Die Grünen im Europäischen Parlament nehmen sich der Entkriminalisierung von Filesharing an. Mit einem Videospot wollen sie deutlich machen, dass das Kopieren urheberrechtlich geschützter Filme und Musik keinem Verbrechen gleich kommt.

Brüssel (vac) - Jedes Mal, wenn man einen Film ausleiht, wird man mit Propaganda der GVU oder IFPI konfrontiert: Lizensierte Videos herunterzuladen sei das selbe wie Handtaschen zu rauben, Autos zu stehlen oder Ladendiebstahl zu begehen. In ihrer neuesten Kampagne gehen die EU-Grünen jetzt gegen diese Behauptung vor.

Das Kopieren von Filmen sei nicht kriminell, so die Hauptaussage. Für die Verbreitung ihres prägnanten Slogans "Share - it's fair" soll ein eigens produzierter Videoclip sorgen, den man auf der Webseite iwouldntsteal.net betrachten kann. In erster Linie will man damit gegen die Medienindustrie vorgehen.

Laut den Grünen im Europäischen Parlament höchste Zeit, denn auf Initiative der Rechteinhaber wurden in der Vergangenheit Gesetze entsprechend geändert und angeglichen, so dass auch das Tauschen lizensierter Filme und Musik inzwischen illegal ist.

Auf der Seite iwouldntsteal.net räumt die Partei außerdem mit dem Ammenmärchen auf, dass illegales Kopieren von Filmen und Musik in erster Linie den Künstlern schadet. Stattdessen sei es vor allem die Industrie selbst gewesen, die die meisten Umsätze eingesackt habe.

In Zukunft wolle man eine gerechtere Verteilung der Einnahmen erreichen. Dazu beitragen soll zum Beispiel die Einführung einer Steuer auf jegliche Art von Werbung.

Die Musik- und Filmindustrie müsse sich mehr auf die neuen Technologien des Internets einlassen und ihr bisheriges Verhalten ändern. So wäre es in Zukunft auch unbekannteren Künstlern möglich, ihr Produkt ohne großen finanziellen Aufwand zu vertreiben, stellen die diversen Downloadmöglichkeiten doch eine direkte Verbindung zum Konsumenten dar.

Weiterlesen

Filesharing Frankreich droht mit Internet-Entzug

Französische Internetprovider sollen Spähprotokolle über Copyright-Verletzungen an eine neue Behörde liefern, die dann den Kopiersündern den Netzstecker zieht. Auch der Deutsche Bundesrat will Konzernen Daten aus der Vorratsspeicherung anbieten.

Musikpiraterie Hohe Strafe für Filesharing

In den USA wurde eine Kazaa-Nutzerin zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt, weil sie illegale Downloads verbreitet haben soll. Ob sich die Urheberrechtsklagen der Plattenfirmen gegen Filesharing wirklich lohnen, bleibt umstritten.

Kizi Productions Aus wegen Downloads

"Kinderzimmer Productions in der jetzigen Form ist gestorben", so lässt Frontmann und Rapper Henrik von Holtum alias Textor nach dem Konzert in Wiesbaden gegenüber laut.de verlauten.

22 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    Umweltquatsch? Hältst du den Klimawandel etwa für 'ne HOAX oder was?
    Bin kein Anhänger der Grünen, aber was Umweltschutz und diese wirklich gute Aktion bzgl. des Filesharings betrifft, stimme ich vollstens zu.

    Endlich mal jemand, der konkretisiert, dass die Plattenfirmen weder an Künstlern noch an Fans, und erst recht nicht an Musik interessiert sind. Weiter so!

    Eine großräumig angelegte Petition gegen den Major-Wahnsinn wäre auch klasse.

  • Vor 13 Jahren

    @Alter Tobi (« Und jeder sollte sich mal fragen was er davon hat wenn er täglich komplette Diskographien runterlädt, die er dann sowieso nie ganz durchhört. Das richtet nur richtiges Musikhören zugrunde, und das ist bestimmt nicht im Sinne der Künstler. »):

    Wo Bitte ist hier der Schaden?? Wenn ich es herunterlade und nicht anhöre, dann würde ich es mir ganz bestimmt auch nicht kaufen! Ergo, null Schaden für die Industrie und Künstler!

