Ein Radio Edit der speziellen Sorte: Antenne Bayerns "Lasse Redn"-Version amputiert die BILD-kritischen Songzeilen des Originals.

Ismaning (mma) - Auf die Qualität der deutschen Radiolandschaft sind genug Abgesänge angestimmt worden. Sich heutzutage noch über die Verortung von 98% aller Stationen im Adult-Contemporary-Bereich zu ärgern, wirkt fast nostalgisch.

Damit man nun als musikinteressierter Mensch überhaupt mal wieder hinhorcht, braucht es schon Antenne Bayern. Mit Meinungsäußerung in Popsongs haben die Ismaninger Stromlinlienfunker nämlich offensichtlich ein gewisses Problem - die Zensur der neuen Die Ärzte-Single führt zu diesem Schluss.

In "Lasse Redn" trägt Farin Urlaub ziemlich unzweideutig folgende Verse vor: "Lass die Leute reden und lächle einfach mild / Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild / Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht / Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht."

An dieser Stelle zunächst ein kurzer Verweis auf ein Grundrecht nach Art. 5 Abs. 3 GG: Geschützt sind die künstlerische Betätigung und die Darbietung und Verbreitung des Kunstwerks; der sog. Werkbereich und der Wirkbereich. Die Kunstfreiheit enthält das Verbot, auf Methoden, Inhalte und Tendenzen der künstlerischen Tätigkeiten einzuwirken.

Antenne Bayern dementiert Zensurvorwurf

Nichtsdestotrotz sahen sich die fleißigen Cutter von Antenne Bayern angehalten, den Song um besagte vier Zeilen zu kürzen, bevor er über den Äther ging. Generell sind Radio Edits natürlich vollkommen üblich, weil die wenigsten Sender ihren Hörern gegenwärtig mehr als drei Minuten Aufmerksamkeit zutrauen. So geht das Marktforschungsdiktat.

Dass jedoch ausgerechnet die BILD-kritische Textstelle der Schere zum Opfer fällt, ist gerade in Anbetracht von 16% Unternehmensanteil der Axel Springer AG an Antenne Bayern überaus bemerkenswert. Fand auch das Bildblog und hakte bei der Pressestelle des Senders nach.

Dort weist man den Vorwurf der Zensur weit von sich. Die Cutter erstellten stets "verschiedene Versionen eines Songs, die je nach Bedarf vom Moderator eingesetzt werden können. (…) Aber selbstverständlich spielen wir auch die volle Version in Bayerns bestem Musikmix!"

Tatsächlich spielt der Sender mittlerweile das vollständige "Lasse Redn". Die Ärzte selbst zeigen kein Verständnis für die vorherige Songkürzung. "Die Entfernung dieser Kernzeilen des Textes sieht die Band als eine Sinn entstellende Verstümmelung des Songs an", teilen FarinBelaRod aktuell über ihr Management mit.

Fotos

Die Ärzte

Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: Björn Jansen) Die Ärzte,  | © LAUT AG (Fotograf: )

Weiterlesen

18 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    @SN (« Sagt Einiges aus.
    Nämlich, dass die Zeilen wohl zu sehr in's Schwarze treffen bei der Zuhörerschaft von "Bayerns bestem Musikmix". »):

    Nö das in Deutschland vorauseilender Gehorsam immer noch in Mode ist.

  • Vor 10 Jahren

    @ Anonymus 13:51

    Ist die Sonderschule schon aus ?

    Ansonnsten trifft´s halt wieder mal "die Ärzte". Allerdings haben ähnliche Aktionen in der Vergangenheit schon immer das Gegenteil bewirkt, nämlich eine durchaus gute Werbewirkung für "die Ärtze"

    Wie gut, dass die Verantwortlich von Antenne Bayern anscheinend keine Fremdsprachen verstehen, sonst würde wohl jeder 10. Song im Deutschen Radio-Mainstream geschnitten

  • Vor 10 Jahren

    Du darfst dich mit der freien Meinungsäußerrung anlegen, aber nicht mit den allmächtigen Kai Diekmann. :nerved:

    Jetzt angekommen? Der restliche Teil der Diskussion ist dann eh nur heise Luft und vermeidbar wenn Drive by Poster mal ne Auszeit kriegen würden, oder einfach mal einer den Internetanschluß vom Kindergarten kappt.

  • Vor 10 Jahren

    @Krizztuffa (« die ärzte werden zensiert, dass ich das in meinem leben noch einmal erleben darf! was waren das doch für zeiten damals! »):

    Und? Sie haben soweit ich weiß schon 2 Indizierungen hinter sich.(Als ob das in irgendeiner Form Aussagekräftig wäre) :???:

  • Vor 10 Jahren

    @deppchef (« und wenn man das wort "titten" in einem lied sendet rufen recht viele menschen an und beschweren sich.
    mit dem springer-verlag hat das mal gar nichts zu tun. »):

    dann ist es wohl nur ein großer zufall..
    tut mir leid, aber das klingt in diesem speziellen fall einfach nicht glaubwürdig.

  • Vor 10 Jahren

    @taste_of_ink (« ABER: Möglicherweise handelt es sich bei dem Radiosender um eine Anstalt des öffentlichen Rechts. (wenn es ein öffentlich-rechtlicher Sender ist, was ich leider nicht weiß) Damit übt auch die Radiostation öffentliche Gewalt aus und vor dieser schützt Art. 5 (Meinungsfreiheit).
    Andererseits kann sich der Sender seinerseits auf Art. 5 (Rundfunkfreiheit) berufen. »):

    Wer so viele Gesetzestexte zitieren kann, dem sollte klar sein, dass ein Radiosender, der wirtschaftlich mit dem Springer-Verlag verstrickt ist, zweifelsfrei NICHT öffentlich-rechtlich sein kann.

    Was im Bereich der Auswahl der Inhalte auch ganz klar einen Unterschied macht, da in der privat-kommerziellen Medienwelt ALLEIN wirtschaftliche Interessen verfolgt werden. Wenn Songs hier zensiert werden, dann nur um das Senderimage zu schützen, den Verlust von Hörerschichten zu verhindern und Werbeeinnahmen von Sponsoren zu sichern, die aus genau diesen Gründen abspringen können.

    Dass den öffentlich-rechtlichen ihr Image wirklich wichtig ist, wage ich manchmal zu bezweifeln :D