Vergangenen Donnerstag gab Herbert Grönemeyer im Rahmen seiner aktuellen "Tumult"-Tour ein Konzert in Wien. Mittendrin hielt er eine lautstarke Ansprache gegen Rechts, in der er forderte, "keinen Millimeter nach Rechts" zu rücken. Dafür erntete er zwar Applaus seitens des Publikums, doch er löste …

Zurück zur News
  • Vor 5 Monaten

    Wenn die asozialen und rechtsradikalen Menschenfeinde der #fckafd vor Wut schäumen, hat man alles richtig gemacht!

  • Vor 5 Monaten

    Was unsere guten Freunde rund um vonWelt und Bernd Höcke von Meinungs- und Pressefreiheit halten, wurde ja jetzt erst wieder beim Versuch des ZDF Letzteren zu interviewen sehr deutlich.
    Kann mir richtig vorstellen, wie schwer es ihm gefallen ist bei der Aussage "vielleicht werde ich auch mal eine interessante persönliche, politische Person in diesem Land. Könnte doch sein." nicht das Wort "Führer" zu benutzen :lol:

  • Vor 5 Monaten

    Finde Shapira ja nicht immer gut, aber hier hat er ziemlich genau ins Schwarze getroffen.

  • Vor 5 Monaten

    Die Beatrix mal wieder. Glaubt die eigentlich selbst, was sie schreibt/sagt?

  • Vor 5 Monaten

    wo is eigetlich aqualung. mit ihn man konte immer sehr gut diskutiere

  • Vor 5 Monaten

    Jetzt mal eine ketzerische Frage:
    Wenn wir alle "keinen Millimeter nach rechts rücken dürfen" und Herr Grönemeyer -wie ich vermute- Anhänger der SPD, der GRÜNEN oder der Linken/SED ist, dürfen wir dann nicht mehr CDU/CSU oder FDP wählen?

    Dann wäre Herr Grönemeyer aber nicht sehr demokratisch.

    • Vor 5 Monaten

      Boah, krass! Jetzt hast du ihn aber entlarvt! Er meinte natürlich, dass alle Parteien außer der Linken verboten gehören, als er sich gegen "rechtes Geschwafel, Rassismus und Hetze" gestellt hat.

  • Vor 5 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 5 Monaten

    Man muss nicht rechts sein, um das, was der Mann da von sich gegeben hat, befremdlich zu finden. Die Formulierung "dann liegt es an uns, zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat" kann - und sollte - einem zu denken geben, und zwar auch und gerade dann, wenn man ein durch und durch liberaler Mensch ist, dem die AfD nicht weniger zuwider ist als dem (früher einmal sehr geschätzten) Herrn Grönemeyer.

    • Vor 5 Monaten

      Sollte es denn? Wer ist denn hier mit "uns" gemeint? Wenn er damit nichts anderes meint als "Wenn die Politiker kacke bauen, müssen die einfachen Bürger halt lauter werden/die Gesellschaft stärker gestalten." Das fände ich dann tatsächlich wedet befremdlich nocht problematisch.

    • Vor 5 Monaten

      Richtig, Gleep.

  • Vor 5 Monaten

    Jemand positioniert sich, meinetwegen durch politikwissenschaftlich fragwürdige Formulierungen, gegen "rechtes Geschwafel, Rassismus und Hetze" und dann wird das Ganze als "kontrovers" aufgefasst, obwohl doch die dahinterstehende Position Konsens sein sollte.

    Da muss man den ganzen AfD-lern auch keine Bühne bieten, die ja mit ihren links = rechts-Theorien und Opfergeschwafel eh nur langweilen.

    Das GG bieten keinen Platz für "rechtes Geschwafel, Rassismus und Hetze". Ich kenne leider einige AfD-ler, die gegen das "Meinungsdiktat" schimpfen, nur um dann ihren rassistischen Müll loszuwerden, so als würde dies von der Meinungsfreiheit gedeckt sein. Man kann sich halt nicht auf Demokratie und Menschenrechte berufen, wenn man demokratie- und menschenfeindlich ist.

