Viel zu oft erinnert Gesang an gequälte Katzen oder Elche mit Katarrh. Aktuell wagt sich Ashley Hicklin mit einem Ding hervor, das mancher als Singstimme bezeichnen würde. Wir nicht!

Konstanz (laut) - Wohl jeder hat einmal erkundet, wie es tönt, wenn man sein eigenes Organ erschallen lässt, sei es unter der Dusche, in der Badewanne oder tief im Wald. Die meisten werden es bei diesem Versuch auch belassen haben.

Besser so für sie, für uns und die ganze Weltbevölkerung. Andere Vertreter der Spezies Mensch aber wollen es partout nicht darauf beruhen lassen, irgendwo im Forst, auf dem Mount Everest, unter Wasser oder sonstwo weit ab der Zivilisation zu trällern. Schade drum.

Wer die Nerven der Hörer am meisten strapaziert, seht und hört ihr auf folgenden Seiten. Für unsere amerikanischen Leser hier noch zur Feier des Tages die Nationalhymne von God's Own Country. Abfahrt!

Weiterlesen

18 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    war eigentlich hauptsächlich auf mort76 bezogen mein Kommentar.
    Aber ich gebe euch recht, so etwas ist nicht unbedingt ein Zeichen von Qualitätsjournalismus.

  • Vor 10 Jahren

    Leute, ich weiß nicht was für einen sittlichen Nährwert der Beitrag hat, zumal bei jedem, der durch den Kakao gezogen wird, untendrunter ein Beitrag ist mit Biografie, Titeln, und Veröffentlichungen. Was soll das denn? Reine Publicity im Guerilla-Style? Was mich an dem Beitrag stört, ist dass der Autor/die Autorin einfach total veraltetes Zeug mit neuem zusammen in einen Topf wirft. Sorry, aber Nina Hagen (ich mag sie) ist längst nicht mehr Kult, zumindest nicht in der Bundesrepublik Deutschland, das war sie mal in den 80ern. Nena säuselt zur Zeit rum, aber sie kanns auch anders, laut und stark. Wieso Roseanne mit der US-Hymne kritisiert wird, ist mir unbegreiflich. Sie ist Komikerin, keine Sängerin mit dem Anspruch, schön zu singen. Wer das Video zu Ende schaut, sieht, dass sie danach ausspuckt. Eine schönere Veräppelung des amerikanischen Hurra-Patriotismus kann ich mir gar nicht vorstellen. Und bitte, was ist mit Sandra heute? So weit ich in der Wikipedia sehe, hatte sie nun wirklich in den letzten Jahren keine Top Ten Hits mehr. Was die näselnden Herren Ramazotti und Collins angeht, d'accord. Ich mag bei Genesis auch die Sachen aus der Peter Gabriel-Periode lieber, aber das waren an Theater und Bühne orientierte musikalische Erzählungen, die damals einfach schlecht im Radio kamen, und auf die Dinger von Collins kann besser tanzen. Collins ist jedenfalls NICHT am Niedergang von Genesis schuld. Es kam ja erst zu der Neuorientierung von Genesis hin zum Mainstream, weil Peter Gabriel ging um seine eigenen Projekte zu machen und die Band sich dann auf radiotaugliche Produktionen verlegte.

    Ich stimme zu, dass viele heute oder früher berühmte Leute keine "große Stimme" haben, oder auch quietschige, aber es macht ja nicht nur die Stimme allein. Gerade auch die Performance, Tanzeinlagen, Kostümwechsel, Licht- und Soundeffekte, etc machen doch viel aus. Bei Solokünstlern wie Madonna war und ist es nicht der Gesang sondern die Darstellung, die ihr Künstlerimage begründet haben. Daher spricht man bei ihr auch eher von "Show", nicht von "Konzert". Ich erinnere mich noch gut an Diskussionen in den 80ern, als sie gerade anfing, berühmt zu werden, da wurde in meinem Freundeskreis heiß debattiert ob ihre Auftritte obszön seien oder nicht. Bei Shakira stimme ich dem Beitrag zu, die ständigen Stimmanschläge gehen mir auch etwas auf die Nerven. Ich fand auch nicht gut, dass eine Nicht-Afrikanerin die WM-Hymne gesungen hat, das nur nebenbei. Viele afrikanische Länder haben eine sehr lebendige, hervorragende Musikszene, gerade auch Südafrika, und Johnny Clegg oder Angelique Kidjo hätten mir wesentlich besser gefallen.
    Nun, lieber Autor/liebe Autorin, arbeite dich doch bitte auch mal an Robbie Williams ab, oder an Seal, oder an den Fanta4, an Snoop Dog, vielleicht sogar an den Stones, an HIM, um nur mal einige zu nennen. Vielleicht noch ein paar Oldies dazu: Foreigner, SAGA, Judas Priest. Wüßte mal gerne, was dabei rauskommt.

  • Vor 10 Jahren

    Der Widerlichste ist ungeschlagen Gnarls Barkley. Da kapituliert sogar meine Katze.