Der Chicagoer DJ ist stinksauer, weil ihm der Einlass in den Szeneclub verwehrt wurde.

Berlin (jha) - Wer im Berliner Nachtleben mal richtig was erleben will, wirft sich in Schale, setzt sein charmantestes Lächeln auf und versucht sein Glück im Berghain. So dachte wohl auch Felix da Housecat vergangenen Freitag nach einem schweißtreibenden Set im Club Prince Charles. Allein: Die Berghain-Türsteher ließen ihn nicht herein.

Felix Da Housecat muss draußen bleiben

In seinem Stolz gekränkt zog Felix Da (not in the-)Housecat erst mal gehörig via Twitter über den Club her: Besonders sei ihm der rassistische Umgangston der Berghain-Crew aufgestoßen. "Thy was LIKE FUK YOU NIGGER", wetterte er in einem Post. Sein Management löschte daraufhin zwar einige Tweets, doch Felix legte schon am Samstag nach. Er habe nichts zurückzunehmen, und der Club habe die Chicagoer House-Bewegung mit Füßen getreten.

Felix Da Houscats vor Wut schäumende Tweets könnt ihr hier noch mal komplett nachlesen.

Als Veranstalter zahlreicher Parties zugunsten von Rassismus- und Gewaltopfern eilt dem Berghain bis dato nicht gerade ein rassistischer Ruf voraus. Das Security-Personal des Inclubs ist gleichwohl durchaus bekannt dafür, Stars schon mal draußen stehen zu lassen. Richie Hawtin konnte sich davon bereits überzeugen, liest man in Berliner Medien. Auch Britney Spears kam vor Jahren nicht in einen Hauptstadt-Club - man hatte sie nicht erkannt.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Felix Da Housecat

Das Jahr 2000 hält eine schicksalhafte Begegnung bereit für den 1972 in Chicago geborenen Felix Stallings Jr. Gebucht für einen DJ-Gig im schweizerischen …

12 Kommentare mit 35 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    Na ja, er war wohl besoffen oder sonstwie gesteuert.
    Deswegen fand ich es als erstes nicht so schlimm...
    Doch ich hab irgendwo die Kurzfassung aufgeschnappt....

    ..und dann nachher das:

    https://storify.com/jcrbcn/felix-da-housec…

    viele im Suff wiederholen ja irgendwie immer den selben agressiven Müll; aber ich bin da echt baff...der Mann ist ne echte Dramaqueen!!!
    Er zieht wirklich ALLE üblen Register durch die man durchziehen kann..ich bin da echt platt!

    Rassismus, Hitler,beschimpft die Türsteher als Nutten, verstorbene Künstlerkollegen die ihre Meinung nicht mehr äussern können dazu!
    Seine Seele, sogar seinen Juno 106!!!
    Wie schwer er seit fast 30 Jahren arbeitet!Sich den Arsch aufgerissen hat (armer Mann)
    Muß ja irgendwie eh scheiße dann gewesen sein so erfolgreich und berühmt zu sein...

    dann noch...
    CHICAGO and DETROIT BUILT BERLIN!
    Mein Gott...!!!
    Irgendwie ließt sich das alles so als wären die Götter höchstpersönlich herabgestiegen und hätten Berlin und den Rest der Welt Techno und House geschenkt!!
    Also bei allen was recht und gut ist...aber das ist schon ein wenig mehr als ein Ausrutscher.

    Der Mann hält sich für was ganz ganz besonderes..und sieht sich als lebende Legende an!

    ..also so nicht!!!!
    für mich hat auch heute noch Chicago House einen hohen Stellenwert...schießlich hat es mein Leben verändert.
    Ich denke da nur an:
    The Housemaster Boyz,
    J.M. Silk - I cant turn around - House of Trix Mix
    DJ Pierre s Wild Pitch Mixe, ..dieser in den Beat hineingearbeitete Sprechgesang! Diese Bässe!!..dann noch diese schnuckeligen Kuhglocken..
    das war alles völlig neu und kannte man nicht
    ....das war damals so als ob die Tür zu einem neuen Universum aufging!!!!

    ...aber wenn ich dieses scheiß gelabbere immerwieder lese was man der Welt für ein Geschenk gemacht hat dann dreht es mir echt den Magen um!

    Ich denke der Mann braucht Hilfe!!
    Es war gut so ihn abzuweisen..!!!!

  • Vor 3 Jahren

    Wenn ich mir die unflätigen Tweats von diesem Felix ansehe, wundert es mich nicht das er abgewiesen wurde. Man sollte sich halt auch benehmen können, gerade wenn man in einem fremden Land zu Gast ist.

  • Vor 3 Jahren

    vielleicht war auch nur diese lächerliche brille der grund, dass er nicht reingekommen ist...