Wer im Berliner Nachtleben mal richtig was erleben will, wirft sich in Schale, setzt sein charmantestes Lächeln auf und versucht sein Glück im Berghain. So dachte wohl auch Felix da Housecat vergangenen Freitag nach einem schweißtreibenden Set im Club Prince Charles. Allein: Die Berghain-Türsteher …

Zurück zur News
  • Vor 5 Jahren

    Ich hoffe, Gauck wird sich dafür heute Abend in einem ZDF spezial entschuldigen!

  • Vor 5 Jahren

    wer ist er denn dass er sich so aufregt? Jeden Öffnungstag werden viele Menschen am Berghain nach Hause geschickt. Na und - Mensch flieg in die Staaten und weine Dich bei der CIA aus. Vielleicht haben die ja noch eine Drohne übrig.

  • Vor 5 Jahren

    Rassismusvorwuerfe sind halt schwierig, wenn der Tuersteherboss (nein, nicht der Marquardt-Fatzke mit den Dornentattoos am Kopf) selber ein Schwarzer ist.

    Ich sage jetzt allerdings mal, dass Azzlackz es relativ schwer haben. ;) Selbst wenn sie in laut Styleblogs etc. "entsprechendem" Aussehen ankommen. Da sind die schon anders.

  • Vor 5 Jahren

    Was haben Hauskatzen auch in einem Club zu suchen?

  • Vor 5 Jahren

    Schon erbärmlich bei jeder Kleinlichkeit die Rassismuskarte zu spielen. Irgendwann geht das anch hinten los...

  • Vor 5 Jahren

    Würde freiwillig nie einen Fuß in diesen Schuppen setzen.

    • Vor 5 Jahren

      Warum nicht?

    • Vor 5 Jahren

      Alles was sich Elite schimpft oder auf Dresscodes besteht, damit will ich nichts zu tun haben. Schuppen die an der Tür viele Leute abweisen: da will ich gar nicht erst rein, will niemals erleben wie mir ein Türsteher den Einlass verwehrt, weil... ihm meine Nase nicht passt. Wer mich nicht will, dem ist eh nicht zu helfen. Wo meine Sneaker nicht schick genug sind, da will ich eh nicht rein.

      DIE Adresse in Berlin - ganz weit Abstand nehmen, lieber ab nach Neukölln in nen kleinen türkischen Kulturschuppen der mieft o.ä.

      Außerdem steh ich nicht auf Techno.

    • Vor 5 Jahren

      Sich aufzubretzeln und hoffen und bangen, dass man doch vom grimmigen Türsteher in den superduper In-Shuppen von dem alle Ober-Styler so erzählen, reingelassen wird - wie klein kann man sich machen? Da kräuselt sich mir alles.

    • Vor 5 Jahren

      zitat: "Alles was sich Elite schimpft oder auf Dresscodes besteht, damit will ich nichts zu tun haben."

      ab
      so
      lute
      zustimmung!

      btw: warte immer noch auf deine pm, du vogel. ;)
      habe mir soviel mühe gegeben.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Para, fucking, Du hast ja so Recht! Morgen-Abend habe ich Zeit!

    • Vor 5 Jahren

      lautuser, so einfach ist es jetzt nicht. Dresscode gibt es nicht, das ist nicht Hamburg oder Muenchen, wo du in Hemd und Anzug- oder Jeanshose ankommen musst. Ich bin zwar nicht mehr so oft da wie frueher, aber wenn, dann immer noch so asozial wie nur geht. Verdreckte Joggingbuxe, Thug Life-Shirt (unironisch gemeint, sollte klar sein), normal halt.
      Selektion generell muss aber sein.

      Beispiel dafuer, dass dort an sich jeder reinkommen kann: so ein Mongo wie Reptile war/ist dort regelmaessig am Start. Und durfte auch schon da auflegen. Aber es ging da auch schon vor Reptile publikumsmaessig bergab.

    • Vor 5 Jahren

      Da sagst du was, rocke selbst seit neuestem auch Eisenflecken zur Jogginghose. Da weiß jeder direkt, womit er es zu tun hat.

    • Vor 5 Jahren

      Baude: soso, das sind ganz neue Infos für mich. Dachte immer das wäre der Über-In-Laden für Schnösel und Co und jeden Berlin-Reisenden der mal voll hip sein will.

      Aber wenn man und vor allem DU ;) da mit Streetdress reinkommst, dann ist es ja döfte.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Reptile auch??
      okay Thema beendet

    • Vor 5 Jahren

      Jetzt mal ohne Spaß: Ich fahr morgen nach Berlin und wollte mir den Schuppen mal anschauen. Stimmt es wirklich, dass es schwer ist dort reinzukommen?

    • Vor 5 Jahren

      In Hamburg muss man selbstverständlich auch in keinem vorzeigbaren Schuppen mit Hemdchen einlaufen.
      Ich habe im Gegenteil sogar das Gefühl, dass man das alles hier viel entspannter sieht als in der räudigen Hauptstadt (mein dbzgl. Erfahrungsschatz ist überschaubar, zugegeben).

    • Vor 5 Jahren

      Bin Hamburger und lebe seit 10 Jahren in Berlin. Hamburg ist deutlich konventioneller, dafür nix entspannter.

      Die Berliner Dress- und Verhaltenskodizes sind sehr segregativ, da diversifizierter und und für Außenstehende teilweise kaum zu dechiffrieren.

    • Vor 5 Jahren

      Finde den Jogginghosen-Trend äußerst praktisch ... da weiß man sofort mit wem man sich gar nicht erst unterhalten braucht.

      Vor allem Leute, die welche mit großer, längs angeordneter Schrift tragen. Hab noch keinen von denen getroffen, der mehr als 3 gerade Sätze herausgebracht hat. Dafür haben die mEn eine latente Gewaltbereitschaft.