    • Vor 5 Monaten

      Du wärst überrascht, wie viele Unionspolitiker bis 2005 Positionen vertreten haben, für die, geäußert von den "neuen rechten" das GG nun keine Raum/Platz mehr bietet

    • Vor 5 Monaten

      Und davon soll ernsthaft jemand überrascht sein?

    • Vor 5 Monaten

      du kannst die sog "hufeisentheorie" gerne ablehnen. aber ich halte das "die lager im bolschewismus hatten einen ganz anderen Zweck als die KLs", welches gegner der HT anbringen, für argumentativ auf sehr dünnem eis :whiz: #stalindermenschenfreund #killingfieldsforhumanity

    • Vor 5 Monaten

      Was labasch' du?

    • Vor 5 Monaten

      Absolut logische Kausalkette Bruder. Heisentheorie kritisieren geht meistens mit Gulag-Verteidigung einher.

    • Vor 5 Monaten

      Was hat denn jetzt Stalin damit zu tun? Ist der Herbie ein Stalinist? Ansonsten ist Whataboutism ziemlich ätzend, lass das bitte.

      Dass es unvorstellbare Verbechen im Namen des Kommunismus gab und gibt (Nordkorea z.B.), brauchst du mir nicht erzählen.

    • Vor 5 Monaten

      ok, quelle:

      https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2010/…

      angeführt hier(:https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesch…)

      Nehmen wir doch einfach die historischen Beispiele des Nationalsozialismus und des Bolschewismus: In beiden Systemen gab es eine geschlossene, fundamentalistische Ideologie mit allumfassendem Welterklärungsanspruch, in beiden Systemen folgte hieraus ein totalitäres Einparteiensystem mit Überwachungsapparat und in beiden Systemen wurden unliebsame Mitglieder der Gesellschaft in Lagersysteme verbracht.

      Selbstredend werden an eben dieser Stelle aufgrund unterschiedlicher Struktur und Zweckbestimmung der Lagersysteme zugleich fundamentale Unterschiede der beiden Systeme deutlich

      ,allerdings ändert dies nichts an den ebenso offenkundigen partiellen Übereinstimmungen in substanziellen Fragen. Die partielle Gleichsetzung von Nationalsozialismus und Bolschewismus rechtfertigt sich somit aus der Tatsache, dass sich beide totalitäre Systeme durch wesentliche Strukturidentitäten in fundamentalen Merkmalen selbst gleichgesetzt haben. Die Notwendigkeit zu einer vollständigen Gleichsetzung folgt daraus weder sachlich noch logisch

      also ich sehe da (alleine) im lagersystem schon eine übereinstimmung von mindestens ca 80%. ja, das reicht für eine völlige übereinstimmung nicht...aber wir sind näher dran als nur "partiell" :whiz:

    • Vor 5 Monaten

      Willst du damit etwa sagen, dass Nationalsozialismus und Bolschewismus/Stalinismus, wenn auch vielerlei Hinsicht unterschiedlich in System und Ideologie teilweise recht ähnliche Verbrechen an der Menschheit begangen haben? Das ist ja jetzt krass gewagt!

      Ne, im Ernst, ich verstehe hier ernsthaft nicht, wo das rauf hinauslaufen soll. Irgendwie scheinst du dich hier im.Faden verirrt zu haben oder mit nicht aus den gemachten Aussagen ableitbaren Annahmen zu arbeiten.

    • Vor 5 Monaten

      Du hast mich überzeugt! Heutzutage ist es auch nicht anders. Andersdenkende, die z.B. den Holocaust leugnen, werden ins Gefängnis gesteckt. Es gibt ein geschlossenes Weltbild in der BRD, dass uns Offenheit und Toleranz aufzwingt und sobald man etwas gegen Ausländer sagt, wird man als Nazi diffamiert.

