Lady Gaga freut sich über den Applaus zu "Applause". Im zugehörigen Video zeigt sie sich ausnahmsweise mal nicht nackt.

New York (joga) - Nachdem mehrere geleakte Versionen im Internet aufgetaucht waren, hat Lady Gaga ihre neue Single "Applause" früher als geplant veröffentlicht. Der Song lief am Montag zunächst im US-Radio und wurde dann an Youtube und iTunes ausgeliefert.

In einem Twitter-Posting schimpfte Lady Gaga auf die "Hacker", die ihren Song zum Teil in mieser Qualität unters Volk gebracht hätten, und sah sich genötigt, den "Pop-Notstand" auszurufen. Später freute sie sich aber an gleicher Stelle über die positiven Reaktionen ihrer Fans und Follower, die sie selbst "little monsters" nennt.

Nachdem der Song selbst freundlich aufgenommen wird, Vreöffentlicht Lady Gaga nur eine Woche später auch das zugehörige Video. Im Clip zu "Applause" spielt sie zwar auch mit den erotischen Phantasien ihrer Fans, am Ende ist das Thema des Films aber nicht die Enthüllung sondern die Kunst der Verwandlung.

"Applause" - das Video

"Applause" - Audio-Stream

"Applause" ist die erste Auskopplung aus Lady Gagas drittem Album "Artpop", das am 11. November erscheint. Es dürfte für die Musikerin eine richtungsweisende Bedeutung haben, nachdem ihr Zweitling "Born This Way" in keiner Weise an den Überraschungserfolg von "The Fame" und der EP "The Fame Monster" mit seinen Single-Hits "Paparazzi", "Bad Romance", "Telephone" und "Alejandro" anknüpfen konnte.

Fotos

Lady Gaga

Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lady Gaga,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Lady Gaga

Stefani Joanne Angelina Germanotta - das klingt nicht nach einem Künstlernamen. So benennt sich die am 28. März 1986 in New York geborene Sängerin …

21 Kommentare

  • Vor 6 Jahren

    @KillPikachu (« War von der Single nicht von Anfang an überzeugt aber das Video hats mir jetzt endgültig verkauft. »):
    DAS hat dier den Song "verkauft"? Ernsthaft jetzt ...?
    Ich halt's da eher mit IEatBounty - für das Budget, das einer Lady Gaga zur Verfügung steht, war das schon ziemlich mau. Und besonders künstlerisch (was man nach der Nackedei-Aktion vielleicht erwartet haben könnte) war's jetzt auch nicht. Das Video hätte so auch gut von Frida Gold sein können. Aber, na ja, gut, Geschmäcker sind verschieden.

  • Vor 6 Jahren

    @Schnuddel (« @KillPikachu (« War von der Single nicht von Anfang an überzeugt aber das Video hats mir jetzt endgültig verkauft. »):
    DAS hat dier den Song "verkauft"? Ernsthaft jetzt ...?
    Ich halt's da eher mit IEatBounty - für das Budget, das einer Lady Gaga zur Verfügung steht, war das schon ziemlich mau. Und besonders künstlerisch (was man nach der Nackedei-Aktion vielleicht erwartet haben könnte) war's jetzt auch nicht. Das Video hätte so auch gut von Frida Gold sein können. Aber, na ja, gut, Geschmäcker sind verschieden. »):

    Jo, manche sind gut und manche sind halt scheiße. ;)

  • Vor 6 Jahren

    Lol - von einem "Misserfolg" von Born This Way gegenüber The Fame zu reden, weil es nicht auch 15 Millionen Exemplare abgesetzt hat. Dann hatte Michael Jacksons Album "Bad" also auch eine "richtungsweisende Bedeutung", als es nichtmehr an die Erfolgszahlen von "Thriller" rankam... man könnte also fast behaupten, seine Karriere ist dann den Bach runtergegangen... lol ernsthaft?