  • Vor 13 Jahren

    nicht nur körperverletzung wird leichter bestraft. mal ein vergleich:

    Raubkopieren: 5 Jahre Haft und eine hohe Geldstrafe
    Kinderpornographie: 2 Jahre Haft

    öhm? das könnte auch "was stimmt nicht an diesem bild sein".
    Und btw... interessiert es irgendwen, wenn ein plattenlabelboss seinen ferrari nicht einmal am tag waschen kann? also ganz ehrlich... das ganze läuft langsam aus dem ruder mit den strafen... und besonders die Methoden der GVU sind teils auch illegal.
    Filesharing-Portale wie emule bzw edonkey zum beispiel wurden durch infiltration, sprich durch das donwloaden und abieten von dateien durch die GVU, überführt... keine ahnung ob ich richtig informiert bin, aber es ist doch auch verboten, sein auto ungesichert stehen zu lassen um autodiebe zu überführen?

  • Vor 13 Jahren

    Ist immer geil, was die meisten Leute schreiben, die keine Ahnung haben. Ne Plattenfirma ist ein Unternehmen. Im Klartext bedeutet das erstmal, dass sie Kostendeckend arbeiten wollen. Wenn ihr eine CD kauft, dann finanziert ihr dieses Unternehmen. Die Herstelung einer CD ist mit imensen Kosten verbunden. Da steckt nicht nur der Tonträger mit drin. Da steckt auch Werbung, Rüstkosten, etc. drin. Dann gleicht ne erfolgreiche CD die verluste der gefloppten CDs aus. Heißt: Nen Label produziert nen Künstler der floppt. Der typ macht 10000€ verlust. Und es finanziert vielleicht nen erfolgreichen Künstler. Dann versuchen die doch, mit dem erfolgreichen Künstler den Flopp des weniger Erfolgreichen auszugleichen. Gut ich stecke nciht drin in sonem Unternehmen, aber jeder der sich mal son bissl in den ganzen Wirtschaftskram vertieft, der wird merken, dass es bei jedem Betrieb so ist. Die Guten gleichen den Verlust der Schlechten aus( ob der Künstler wirklcih schlecht ist, sei dahin gestellt.). Aber macht euch erstmal schlau, bevor ihr hier rummschreit, dass die euch das Geld aus den Taschen ziehen.
    Aber ich glaube nciht, dass wenn es kein Filesharing mehr gibt, die CD-Verkäufe so viel besser laufen würden. Sicher es würden mehr verkauft werden, aber nen Großteil der gesaugten Musik ist halt sone Musik, die man nur hinundwieder hört. Das Thema wird einfach durch die Medien ins Unendliche gepusht. Meiner Meinung sollte da nicht son Wirbel drumm gemacht werden. Und die Strafen sind definitiv zu Hoch. (sry wegen der Rechtschreibfehler, aber bin aufer Arbeit :) )

  • Vor 13 Jahren

    Hallo Miteinander
    also meiner Meinung nach sollte man nicht die Filesharer bestrafen sondern einfach die die es ermöglichen also sprich Kazaa, Emule, Edonkey, Morpheus und wie die ganzen dienste noch heißen.

    2. Sollte man eine cd billiger verkaufen. Ich muss ehrlich sagen ich hole mir Musik mittlerweile nur noch bei itunes aber bei denen habe ich auch was zu bemängeln

    Apple sollten einem die möglichkeit geben das werk mehrmals runterzuladen falls die sicherung mund die festplatte mal crashen man sollte sich das werk biszu 10 mal gratis downloaden können so ähnlich wie bei musicload eben

    Es sollten die flash festplatten als standart und usb eingeführt werden es ist eindeutig nachgewiesen worden, dass diese den sichersten Schutz haben und biszu 100 Jahre halten (Durch alterungstests)

    Ich persönlich bin dafür, dass die industrie endlich bessere speichermedien auf den markt bringt die sie in wahrheit schon längst entwikelt haben

    Selbst eine gekaufte cd hält wie bewiesen wurde nur biszu maximal 30 Jahren und dann ist schluss während schallplatten natürlich leider mit kratzer nach 50 jahen noch laufen

    und festplatten sollen auch schnell kaputt sein die älteste noch funktionieende (Intenet atikel) Festplatte ist geademal 20 Jahe alt von daher frage ich mich echt wie unterentwickelt unsere pseudo hightec Rasse doch ist

    Bitte lacht mich nicht aus
    in gewisserweise habe ich recht

    recht herzliche grüße
    static

  • Vor 13 Jahren

    @static-246 («
    Bitte lacht mich nicht aus
    in gewisserweise habe ich recht »):

    Nein. Recht hast du mit deinem Erguss nur selten.