    • Vor 5 Monaten

      ok.

      olivander12:Da muss man den ganzen AfD-lern auch keine Bühne bieten, die ja mit ihren links = rechts-Theorien ...

      jetzt ist olivander12 erstaunlich sehr limitiert, wenn man bedenkt, dass er akademiker ist. das ist aber eine andere geschichte. allerdings habe ich gehofft, noch ein paar erwachsene zu finden. daher habe ich thesen zitiert, die olivanders aussage und ablehnung ggn die Hufeisentheorie, stützen und argumentativ unterfüttern. und skepsis an der skepsis geäußert.

      aber gut. genug internet für heute

    • Vor 5 Monaten

      Der Hufeisentheorie ist so simpel, daß Kindergartenkinder sie verstehen könnten. Die glauben allerdings auch, daß Polizisten deine Freunde und Helfer sind und der Osterhase Eier versteckt.

    • Vor 5 Monaten

      Ich glaube eher, dass die Anhänger der Hufeisentheorie gedanklich sehr limitiert sind. Im Grunde wird sie nur angeführt, um den deutschen Faschismus bzw. Rechtsextremismus zu verharmlosen. Außerdem muss ich mir nicht von jemanden geistige Beschränktheit vorwerfen lassen, der andauern nur Whataboutism betreibt, was schon eine ziemlich hohe Stufe der geistigen Umnachtung darstellt (siehe Post über Drogendealer weiter unten).

      Es ist doch so: niemand kann dem Sozialismus/Kommunismus vorwerfen, inhärent menschenfeindlich zu sein. Im Gegenteil, es geht doch um die Befreiung der Menschheit von Krieg und Ausbeutung. Dass viele Länder im Namen des Kommunismus Verbrechen begangen haben, ist unbestritten, hat aber mit der Theorie nichts zu tun.

      Zudem auch genug KommunistInnen die Sowjetunion abgelehnt haben/ablehnen und auch ins Gulag kamen.

      Faschismus, Nationalsozialismus und Rechtsextremismus basieren auf Menschenfeindlichkeit und Repression. Da ist die Theorie gleich die Praxis. Der ganz rechte Rand hat kaum etwas zur Kultur beigetragen, weil er für eine Unkultur steht. Auf der anderen Seite stehen zum Beispiel Brecht, Seghers, Lenin, Marx, Engels, David Harvey, Adorno, Mandela... Die stehen alle für eine andere Gesellschaftsform und sind/waren natürlich nicht mit dem Stalinismus einverstanden.

      Deshalb, wenn man Stalins und Hitlers Methoden vergleicht, gibt es natürlich Überschneidungen, aber die dahinterstehende Theorie, Marxismus und die NS-Ideologie. stehen völlig konträr zueinander. Das gilt auch für die heutige Politik. Wenn ein Nazi ein Flüchtlingsheim anzündet, dann setzt er die Theorie um. Wenn ein "Linker" beim G20-Gipfel einen Polizisten angreift, geschieht das vielleicht aus Wut, weil man das System nicht ändern kann, aber ist doch theoretisch völlig falsch und hat nichts mit linker Politik zu tun.

      Und um auf Herbi zurückzukommen: Natürlich kann eine Mehrheit "diktieren", wie eine Gesellschaft auszusehen hat und auch Macht ausüben. Und wenn er dabei schreit, dann macht es das nicht weniger richtig, denn die Mehrheit (Demokraten/Anti-Rassisten) sollte natürlich die Minderheit, im übertragenen Sinne, in die Schranken weisen.

    • Vor 5 Monaten

      Der Slogan von Kommunismus/Sozialismus war:" wer arbeitet soll auch essen." Wohin das führte, kannst du dir selber ausmalen. Da war es dann auch mit Freiheit und Gleichheit vorbei
      was ist mit dem linken, der beim g20 Gipfel einen Lebensmittellagen angezündet hat oder das Auto eines mobilen (alten) Pflegedienst? Auch Wut über die unveränderbarkeit des Systems.

    • Vor 5 Monaten

      "was ist mit dem linken, der beim g20 Gipfel einen Lebensmittellagen angezündet hat oder das Auto eines mobilen (alten) Pflegedienst? Auch Wut über die unveränderbarkeit des Systems."

      Ich habe doch geschrieben, dass solche Gewaltakte "falsch sind und nichts mit linker Politik" zu haben. Für mich sind solche Leute keine Linken, vermutlich sehen sie sich selbst noch nicht einmal so, sondern haben nur Bock auf Action. Welches politische Ziel will man denn mit solchen Aktionen durchsetzen? Ich wüsste keins.

