Der US-Songwriter unter Druck: Sein Gitarrist geht auf Distanz, das FBI ermittelt und sein neues Album liegt vorerst auf Eis.

Jacksonville (laut) - "Ryan, es fällt mir sehr schwer das zu sagen, aber bitte hole dir Hilfe": Neben anderen Musikern nimmt nun auch Gitarrist Todd Wisenbaker via Instagram Stellung zu den seit einer Woche bekannten Missbrauchsvorwürfen gegen seinen Bandkollegen, den US-Songwriter Ryan Adams.

In einem langen Post gibt Wisenbaker an, dem Sänger bereits in der Vergangenheit Hilfe angeboten zu haben, um dann herauszufinden, dass Adams ihn permanent angelogen habe. Es sei für ihn leichter gewesen, Ryans "verrückte Version der Wahrheit" zu glauben, als sich vorzustellen, dass jemand "ein solches Monster" sein könne, so Wisenbaker. Er wählte nach langer Überlegung den Schritt an die Öffentlichkeit, um seine Familie zu schützen. Adams hatte sämtliche Vorwürfe letzte Woche zurückgewiesen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

This is incredibly hard for me to do but Ryan please get help.

Ein Beitrag geteilt von Todd Wisenbaker C.G.P. (@totally_tod) am

Am 13. Februar erschien in der New York Times ein Bericht, in dem sieben Frauen dem Alternative-Rock-Sänger manipulatives Verhalten und sexuelle Belästigung vorwerfen. Eine dieser Frauen berichtet, im Alter von 14 Jahren eine Nachrichten-Korrespondenz mit dem Musiker begonnen zu haben, die sich über einen Zeitraum von zwei Jahren hinzog. Die zunächst musikalischen Themen wurden bald von sexuellen Inhalten abgelöst.

Adams soll den Frauen Karrieren in der Musikbranche versprochen haben, im Gegenzug forderte er sexuelle Gefallen ein. Verweigerte man sich, setzte Adams auf psychischen und emotionalen Druck. Zu den Frauen zählt auch seine Ex-Frau Mandy Moore, die auch Musikerin ist. In der Ehe mit Adams habe sie sich immer anhören müssen, keine echte Musikerin zu sein, gab sie zu Protokoll.

Adams weist die Vorwürfe von sich. Der Artikel sei "ungenau, übertrieben und erschreckend fehlerhaft", dennoch formulierte er eine Entschuldigung: "Ich bin kein perfekter Mann und ich habe viele Fehler gemacht. Bei allen, die ich unbewusst verletzt haben sollte, entschuldige ich mich zutiefst." Mit einer Minderjährigen hätte er "niemals wissentlich unangebrachten Kontakt" gehabt.

Als bekannt wurde, dass das FBI ein Verfahren gegen den 44-Jährigen eingeleitet hat, legte Adams' eigenes Label Pax-Am die Veröffentlichung seines bevorstehenden Albums "Big Colors" auf Eis, das im April erscheinen sollte. Für 2019 sind insgesamt drei neue Studioalben des Musikers geplant.

Neben Wisenbaker äußerten sich unter anderen auch die britische Musikerin Phoebe Bridgers, die mit Adams liiert war und die 43-jährige Jenny Lewis (Ex-Rilo Kiley), die 2014 mit dem Songwriter ihr Album "The Voyager" aufnahm. Wisenbaker zählte zu Adams Live-Band, spielte 2015 auf dessen Taylor Swift-Coveralbum "1989" und nahm 2018 neue Songs mit Adams auf.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Ryan Adams

Was Robbie Williams mit seinem "Swing When You're Winning" geschafft hat, dürfte auch in Ryan Adams' Reichweite liegen: ein Generationen verbindendes …

1 Kommentar