Ye präsentiert sein neues Album in Miami. Die Show mit Marilyn Manson u.a. startet gut – und endet in einer beispiellosen Blamage.

Miami (jah) - Endlich wieder Schlagzeilen von Kanye West: In typischer Manier hatte der Rapper den Release seines neuen Albums "Donda 2" für den 22.02.2022 angekündigt. Allerdings nicht auf den bekannten Streamingdiensten, sondern nur bei Kanyes eigenem Musikportal Stem Player: Der Zugang kostet schlappe 200 US-Dollar.

Der Release war gestern um Mitternacht angesetzt. Als es soweit ist, warten die Fans aber vergeblich. Kein "Donda 2" auf dem Stem Player. Dann wenigstens das angekündigte Listening-Event live in Miami miterleben? Ja, gleichwohl mit dezenter Verspätung: Zweieinhalb Stunden passiert erst mal gar nichts.

Schließlich startet die live auf Kanyes YouTube-Kanal gestreamte "Donda Experience Performance" endlich. Und wie. Eine aufwändig gestaltete, düstere Bühne, eine finstere Kapelle, die anfangs in Flammen aufgeht, Nebel, Rauch, krasse Choreos und ein halber künstlicher Sumpf, in dem performt wird – Bühnenbild: top. Auch musikalisch sind ein paar Highlights dabei. Die erste Stimme, die am Abend zu hören ist, ist nicht die Kanyes, sondern ein Playback des 2018 verstorbenen Rappers XXXTentacion. Er ist auf gleich zwei "Donda 2"-Songs vertreten.

Top-Stars auf der Bühne

Es folgen Live Performances von Top-Stars wie den Migos, ein überraschender Drill-Beat und eine Kanye-Version von Pusha Ts "Diet Coke", das Anfang Februar releast wurde. In "Louis Bags", einem der neuen Songs, zollt Kanye dem vergangenes Jahr verstorbenen Virgil Abloh Respekt, Louis Vuitton-Modedesigner, Creative Director von Kanyes Kreativunternehmen Donda und ein guter Freund. Als Feature auf dem Track: Jack Harlow, aktueller Rap-Superstar und gestern ebenfalls live auf der Bühne.

Auch sonst ist der Event bis dahin genau so, wie man ihn erwarten konnte. Kanye im schwarzen Lederoutfit, viel Show, sehr eigen inszeniert, aber stark. Und natürlich mit ein paar Spitzen, unter anderem gegen Comedian Pete Davidson, mit dem Kanye sich seit einiger Zeit im Beef befindet. Oder das eingespielte Sample von Ex-Frau Kim Kardashian, in dem sie sagt: "I married the best rapper of all time. Not only that, he's the richest black man in america. A talented, legit genius who gave me four incredible kids". Typisch Kanye eben.

Verwirrung bei Kanye - und Marilyn Manson

Einziges Manko: Die schwache Soundqualität. Zwischendurch fällt Kanyes Mikro aus, er bekommt ein neues in die Hand gedrückt, Ton trotzdem beschissen. Nach knapp einer Stunde wird es dann richtig wild. Überraschend werden Songs von Kanyes letztem Album "Donda" gespielt und auch Marilyn Manson taucht zum Intro von "Jail" auf der Bühne auf: Kanye beginnt zu rappen, plötzlich wird Mansons Playback-Stimme eingespielt. Kanye reagiert sichtlich überrascht, schaut kurz zu Manson, lacht, rappt aber weiter - und wird wieder von Mansons eingespielter Stimme unterbrochen. Der scheint auch nicht zu verstehen, was gerade passiert.

Genervt schmeißt Kanye sein Mikro weg. Der Aufprall des Mikros klingt lauter als alles andere. Dann hört man ein Playback von Rapper DaBaby auf den Beat von "Jail" – leider aber komplett Offbeat. Die Soundqualität? Komplette Katastrophe. Guess who's going to jail tonight? Kanyes Soundcrew hätte es wohl verdient.

Naht die Rettung?

Die nächsten Minuten sträunert Kanye ohne Mikro auf der Bühne herum. Man hört nur Instrumentals, sitzt vor dem Bildschirm und wundert sich: Warum gibt keiner dem armen Mann ein neues Mikro? Nachdem ein paar Minuten "Praise God" instrumental setzt sich Kanye beleidigt auf die Treppe seiner Kapelle.

Doch Rettung naht: Alicia Keys taucht auf, spielt wunderschön Klavier und singt gewohnt brillant den neuen Song "City Of Gods", mit Live-Gast Fivio Foreign und ohne Kanye. Doch noch ist die Sache nicht in trockenen Tüchern: Die Krone setzt dem Ganzen Playboi Carti auf. Der performt "Off Grid", rappt aber, während eine andere Stimme im Playback läuft, komplett und viel zu leise neben dem Beat. Im YouTube-Livestream auf Kanyes Kanal fragt ein Zuschauer folgerichtig: "Can my ears unbleed?"?

Und Kanye selbst? Ist nicht mehr zu hören, er scheint die Sache auch ein bisschen mit Humor zu nehmen. Ein paar Minuten später ist die Katastrophe Gott sei Dank eh zu Ende und der Hauptprotagonist in Richtung Backstage verschwunden.

Licht und zu viel Schatten

So wenig Respekt ich vor Ye noch hatte, nach der geistigen Grütze, die er zuletzt auf Social Media verbreitete: Nach dieser Veranstaltung kann er einem Leid tun. Der große Abend, die große Show ging kolossal in die Hose. Dabei hatte es so gut angefangen: Zu Beginn top, nach hinten raus ein ganz, ganz großer Flop. Unterhaltsam war es natürlich allemal. Nicht zuletzt auch aufgrund der anschließenden Reaktionen und Kommentare in den Sozialen Medien. Eine kleine Auswahl:

Fotos

Kanye West und Marilyn Manson

Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kanye West und Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kanye West

Schon sein erstes Album "The College Dropout" definiert Hip Hop neu, die Süddeutsche Zeitung erkennt in ihm "den Besten", der Spiegel wittert gar ein …

4 Kommentare mit 6 Antworten