    • Vor 5 Jahren

      Es gibt Jogginghosen und Jogginghosen. Wenige die sie mit Stil tragen, viele die nie über Stil nachgedacht haben.. halte Dich an erstere! ;)

    • Vor 5 Jahren

      "entspannter" im Hinblick auf die Steuerung der Publikumszusammensetzung , meine ich.
      Bist Du da wirklich anderer Ansicht, klong?

  • Vor 5 Jahren

    Ach wie putzig, ein Negger spielt mal wieder die "schwarze Karte"...

  • Vor 5 Jahren

    felix da housecat... will.i.am, (der rest der black eyed peas)... craze... ihr könnt sagen, was ihr wollt segregation war nicht nur schlecht

  • Vor 5 Jahren

    Er ist also der Godfather of Housemusic.. so so. Wenn er das sagt ist das dann wohl so. Prominent ist man eben erst wenn einen die Leute auch kennen, sonst wird das nix. Was für ein Vollpfosten.

    • Vor 5 Jahren

      Man mag mich berichtigen, aber als ich mal in Berlin mir von einem Berliner ( eingeborener, gibts wirklich ) das Berghain erklären lassen habe, war ich danach der Meinung daß es sich eher um nen Fetisch Treff, als um den In-Club handelt.

    • Vor 5 Jahren

      Das war frueher auch so, bzw. ist es zu wenigen Anlaessen im Jahr immer noch, kurz vor Weihnachten z.B., und im Lab. halt sowieso immer.

      Die Sache ist: was dort frueher regelmaessig auf der Tanzflaeche und in den Ecken zu sehen war - (ungeschuetzte) Rudelfickerei, fisting, punching, you name it, you got it -, ist heute bedingt durch den krassen Publikumswechsel nahezu komplett verschwunden. Es gibt sehr viele Gaffer und Stinos, die einmal hingehen und montags dann anne Maloche erzaehlen, dass sie sich im Berghain am Sonntag die ganzen freaks und die Schwuchteln angesehen haben. Das fuehrt natuerlich zu dem, was das Berghain eigentlich bekaempfen will: Inhibition.

      Ausserdem ist das Berghain heute ein Sammelbecken fuer die Charlottenburger und Zehlendorfer Mittel-/Oberschichtsjugend, die da hingehen, um gesehen zu werden und sich die Birne mit Ketamin zuzuklemmen.

      Naja, und halt Reptile.

    • Vor 5 Jahren

      Vieln Dank für den gut beschrieben Exkurs. Was auch immer Ketamin ist... ich werds googlen.

    • Vor 5 Jahren

      "Inhibition."

      Selbsterkenntnis sicher. Lag ich mit dem Patex wohl doch nicht ganz so daneben. Nein Spaß ist das sicher nicht, du bist einfach nur krank und eine arme Sau, immerhin! Du bist.....

  • Vor 5 Jahren

    Na ja, er war wohl besoffen oder sonstwie gesteuert.
    Deswegen fand ich es als erstes nicht so schlimm...
    Doch ich hab irgendwo die Kurzfassung aufgeschnappt....

    ..und dann nachher das:

    https://storify.com/jcrbcn/felix-da-housec…

    viele im Suff wiederholen ja irgendwie immer den selben agressiven Müll; aber ich bin da echt baff...der Mann ist ne echte Dramaqueen!!!
    Er zieht wirklich ALLE üblen Register durch die man durchziehen kann..ich bin da echt platt!

    Rassismus, Hitler,beschimpft die Türsteher als Nutten, verstorbene Künstlerkollegen die ihre Meinung nicht mehr äussern können dazu!
    Seine Seele, sogar seinen Juno 106!!!
    Wie schwer er seit fast 30 Jahren arbeitet!Sich den Arsch aufgerissen hat (armer Mann)
    Muß ja irgendwie eh scheiße dann gewesen sein so erfolgreich und berühmt zu sein...

    dann noch...
    CHICAGO and DETROIT BUILT BERLIN!
    Mein Gott...!!!
    Irgendwie ließt sich das alles so als wären die Götter höchstpersönlich herabgestiegen und hätten Berlin und den Rest der Welt Techno und House geschenkt!!
    Also bei allen was recht und gut ist...aber das ist schon ein wenig mehr als ein Ausrutscher.

    Der Mann hält sich für was ganz ganz besonderes..und sieht sich als lebende Legende an!

    ..also so nicht!!!!
    für mich hat auch heute noch Chicago House einen hohen Stellenwert...schießlich hat es mein Leben verändert.
    Ich denke da nur an:
    The Housemaster Boyz,
    J.M. Silk - I cant turn around - House of Trix Mix
    DJ Pierre s Wild Pitch Mixe, ..dieser in den Beat hineingearbeitete Sprechgesang! Diese Bässe!!..dann noch diese schnuckeligen Kuhglocken..
    das war alles völlig neu und kannte man nicht
    ....das war damals so als ob die Tür zu einem neuen Universum aufging!!!!

    ...aber wenn ich dieses scheiß gelabbere immerwieder lese was man der Welt für ein Geschenk gemacht hat dann dreht es mir echt den Magen um!

    Ich denke der Mann braucht Hilfe!!
    Es war gut so ihn abzuweisen..!!!!

  • Vor 5 Jahren

    Wenn ich mir die unflätigen Tweats von diesem Felix ansehe, wundert es mich nicht das er abgewiesen wurde. Man sollte sich halt auch benehmen können, gerade wenn man in einem fremden Land zu Gast ist.

  • Vor 5 Jahren

    vielleicht war auch nur diese lächerliche brille der grund, dass er nicht reingekommen ist...