Produkthinweise zu Helene Fischers Duftlinie bei dm werfen Fragen auf.

Schlagerland (ksc) - "Kann allergische Hautreaktionen verursachen", Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung", "Schutzhandschuhe / Schutzkleidung / Augenschutz / Gesichtsschutz tragen", "Freisetzung in die Umwelt vermeiden".

Das Adjektiv 'atemlos' bekommt im Kontext mit Helene Fischer eine ganz neue Dimension. Die Rede ist hier tatsächlich vom "Eau de Parfum That's me" - powered by Helene Fischer höchstpersönlich, erhältlich beim Drogeriemarktriesen dm.

Erinnert an einen chemischen Kampfstoff

Nachdem im Juni vereinzelte Beschwerden über Hautausschläge - verursacht eben von Helenes Parfum - im Internet kursierten, berichteten in den vergangenen Tagen verschiedene Medien über den Katalog an Warnhinweisen, der auf der entsprechenden Produktseite im dm-Onlineshop zu finden war: Diese ließen eher Rückschlüsse auf einen chemischen Kampfstoff als ein Parfum zu.

Am vergangenen Montagnachmittag waren die Warnhinweise im Onlineshop dann kommentarlos verschwunden, nachdem sie zuvor schon abgeschwächt worden waren. Auf Anfrage von laut.de an dm äußerte sich der Hersteller des Dufts, die SA.G Group: "Derartige Sicherheitsdatenblätter richten sich an die berufsmäßigen Verwender wie Hersteller, Abfüller, Transporteure, Lageristen etc. (...). Im hiesigen Fall ist es bei dm nur versehentlich dazu gekommen, dass Inhalte des Datenblattes für die beruflichen Verwender, die mit erheblichen Mengen der Produkte umzugehen haben, auf die Internetseite gestellt wurden".

Der aufgeklärte Verbraucher ist gefragt

Ein "Versehen" allerdings, das offenbar kein Einzelfall darstellt: Bei Produkten wie "Eau de Parfum Signature for Her" oder das "Zauberhafte Haarparfüm" der Hausmarke Balea empfiehlt dm weiterhin Schutzkleidung bei der Anwendung.

Helene Fischer respektive ihr Management äußerten sich in der Sache bislang noch nicht. Fakt bleibt, zumindest in größeren Mengen sollte Fischers Duft nicht in die Umwelt gelangen.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Helene Fischer

Die erfolgreichste deutsche Schlagersängerin stammt nicht aus München, Berlin oder Hamburg - sondern aus dem russischen Krasnojarsk. Wie so etwas geht?

2 Kommentare