      Gewalt hingegen ist fester Teil der rechtsextremen Agenda und Praxis. Wenn eine Gewerkschaftsdemo von Nazis angegriffen wird, dann wird die Theorie in die Praxis umgesetzt.

    • Vor 5 Monaten

      Aber den 65 jährigen Wahlkampfhelfer der AFD beim Plakate aufhängen von der Leiter treten geht klar?

    • Vor 5 Monaten

      Gewalt ist Teil der linksextremen Agenda und Praxis, es manifestieren sich so exemplarisch die faschistoiden Strukturen der jeweiligen Protagonisten.
      Und ob der Olivander12 nun dem selbsternannten Linken das selbst-autorisierte Echter-Linker-Zertifikat gewährt oder nicht, ist vollständig irrelevant.

    • Vor 5 Monaten

      https://www.bundestag.de/presse/hib/644838…

      die afd ist tatsächlich hauptopfer der politischen gewalt. daher, denke ich, wird olivander12 großzügig das "opfergeschwafel" ausnahmsweise durchgehen lassen :)

    • Vor 5 Monaten

      Ohje...was sind den Folbaht und breakforusw für Nachgeburten? Könnt ihr nicht weiter unter irgendwelche YT-Videos LÜGENPRESSE und DEUTSCHLAND ERWACHE schreiben und euch einfach hier löschen? Ihr werdet hier wahrlich nicht gebraucht!

    • Vor 5 Monaten

      "Aber den 65 jährigen Wahlkampfhelfer der AfD beim Plakate aufhängen von der Leiter treten .." ; muß nicht sein ...
      ohne Gewalt ! ; ein paar ermahnende Worte genügen manchmal .....
      grins...

    • Vor 5 Monaten

      Hahaha jetzt lese ich hier interessiert mit und am Ende kommt wieder der hochmoor um zu beleidigen weil er nicht zugeben will dass er keine Ahnung hat worüber geschrieben wird. Gott junge du bist doch gerade der, der unter alles mögliche immer seine hohlen Phrasen schreibt. Nur leider machst du es hier anstatt bei yt. Aber eine gute Sache hat es. Seid ich weiß dass du anscheinend schwabe bist, muss ich mir vorstellen wie du diese ganzen Beschimpfungen in einen behinderten Akzent artikulierst und kann doch noch weniger ernst nehmen als sonst schon.

    • Vor 5 Monaten

      "Links" und "Rechts" sind in ihrer Natur als Ausprägung eines eindimensionalen politischen Spektrums so schwammig wie nur möglich. Es bringt nichts, über "die Linken" oder "die Rechten" zu sprechen, weil die Modellierung unzureichend ist. Wenn ihr dann Krawalltouristen vom Schwarzen Block und die extremen Spasten aus der Antifa in einen Topf schmeißt mit Körnerfressern mit SUV und welcome-Hippies, ist das nichts anderes, als wenn man Rentner mit latenter Xenophobie, die AfD wählen und das-wird-man-ja-wohl-noch-sagen-dürfen-Gesellschaftsverlierern mit Neonazis, die Ausländer klatschen gehen und Hurensöhnen und -töchtern, die Flüchtlingsheime anzünden, gleichsetzt.

      Es gibt innerhalb dieser beiden "Gruppen" (es sind keine echten Gruppen) viel zu viele Unterschiede, als dass man diese Unterteilung sinnvoll treffen könnte. Wer wirklich an einem Dialog interessiert ist, muss differenzieren (lernen).

    • Vor 5 Monaten

      bananafishbone Vor 28 Minuten

      Hahaha jetzt lese ich hier interessiert mit und am Ende kommt wieder der hochmoor um zu beleidigen weil er nicht zugeben will dass er keine Ahnung hat worüber geschrieben wird. Gott junge du bist doch gerade der, der unter alles mögliche immer seine hohlen Phrasen schreibt. Nur leider machst du es hier anstatt bei yt. Aber eine gute Sache hat es. Seid ich weiß dass du anscheinend schwabe bist, muss ich mir vorstellen wie du diese ganzen Beschimpfungen in einen behinderten Akzent artikulierst und kann doch noch weniger ernst nehmen als sonst schon.

