Zu einem Playbackauftritt gezwungen, tauschten die Mitglieder von Muse im italienischen Fernsehen ihre Plätze. Publikum und Moderatorin merkten nichts – und die Band zeigte sich sehr amused.

Rom (dek) - Matt Bellamy hat eine Menge Spaß bei seiner Musikstunde. Weg von Keyboard und Gitarre – ran ans Schlagzeug. Immer wieder muss er s
ein Lachen unterdrücken, während er auf die Felle eintrommelt. Im Takt oder auch nicht. Ist sowieso egal, denn seine Drum-Performance wird übertönt vom Playback aus den Studioboxen.

Geschehen ist dies am Sonntag im italienischen Fernsehen. Muse war für die Show "Quelli Che Il Calcio" gebucht worden. Doch anstatt die britischen Musiker einen ihrer perfekten Liveauftritte performen zu lassen, verordnete der Sender Playback. Weder Moderatorin noch Publikum bemerkten, dass Muse daraufhin nicht in gewohnter Formation auf der Bühne standen.

Frontman Matt Bellamy übte sich mehr schlecht als recht und ziemlich auffällig am Schlagzeug, Drummer Dominic Howard übernahm dafür seinen Gesangspart und den E-Bass. Diesen spielt eigentlich Christopher Wolstenholme, der vergnügte sich bei dem Auftritt allerdings mit E-Gitarre und Keyboard.

Ihre Augen hinter dunklen Sonnenbrillen versteckt, performte die Gruppe ihr Stück "Uprising" sehr theatralisch und immer wieder mit einem Grinsen auf den Lippen. Das Interview nach dem Auftritt gab ebenfalls "Neufrontman" Howard. Nicht einmal von seiner Andeutung ließ sich die plappernde Moderatorin beirren - er sprach von "unser Drummer Matt".

Bereits vor einigen Jahren erlaubten sich Muse einen solchen Scherz wegen eines verordneten Playbackauftrittes. 2001 tauschten Schlagzeuger und Bassist ihre Plätze, als die Gruppe bei der britischen Kindersendung "Live & Kicking" auftrat.

Fotos

Muse

Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Muse

Mit Muse hat die englische Musiklandschaft seit 1999 einen neuen Stern am Himmel. Die drei Jungs aus Devon sind wütend, melancholisch, depressiv und …

50 Kommentare