In ihrem neuen Video zu "Divers" taucht die Kalifornierin das Himmelszelt in warme Farben.

Wolkenkuckucksheim (kol) - "Simba, du hast mich vergessen." Hoppla, falscher Film. Joanna Newsoms Kopf in den Wolken erinnert leicht an die Mufasa-Vision aus "König der Löwen". In ihrem neuen Video zu "Divers", dem Titeltrack ihres aktuellen Albums, steigt die Sängerin in den Himmel hinauf und taucht das Firmament in stimmungsvolle Farbtöne. Die Regie zu dem verträumten Clip führte Paul Thomas Anderson ("The Master", "Inherent Vice"), mit dem Newsom befreundet ist.

In der laut.de-Redaktion löst Newsoms neuestes Werk derweil gemischte Reaktionen aus. Von einem Meisterwerk ist die Rede, während andere mit der Stimmperformance der Harfenspielerin so gar nichts anfangen können.

Fotos

Joanna Newsom

Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper) Joanna Newsom,  | © laut.de (Fotograf: Hannes Wesselkämper)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Joanna Newsom

Nachdem sie Ende März 2004 mit ihrem Album "The Milkeye Mender" debütiert, geht ein Rauschen durch den Blätterwald, das seinesgleichen sucht. Gerade …

1 Kommentar mit 2 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    bis zu minute 00:44 einfach wunderschön. und dann unvermittelt "if aaaaa(quaaaaak)iiiiihh am not deceived" und all der zauber ist futsch.. dann wird erneut atmosphäre aufgebaut, die bei "worth twice this woman's laaa(quaaak)iiilifff" wieder auf einen schlag verpufft.
    ich finde die musik an sich so wunderschön und verlier mich immer wieder darin, wenn sie nur flüsternd singt oder ganz den schnabel hält - bis mich ein abruptes ""QUÄK" wieder rausreißt. das macht mich wütend und traurig, weil komposition und instrumentierung abseits der "stimme" so gelungen sind und ichs immer wieder versuchen will.. warum "intoniert" die alte nur so schrecklich :(((((