      Alarm

      DerHochmoor Vor 9 Minuten

      *seit

      Alarm

      Nicht nur das, nicht nur das...

    • Vor 5 Monaten

      Heil DerHochmoor.

  • Vor 5 Monaten

    AfD-Wählern müssen die Bürgerrechte entzogen werden, dringend. Man könnte die ja auf Sylt internieren, zum Beispiel. Zu ihrer eigenen Sicherheit.
    Blöd, daß ein so integrer und aufrechter Demokrat wie der SPD-Heiko nicht mehr Justizminister ist. Der weiss, wie man Notstandsgesetze auf den Weg bringt ohne gleich wie ein Fascho auszusehen.

    • Vor 5 Monaten

      Aaaah, AfD-Gegner = Faschos. Das habe ich ja noch nie irgendwo gelesen oder gehört.

    • Vor 5 Monaten

      Du hast Dir diese Gleichung doch eben selbst aus dem Arsch gezogen.
      Jetzt brauchst Du's Dir nur noch laut vorlesen und Deine individuelle kognitive Sensation ist vollständig.

    • Vor 5 Monaten

      Finde Sylt dafür keinen geeigneten Ort. Man könnte doch einfach einige Bundeswehr Kasernen umfunktionieren. Die Afd-Spassten ausbilden und dann die Fluchtursachen selbst bekämpfen lassen in Syrien. Bin eh eher für ein großdeutsches Reich im Nahen Osten, als für eine Großtürkei oder sonst was. Kolonien hatten wir eh immer zu wenig und Öl aus der Nordsee ist jetzt auch nicht wirklich ein Grund in die öpec zu kommen.

    • Vor 5 Monaten

      Achso, also ist der Heiko kein AfD-Gegner?

    • Vor 5 Monaten

      Da wirst Du wohl Deinen Anus fragen müssen, Oli.

  • Vor 5 Monaten

    johannes schneider schrieb: "Das liegt auch daran, dass die Deutschen Faschismus zuerst als Form und nicht als Inhalt begreifen."

    da wird dann pierre vogel zitierwürdig und fähig. wer hätte das je ahnen können

    also: nein, es ist kein "goebbels"... es ist nicht mal cato der ältere. nicht immer gleich die superlativen bemühen.
    ja, es ist einpeitschend und aggressiv. sowohl von der wortwahl als auch vom vorgetragenen duktus. bei der frage, ob dies problematisch ist, wird dann pierre vogel interessant. Bei einem H.G konzert, welches nur von H.G. Fans besucht wird, ist es unproblematisch. Bei einer Veranstaltung, die ebenfalls von gegendemonstranten und aktivisten besucht würde und bereits eine gewisse aggression in der luft liegt, da wäre so ein auf diese weise getätigte aussage "nicht hilfreich", denn, so pierre vogel richtig, es gibt gewisse situationen, wo form entscheidender ist als inhalt. aber das war hier nicht der fall.

  • Vor 5 Monaten

    wäre ich im politbetrieb, hätte ich mich wesentlich lieber auf die tatsache gestürzt, dass in dem Park(s) des babylonischen Berlins am wochenende ein fußballtunier für und mit den anwesenden dealern veranstaltet wurde

    https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichs…

    • Vor 5 Monaten

      Na können sie immerhin schon nicht ticken in der Zeit. Leidtragende sind wieder Mal nur die schwäbischen Sörens die nicht ihre nötige Ration Gras, bzw Ritalin kriegen

    • Vor 5 Monaten

      Oh nein! Wird da etwa tatsächlich versucht auf Menschen, die sich sonst zum Großteil in der Illegalität bzw. außerhalb gesellschaftlicher Strukturen aufhalten, zuzugehen und wohlmöglich sogar einen Ausblick auf eine integriertere, solidarischere Lebensweise zu geben? Nicht dass denen das am Ende noch gefällt und sie das als Einstiegspunkt begreifen, ihr Leben zum Gesellschaftsverträglicheren hin zu ändern. Das wäre ja schrecklich!

