Die ARD kritisiert den NDR, Til Schweiger u.a. unterstützen den geschassten Sänger.

Konstanz (kol) - Das ESC-Chaos um Sänger Xavier Naidoo schlägt hohe Wellen. Der NDR gab am Wochenende bekannt, dass der Sänger nicht nach Stockholm fahren wird. Der öffentliche Druck wurde den Verantwortlichen schließlich zu groß. ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber sagte dazu: "Es war klar, dass er polarisiert, aber die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht. Wir haben das falsch eingeschätzt".

Die ARD distanziert sich

Nun distanzierte sich die ARD von dem Alleingang des Norddeutschen Rundfunks. In einem Interview mit der Welt stellte ARD-Programmdirektor Volker Herres klar, dass Xavier Naidoo "Aussagen getätigt hat, die man so nicht gutheißen kann und missbilligen muss". Es hätte intern diskutiert werden müssen, ob ihn diese Aussagen schon im Vorfeld für eine ESC-Teilnahme disqualifiziert hätten.

Mit der Nominierung seien jedoch "Fakten geschaffen" worden. Das sei alles "sehr unglücklich gelaufen", so Herres weiter. Er machte deutlich, dass nur der NDR diese Entscheidung getroffen habe: "Die Nominierungsentscheidung liegt beim NDR, der den ESC allein verantwortet und in das ARD-Gemeinschaftsprogramm einbringt."

Futter für die Wutbürger

Die Berliner taz wird in einem ausführlichen und beißenden Kommentar zur Causa Naidoo deutlicher und sieht eine Bankrotterklärung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Man hätte sich denken können, dass jemand, der "auf Veranstaltungen irgendwelcher anti-amerikanischer Verschwörungstheoretiker vom rechten Rand Reden hält, vielleicht nicht der ganz ideale Vertreter" sei, um "im offiziellen Auftrag als Vertreter dieses Landes losgeschickt zu werden".

Fast noch schlimmer sei nun aber dessen Demontage. Der NDR habe damit den "Pegida- und AfD-Typen" bzw. so genannten Wutbürgern und "Lügenpresse-Schreihälsen" genau jenes Futter gegeben, das diese sich am sehnlichsten wünschen würden: Die Bestätigung all ihrer Ressentiments, "dass man in diesem Land ja nichts mehr sagen dürfe, ohne von denen da oben gleich mundtot gemacht zu werden".

Til Schweiger und Atze Schröder im Team Naidoo

Und so kann von einer Ruhe nach dem Shitstorm keine Rede sein: Das Zurückrudern der Rundfunkanstalt sorgte natürlich für Empörung bei Naidoos Anhängern. Unterstützung bekommt der Mannheimer dabei auch von prominenter Seite.

Comedian Michael Mittermeier und Schauspieler Til Schweiger bekundeten Solidarität mit dem Sänger auf Facebook. Letzterer bezeichnete die Berichterstattung der "Leitmedien" sogar als "Form des Terrorismus'":

Lieber Michael, deinem Text kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen...ausser vielleicht, dass auch ich erschüttert...Posted by Til Schweiger on Freitag, 20. November 2015

Auch Dauerlocke Atze Schröder beschwerte sich in dem sozialen Netzwerk über den Hick-Hack um Naidoos Nominierung:

Schade! Fast hätten wir einen unserer besten Sänger geschickt. Mal schauen welche Pfeife jetzt ausgegraben wird. Der Mob hat gewonnen. Wirklich traurig.Posted by Atze Schröder on Sonntag, 22. November 2015

In den Kommentaren schließen sich zahlreiche Facebook-Nutzer der Meinung der Promis an. Es bleibt abzuwarten, ob der NDR mit dieser Wucht der Reaktionen gerechnet hat und jetzt nicht doch noch einen Rückzieher vom Rückzieher macht ...

Fotos

Xavier Naidoo

Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Xavier Naidoo

Nur wenige deutsche Musiker polarisieren so sehr wie Xavier Naidoo. Schon bei den ersten Karriereschritten und seinem millionenfach verkauften Debüt …

10 Kommentare mit 16 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Also fassen wir mal zusammen.
    Naidoo spricht vor Reichsbürgern und Nazis (2014). Dazu äußert er Deutschland würde es nicht geben, da wir nach wie vor besetzt sind. In seiner Musik stellt er Homosexuelle mit Pädos auf eine Stufe. Gleichzeitig ruft er zum Mord auf gegen Pädos. Außerdem behauptet er in der Bibel würde das Auto beschrieben werden und bringt Sätze wie "Ich glaube nicht, dass die Greenwich-Zeit die richtige Zeit ist, dass die Zeitzonen rechtens sind."

