Die Cartoonband bricht aus dem üblichen Release-Zyklus aus und kooperiert mit Slowthai und Slaves.

London (bal) - Wie gewohnt kryptisch, kündigten die Gorillaz ihr neues Projekt "Song Machine" an. Auf YouTube erschien erst ein 20-sekündiges Songsnippet, dann etwas, das klang wie ein zufällig mitgeschnittenes Gespräch. In einer Pressemitteilung erklärten die Cartoonmusiker anschließend, was sie vorhaben: "Song Machine" sei nicht etwa der Titel eines neuen Albums, sondern einer Serie, die die Hintergründe der Entstehung neuer Songs beleuchtet. Die Episoden sollen übers Jahr verteilt erscheinen, im Anschluss veröffentlichen die Gorillaz dann den Song. Mit "Song Machine" wolle die Band aus dem klassischen Release-Zyklus ausbrechen.

Los geht es mit dem Track "Momentary Bliss", für den die Gorillaz mit Slowthai und Slaves zusammengearbeitet haben.

Drummer Russell Hobbs sagte zum neuen Projekt: "'Song Machine' ist eine ganz neue Art, das zu tun, was wir tun. Gorillaz brechen die Form, weil die Form alt geworden ist. Die Welt bewegt sich schneller als ein aufgeladenes Teilchen, also müssen wir bereit sein, uns fallen zu lassen. Wir wissen nicht einmal, wer als nächstes durchs Studio geht. 'Song Machine' ernährt sich vom Unbekannten, läuft mit purem Chaos. Was auch immer also auf uns zukommt, wir sind vorbereitet und bereit, zu produzieren, als gäbe es kein Morgen."

Fotos

Gorillaz

Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Gorillaz,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Gorillaz

Irgendwann im Jahr 1999 lungern Damon Albarn und Jamie Hewlett in ihrer Londoner WG herum und sind unzufrieden mit so ziemlich allem im Musikbiz. Dann …

laut.de-Porträt Damon Albarn

"There's no other way / There's no other way / All that you can do is watch them play", heißt es 1990 in der zweiten Single der Band Blur. Doch nicht …

laut.de-Porträt Slowthai

Tyron Kaymone Frampton wird am 18. Dezember 1994 in Northhampton in England geboren. Seine Mutter, die ihn mit gerade einmal 16 Jahren auf die Welt bringt, …

laut.de-Porträt Slaves

Duo is the new punk: Isaac Holman (Gesang, Drums) und Laurie Vincent (Gitarre, Gesang) aus Tunbridge Wells in der Grafschaft Kent verschreiben sich seit …

2 Kommentare

  • Vor 4 Monaten

    Was die letzten Gorillazscheiben so öde gemacht hat, war ja gerade, daß sie vollkommen zerfahren und planlos wirkten. Ganz so, als ob sich niemand wirklich Mühe gegeben hätte. Bin also sehr skeptisch, wenn sie das jetzt noch mehr zelebrieren.

    Zumal sie jetzt auch noch mit Altherrenbullshit daherkommen von wegen: "Alles ist ja so viel schneller geworden heute!"

  • Vor 4 Monaten

    wer hört sich denn so'n scheiss an...Voll daneben