    • Vor 5 Monaten

      ja :lol: ich bin sicher, GENAU DAS wird passieren :lol: :lol: :lol:

    • Vor 5 Monaten

      In mindestens 90% der Fälle wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht passieren. Aber das ändert an der Tatsache nichts, dass Rehabilitation leichter ist, wenn einem der Weg dahin aufgezeigt wird und/oder man deren Vorteile zu spüren bekommt.

    • Vor 5 Monaten

      rehabilitation wäre eigentlich erst möglich, wenn es vorher konsequenzen geben würde, nach denen man rehabilitiert werden könne. wenn man allerdings mehr oder weniger unbehelligt da im görli drogen verkaufen darf/kann...dann fehlt da ein schritt zur rehabilitation

    • Vor 5 Monaten

      Das ist sicherlich nicht ganz falsch. Nur sind das meistens andere Gesellschaftsteile die für das eine und das andere verantwortlich sind. Welche (fehlende) Rolle hier die Staatsgewalt einnimmt, darüber kann und sollte man sicherlich diskutieren. Nur stehen die Kollegen letztenendlich trotzdem da und verticken ihre Drogen. Und da kann man sich über die Staatsgewalt aufregen oder man kann halt versuchen etwas zu tun. So oder so wäre ein Dealer weniger auf der Straße immernoch ein gutes Resultat.

  • Vor 5 Monaten

    "...dann liegt es an uns zu diktieren wie eine Gesellschaft auszusehen hat" ist schon eine Aussage, die man kritisch sehen sollte. Mit solcher Agitation bekehrt Grönemeyer keine Nazis und AfD-Anhänger, sondern verschlimmert die Lage.

    • Vor 5 Monaten

      Die wollen doch gar nicht bekehrt werden, da sie tiefbraun sind. Die sind verloren. Sie verkörpern den Anteil an braun, den es in jeder Gesellschaft gibt und der durch die neurechten Deppen nun aus den Löchern gekrochen kommt. Dagegen hilft nur der Kampf.

    • Vor 5 Monaten

      Mit "uns" wird er sicherlich nicht nur die Konzertbesucher gemeint haben.

  • Vor 5 Monaten

    ich möchte ja nur ungern die traute wohlig-warme atmosphäre der selbstvergewisserung hier stören, aber der typ hat doch mal einfach richtig einen an der klatsche. seine "rede" da zeigt insofern parallelen mit goebbels und anderen deppen auf, als dass er sich scheinbar ebenfalls mittlerweile als führerfigur und sprecher des "aufstandes der anständigen"" fühlt und das lautstark und zu wirlich JEDER sich ihm bietenden gelegenheit vor seinesgleichen kundtut. kann er ja machen. aber dass einige leute (u.a. olli schulz und böhmermann) echt noch davon ausgehen, dass der typ irgendwie noch einer wäre, auf "den sich in deutschland alle irgendwie einigen könnnen, der uns trptz aller differenzen zusmmenhält," ist jawohl ein schlechter witz. nein, er spricht zu denen, die sowieso seiner meinung sind. alle anderen ballen mittlerweile bei seinem anblick die faust in der tasche. und, wie immer, sind das nicht nur afdler, sondern auch viele in der sog. "mitte." schade, weil der kampf gegen rechts eigentlich genauso wie das thema klima etwas übergreifendes werden sollte, aber dank solcher irrer wie gröhli, "suv sind waffen," und hambacher forst deppen, ist das ganze zu einem typischen "links gegen rechts" verkommen. ein kampf, den die linken wie immer verlieren werden.

    • Vor 5 Monaten

      Beim typischen Kampf "links gegen rechts" verlieren nicht die Linken, da verlieren alle Teilnehmer.

    • Vor 5 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Monaten

      Ja! indeed. und es ist so sinnlos, aber vllt gehör tpolarisierung auch einfach irgendwie dazu. man/frau geht ja auch gerne zum fußball und sowieso ist leben entscheidungen treffen blablubb. einfahc nur belämmert, weil ich glaube, dass man sich durchaus über gröhli und fff hinaus in einem deutlich größeren kreise auf das einigen könnte, was gröhli und fff ja prinzipiell auch wollen. nur halt in weniger radikal und mit mehr grautönen. aber nein. brüllen wir lieber weiter rum und bespucken familienväter, die sich nen suv gekauft haben, und die eigentlich auch mla mit dem gedanken gepsielt hatten, vllt doch gün zu wählen, weil sie vllt doch mehr sind als die inkranation des bösen.

