60 Jahre Robert Smith, 60 Wave-Pop-Hymnen. Wir zeigen euch die besten Songs der Kultband.

Konstanz (laut) - Vor langer Zeit hielt man fortschreitendes Alter und Popmusik für zwei sich gegenseitig abstoßende Pole. Auch The Cure-Sänger Robert Smith war lange Zeit Anhänger dieser Glaubensrichtung und nährte den Teenage-Fatalismus seiner Fans bezüglich des Heranwachsens mit der Überzeugung, dass das Leben ab dem Alter von 30 Jahren sowieso vorbei sei. Eine Haltung, die zahlreiche Cure-Songs der 80er Jahre perfekt vertonten und ihnen den ungeliebten Terminus der Goth-Rock-Band einbrachte. Wogegen bald erfolgreich rebelliert wurde. Am 21. April 2019 feiert Smith seinen 60. Geburtstag. "Hättest du mir damals gesagt, dass ich heute noch in dieser Band bin, wäre ich schockiert gewesen", gestand er denn auch dem Guardian 2018. Als einstiger Gegner der Rollingstoneisierung muss man da schon mal schlucken.

Gleichzeitig sei er verwundert, wie viel Liebe der praktisch nur noch für Mammutkonzerte existierenden Band vier Jahrzehnte nach der Gründung noch entgegen schlägt. Eine Liebe nachgewachsener Generationen, die sicherlich auch ihren Anteil daran hat, dass noch in diesem Jahr tatsächlich ein neues The-Cure-Studioalbum erscheint. "Über manche Gefühle lässt sich ab einem bestimmten Zeitpunkt nichts Neues mehr schreiben", so Smith lakonisch zum Grund der langen Studioabstinenz. Und tatsächlich: Bis Anfang der 90er Jahre legte seine Band eine beeindruckende Produktivität an den Tag, deren Brillanz bis heute nachhallt.

Die 60 besten The-Cure-Songs

Gleichzeitig änderte die Band ihr musikalisches Gesicht so häufig, dass es einem Akt der Unmöglichkeit gleichkommt, bestimmte Songs miteinander ins Verhältnis zu setzen. Behaupten zumindest Eberhard Dobler, Sven Kabelitz und Michael Schuh, die sich für dieses Ranking noch einmal alle B-Seiten anhörten, mit ihren Bootlegs prahlten und sich mit sonstiger Größter-Fan-überhaupt-Realness brüsteten.

Fotos

The Cure

The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) The Cure,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Interview The Cure

Die britische Wave Pop-Institution The Cure kam am Wochenende erstmals seit der "Bloodflowers"-Tour wieder für zwei Festival-Auftritte nach Deutschland.

9 Kommentare mit einer Antwort, davon 4 auf Unterseiten