    Was muss die Type denn noch machen? Wenn ich überlege wie der Kachelmann damals fertig gemacht wurde ich der Presse. Aber der Naidoo kann sagen was er möchte? Hasspredigen, die Demokratie anzweifeln und Verschwörungstheorien äußern.
    Und ein Herr Schweiger, welcher ja so sehr gegen pegida Fans und Co ist, dieser unterstützt jetzt den Xaiver der vor solchen Leuten spricht? Gleichzeitig wird Herr Schweiger aber noch von der ARD bezahlt (die Tatorte sich auch so ein Bullshit, nie wieder GEZ).
    Ist Deutschland jetzt völlig gaga? Sind Rechtsradikale die neue Mitte?

    • Vor 4 Jahren

      Ich versuche ja Medien, in denen Till Schweiger auftaucht grds. aus dem Weg zu gehen.
      Aber ich muss sagen, ich war von der Solidarität für den lieben Xavier Kurt auxh etwas überrascht. Weiß einer was die Bild dazu geschrieben hat? Die haben sicher ne Knüller Schlagzeile

    • Vor 4 Jahren

      Xafünf ist (warscheinlich) weder rechts noch radikal sondern (mit sicherheit!) ein Schmusebarde auf LSD, mit angeborener Vollpfostigkeit.
      Dessen Gelaber sowie auch die "Solidaritäääät" anderer a la Mitteleier, den besser schweigenden Till & Co möchte man zum großen Teil unter Promotion abheften!

  • Vor 4 Jahren

    Dass Til Schweiger ihn verteidigt müsste doch jedem zeigen, dass Naidoo auf der falschen Seite steht.

  • Vor 4 Jahren

    Will ja kein Rechtschreib-Nazi sein, aber Äußerungen, die so von Fehlern durchsetzt sind, könnte ich nichtmal ernstnehmen, wenn sie inhaltlich kein Bullshit wären.

  • Vor 4 Jahren

    Interessant wie jeder, der einen Internetbrowser bedienen kann plötzlich meint, er könne sich anhand von Youtube-Videos, Zeitungsartikeln (neutrale Berichterstattung war mal vor gefühlten Jahrhunderten) und dem eigenen Geschmack eine umfassende Meinung über eine Person machen, die er nicht wirklich kennt und Urteile über diese Person fällen. Interessant auch, wie das Recht auf freie Meinungsäußerung ausschließlich immer für die eigene Person in Anspruch genommen wird, andere, die das gleiche Recht haben, sollen dafür dann aber sanktioniert werden, oder wie? Ja, Orwell war wirklich ein sehr weiser Mann, sieht man heutzutage immer wieder. Ich will Naidoo nicht rechtfertigen, mag seine Musik noch nicht mal, aber ich maße mir auch kein Urteil über ihn als Perseon, seinen Charakter, oder siene Einstellung an. Schließlich kenne ich ihn als Person nämlich absolut nicht, kenne wenig bis keine Hintergründe über die Situationen die immer wieder gerne hervorgekramt, zerpflückt und hochgekocht werden.

    Er kann singen und der ESC ist nun ne Unterhaltungsshow, ein Schlagerwettbewerb, bei dem auch Länder wie Aserbaidschan mitmachen und schon gewonnen haben, wegen Musik, nicht wegen Politik, Charakter oder sonstwas tiefgründigem...

    Da gibt es heute wesentlich wichtigere Probleme, als sich den Mund zu zerreißen, ob man jemanden findet, der gut singen kann und sein Image soweit gepflegt hat, dass er schön stromlinienförmig zur aktuell vorherrschenden Meinung passt und den lautstark im Netz vertretenen Minderheiten genehm ist, um bei einem Schlagerwettbewerb zu singen.

    • Vor 4 Jahren

      Es spricht vor Rechtsradikalen und äußert immer wieder den Reichsbürger Bullshit. Jede Privatperson würde man als Nazi bezeichnen

    • Vor 4 Jahren

      Werter Arieve, wenn man nur über den ne Meinung haben darf den man persönlich kennt - sorry dann kannste gleich alle Foren etc schließen! Man muss ja jetzt nicht Bild&Co alles nachplappern, aber man darf sich doch wohl ein Bild machen von dem was die Stars und Sternchen so täglich in Intervievs, Talkshows und Statements PERSÖNLICH in die Welt setzen!
      Gerade bei Leuten die so frank und frei über Gott und die welt labern, brauche ich nun nicht unbedingt noch ein persönliches Gespräch und/oder jahrelange enge Kontakte um zu merken wie die ticken....!