    • Vor 5 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Monaten

      Wieso ist man denn links, wenn man einen SUV bespuckt? Links sein würde für mich bedeuten, dass man dafür sorgt, dass die Menschen, die den SUV produzieren, den Mehrwert ihrer Arbeit ausgezahlt bekommen und dass der SUV umweltfreundlich ist. Alles andere ist doch total verkürzt.

    • Vor 5 Monaten

      stimme dir prinzipiell zu. nur weil gröhlis rede bescheuert ist oder mir die omnipräsenz der heiligen greta auf den sack geht, ist das keine entschuldigung, gleich die afd zu wählen und ins komplette gegenteil umzuschlagen. aber, um mal bei dem thema hier zu bleiben, die rede ist und bleibt halt einfach bescheuert. natürlich ist sie inhaltlich absolut null mit goebbels reden zu vergleichen, aber sie zeigt einfach sehr schön personifizert und in einer minnute komprimiert, was bei so manchen hysterikern abgeht und wie das auch in, zumindest verbal, aggression umschlagne kann. und natürlich das übliche "ich bin STAR und deshalb ist meine meinung G-A-N-Z wichtig weil ich bin ja ein sprachrohr." schnarch. klar. sicher. leg dich wieder hin.
      im geschrei und in der wagenburg à la "hier wir anständigen - da ihr nazis! NAZIS! UND JETZT DIE LICHTERKETTE AN!" gehen halt nun einmal auch die grautöne unter. das gilt für schreihälse mit ihrem "links grün versiffte kommunisten vaterlandsverräter" genauso wie für staiger und konsorten. und das ist schade, weil es halt einfach polarisiert. die welt besteht halt nicht nur aus nazis und autonomen.

    • Vor 5 Monaten

      mein kommentar hier bezog sich auf was von gleep, der hat seinen tiel aber wieder gelöscht.

      @olivander ja, links müsstne wir hier erstmal definieren. ist von mir sehr pauschal für, sagne wir mal, den "progressiven" teil der gesellschaft gebraucht (inkludiert grünenwähler in großstädten genauso wie greta oder markus staiger - an sich natürlich keine homogene gruppe) und rechts sind eher so die... familie, kind, reihenhaus, disziplin, arbeit, "patrioten," sicherheit geht vor freiheit, fremden sowie fremdem begegne ich erstmal mit vorsicht, eher ingenieur als geisteswissenschaften, eher sportverein als par tin einer band usw. natürlihc auch alles andere als eine homgene gruppe. aber diese zwei "welten" werden hier voll gegeneinander ausgepsielt, obwohl es da doch zumindest partiell schnittmengen gibt, die man gut nutzen könnte.

    • Vor 5 Monaten

      "stimme dir prinzipiell zu. nur weil gröhlis rede bescheuert ist oder mir die omnipräsenz der heiligen greta auf den sack geht, ist das keine entschuldigung, gleich die afd zu wählen und ins komplette gegenteil umzuschlagen"

      Das bezieht sich dann wohl auf mich. Hatte etwas in der Art (nur etwas schärfer) in meinem Post formuliert, hatte dann nach erneuten Lesen deines Posts selber gemerkt, dass das etwas am Thema vorbei ging/nicht deine Stoßrichtung war. Vo daher gut, dass du das noch einmal klar gestellt hast und dem Rest deines Posts würde ich dann auch mehr oder weniger zustimmen.

  • Vor 5 Monaten

    Dramatischer finde ich dass ich nicht wusste, ob er singt oder politische Botschaften schreit.

    • Vor 5 Monaten

      das ist aber das grönemeyer trademark since day 1 ich habe bei jedem grönemeyer auftritt, den ich sehen muss, auch immer angst, dass der gute mann gerade einen schlaganfall hat :sweat: