass Nine Inch Nails nicht mehr bei Universal unter Vertrag seien.

Der Frontmann, der vor einigen Wochen auch erklärt hatte, dass er die Nine Inch Nails auflösen und neu formieren wolle, blickt nun "spannenden Zeiten" entgegen.

Fotos

Nine Inch Nails

Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | ©  (Fotograf: ) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Nine Inch Nails,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Weiterlesen

Rock Am See NIN fordern "Schmerzensgeld"

Die Auseinandersetzung zwischen Nine Inch Nails und dem Rock am See-Veranstalter spitzt sich zu. Koko Entertainment will die von Trent Reznor geforderten 30.000 US-Dollar Schmerzensgeld nicht bezahlen. Nun könnte der Streit vor Gericht gehen.

Nine Inch Nails Trent Reznor nennt Labels "Diebe"

NIN-Frontmann Trent Reznor kriegt sich gar nicht mehr ein: Seiner Meinung nach sind die Labels die wahren Diebe, und nicht diejenigen, die sich Musik herunter runterladen. Gleichzeitig gibt er zu, auch ab und zu Musik zu stehlen.

laut.de-Porträt Nine Inch Nails

"I hurt myself today, to see if I still feel." ("Hurt", 1994) Eine Zeile, die der große Johnny Cash siebzigjährig zu seiner Gitarre sang, die aber …

23 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    Jo, auf den neueren Alben ist etwas verloren gegangen. Vermutlich sind es die Drogen, Supahanz ^^

    Aber er bringt jetzt viel öfter mal Alben raus. Früher hat er vielleicht zwei Songs im Jahr geschrieben, den Rest der Zeit hat er mit Drogen kaufen oder Manager verklagen verbracht. Seit er nüchtern ist, schreibt er viel. Das ist zwar nicht mehr so genial experimentell wie The Downward Spiral, aber es ist immernoch um WELTEN besser als die allermeisten Alben, welche gnadenlos gepusht werden (ich persönlich halte The Fragile für einen Meilenstein). Und Year Zero war ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn ihm jetzt das ganze politische Gefasel mal genug ist, dann wird das nächste Album sicherlich wieder brilliant.
    Lieber Trent, Politik ist ohnehin viel zu unwichtig, um sich näher damit zu befassen. Du bist Musiker, Mann ^^

  • Vor 14 Jahren

    mag reznor und seine musik, hat viele sehr geile stücke geschrieben. Keine Ahnung wie der Typ menschlich drauf ist...hab ihn nicht kennen gelernt. Aber ich find es gut, neue wege zu gehen, und den versuch zu unterstützen, die kommerzialisierung der musik ein wenig aufzuhalten.
    Bin auf jedenfall gespannt, wie der nächste streich aussieht.

  • Vor 14 Jahren

    @Anonymous (« trent ist einfach das größte musikalische genie unserer zeit und kann getrost auf die major scheißen! fuck the system! trent > * »):

    http://image.thumbs.static.zabim.com/0SpGB…

    :>