Die Schwergewichte von De La Soul verstehen keinen Spaß. Diese schmerzhafte Erfahrung machte gestern ein Konzertbesucher in Konstanz, dessen Besuch eines De La Soul-Konzertes im Krankenhaus endete.

Der Besucher hatte nach dem Auftritt von De La Soul in der Blechnerei in Konstanz ausgelassen mit seiner …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    hip hop at it's best. es geht in diesem genre wohl nicht ohne klischees. diese paranoiden typen fühlen sich sogar in einem kaff wie konstanz "angegriffen". klar, als ob die welt keine anderen probleme hat, als hip hopper, die vor 15 jahren ihre große zeit hatten.

  • Vor 12 Jahren

    hmmm das passt eigentlich nicht so richitg in mein bild von de la soul..ich müsste jedenfalls nicht lange überlegen ob ich ein anzeige stelle

  • Vor 12 Jahren

    Absolut.
    Wo ist denn da die Verhältnismäßigkeit?
    Ich meine, selbst wenn er denen absichtlich Bier auf die Hose schüttet, ist das keine Entschuldigung dafür, jemanden ins Krankenhaus zu prügeln. Eine Kurze in die Fresse, okay, aber bei Flaschen hört der Spass auf.

  • Vor 12 Jahren

    Die Tiere im Zoo darf man doch auch nicht ärgern...

  • Vor 12 Jahren

    Zitat (« Einer der Rapper, die ihn am Fuß der Treppe erwarteten, eröffnete den argumentativen Austausch mit einem Faustschlag ins Gesicht.

    Diesen erwiderte der derart Angegriffene noch spontan. »):

    spontan? ein wenig detaillierter bitte.

    bei flaschen hört der spaß auf, richtig.
    wie bereits oben erwähnt, kann ich mir schlecht vorstellen, dass der typ easy den ausgang gefunden hat. seltsam.

  • Vor 12 Jahren

    eigentlich war's auf dem konzert ganz cool. auch die stimmung. dass es dann so bescheuert enden muss ... echt.

  • Vor 12 Jahren

    @Danchichi (« hip hop at it's best. es geht in diesem genre wohl nicht ohne klischees. diese paranoiden typen fühlen sich sogar in einem kaff wie konstanz "angegriffen". klar, als ob die welt keine anderen probleme hat, als hip hopper, die vor 15 jahren ihre große zeit hatten. »):

    du hast doch keinen plan, dumpfbacke. diese native tongue typen sind normal absolut friedfertige butterhasen. da muss schon was passiert sein, damit die ausrasten. vor allem aber passen sie ganz und gar nicht in das derzeit gängige rap klischee...

  • Vor 12 Jahren

    Wohl wahr. Ich hätte das einigen zugetraut, aber denen sicher nicht. :D

  • Vor 12 Jahren

    Ich versteh das gar nicht, für mich waren De la Soul immer die Anti Aggro Rapper schlechthin. Ich halte es auxh irgendwie für unwahrscheinlich, dass sich der Vorfall wie beschrieben abgespielt hat. Allein dieses mit der Freundin rumgealbert, Bier verschüttet uhh harmlos, harmlos und dann plötzlich auf die Fresse???? Klingt als wäre der Artikel von nem Bild Praktikant recherchiert und verfasst worden und der Zeuge der offenbar die einzige Quelle mehr oder weniger detaillierter Informationen darstellt ist vermutlich mit dem Autor befreundet. So klingts zumindest oO Vieleicht irre ich mich aber auch und de la soul hatten nen schlechten Tag und wollten mal das ghetto baumeln lassen.

  • Vor 12 Jahren

    @mad season (« Absolut.
    Wo ist denn da die Verhältnismäßigkeit?
    Ich meine, selbst wenn er denen absichtlich Bier auf die Hose schüttet, ist das keine Entschuldigung dafür, jemanden ins Krankenhaus zu prügeln. [i:0418a435df]Eine Kurze in die Fresse, okay,[/i:0418a435df] aber bei Flaschen hört der Spass auf. »):

    wie bist du denn drauf? Genauso nicht angebracht wie die Flasche auf den Kopf.

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« Toni L war ein absolutes Highlight. Selten so guten Funk gehört.
    Und der Auftritt von De la Soul war eine Klasse für sich. Wer hier behauptet dass die Jungs ihre große Zeit vor 15 Jahren hatten hat einfach keine Ahnung und auch keinen Respekt. Manche Dinge sind und bleiben einfach gut. Aber das kapieren einige Elektro-Fuzzis wohl nie. »):

    Mist ich glaub ich bin so ein Elektro Fuzzi, hab ich jetzt keinen Respekt mehr?

  • Vor 12 Jahren

    Wie, Elektrofuzzi? Ich dachte, Eure Feindbilder wären die langhaarigen Coldplay-Metal-Hörer?

    Das verwirrt mich jetzt... :uiui:

  • Vor 12 Jahren

    @BzR (« Wie, Elektrofuzzi? Ich dachte, Eure Feindbilder wären die langhaarigen Coldplay-Metal-Hörer? »):

    alles ein und derselbe abwasch ;)

  • Vor 12 Jahren

    Als Ausgleich sollten Blumentopf jetzt eine Schlägerei in den USA anfangen, finde ich.

  • Vor 12 Jahren

    @Citizen Erased (« Als Ausgleich sollten Blumentopf jetzt eine Schlägerei in den USA anfangen, finde ich. »):

    :D yeah, am besten irgendwo in den projects von watts.

  • Vor 12 Jahren

    'tschuldigung, aber ich hab auch meine Zweifel an dem Bericht! Wer sagt mir denn, ob das "Opfer" sich nicht einfach nur wichtig machen wollte? Wenn's wirklich so gewesen wäre, dann hätte er doch sicher direkt eine Anzeige gestellt. Irgendwer hätte ihm den konkreten "Tathergang" sicherlich bezeugen können.
    Hat's denn keiner mit seiner Digi-Cam gefilmt??? ;)

  • Vor 12 Jahren

    <<Ein weiteres Mitglied der Rapper-Crew, "der Kleinste der vier", hatte sich eingemischt und eine Bierflasche auf seinem Schädel zerschmettert. Angesichts der Kompromisslosigkeit, mit der die Rapper vorgingen, verlor der Gast jegliches Interesse, an einer weiteren Klärung des "Problems" mitzuwirken, und verließ den Veranstaltungsort.>>

    Ich lach' mich scheckig!

    Ich hätte die "spontane" Reaktion auch gerne genauer spezifiziert.

  • Vor 12 Jahren

    @eNJay (« Vorallem "der Kleinste der vier" ... autsch.
    Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wer weiß, wie betrunken der Geschädigte war und wer wirklich für die Verletzungen verantwortlich ist.

    Das Konzert in London war der Wahnsinn und absolut gewaltfrei ! »):

    also der geschädigte wird sich wohl kaum den arm des kleinsten der vier geschnappt haben um dann die flasche gleich selbst auf dem kopf zu zertrümmern obwohl es die simplymichi-sche logik sicherlich zulassen würde.
    spar dir deine vorstellungskraft für andere dinge, enjay. was geschehen ist, kannst du so oft du willst im artikel nachlesen