Film ohne Musik? Möglich, aber sinnlos. Auf der Suche nach dem perfekten Song für ihren Streifen sind schon viele Filmemeacher gescheitert. Wir zeigen, wie man es besser kaum machen kann.

Konstanz (alc) - Bei der Auswahl der Musik für einen Film sollte der Regisseur äußerste Sorgfalt an den Tag legen, denn wenn einmal eine banale Melodie zu einer bewegenden Szene erklingt, hat der Streifen für immer verschissen.

Beispiele für verkackte Film-Songs gibt es zuhauf. Will jemand noch einmal "Die Another Day" hören? "I Don't Want To Miss A Thing"? "My Heart Will Go On"? "I Will Always Love You"? Eben.

Es geht nämlich auch anders:

oder so:

Weiterlesen

23 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    @Rainer (« @egos («
    yeah, scheiß Leser.
    Wenn die zu blöd sind Eure tollen Hitparaden geil zu finden, liegt das ja nicht daran, dass Ihr an ihnen vorbei schreibt. »):

    nein, super leser! die sache ist: sie finden's offenbar ordentlich unterhaltsam, "die leser". jedes mal rekordzugriffe. nur ein paar schreihälse begreifen das nicht und langweilen rum, statt endlich mal kacken zu gehen. »):

    Am meisten stört mich die Arroganz, mit der ihr hier auftretet: In euren Artikeln wie in euren Kommentaren.

  • Vor 10 Jahren

    Wieder dieses dämliche Mengenargument. Millionen Fliegen können nicht irren, fresst Scheiße Leute.

    Wen ihr klicks wollt macht Bild, aber wundert euch nicht über eure Besucher.
    Ich weiß warum ich kaum noch auf Laut bin.

  • Vor 10 Jahren

    Wir könnten ja nen Streik organisieren und 2 Wochen lang nicht mehr auf lau.de gehen. Dann wars das mit Rekordzugriffen :D. ( Dass du sowas überhaupt als Argument benutzt enttäuscht schon sehr, Rainer...)