Die Sängerin Björk ist von der Leitung des Exit-Festivals im serbischen Novi Sad ausgeladen worden. Ärger soll eine Bemerkung Björks bei einem Auftritt in Tokyo verursacht haben. Dort widmete die Isländerin ihren Song "Declare Independence" dem kosovarischen Volk und äußerte sich positiv über …

Zurück zur News
  • Vor 13 Jahren

    Ich mag Björk.. aber der Clip ist echt nicht ihr Bester ^^ Die serbischen Fans tun mir leid.. echt ne schweinerei.

  • Vor 13 Jahren

    die frau hat doch keinen plan von politik. die hat wahrscheinlich nur das wort unabhängigkeit gehört und fands gleich geil. hätte sie nen plan, wär sie auch nich so dämlich gewesen, vor nem konzert in serbien sowas zu bringen. die daraus gezogene konsequenz ist zum vorteil aller die einzig richtige.

  • Vor 13 Jahren

    Was genau ist denn der Vorteil für alle, wenn Björk nicht auf diesem Festival auftritt?

  • Vor 13 Jahren

    dass sie nicht von serben gelyncht wird? zumindest würde das konzert sicherlich kein riesenerfolg für sie werden.

  • Vor 13 Jahren

    Stimmt schon. Dennoch müssen auch die Serben lernen, was freie Meinungsäußerung bedeutet, wenn sie jemals Mitglied der EU werden möchten.

  • Vor 13 Jahren

    das ist wahr. wobei ich diese äußerung ihrerseits nicht unbedingt als meinung interpretieren würde, eher als aus versehen rausgehusteten müll. die unabhängigkeit des kosovo ist eine so komplizierte angelegenheit, da soll sie sich gefälligst raushalten.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« Björk ist eh scheisse. »):

    wohl wahr, wohl wahr...

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« Björk ist eh scheisse. »):

    Das ist sicherlich Geschmackssache aber ich kann mit ihrer Musik auch nicht viel anfangen.

    Letztendlich hat es sich Björk aber selber zu zuschreiben das sie dort nicht mehr auftreten darf. Dort ist die politische Lage nun mal in letzter zeit sehr angespannt, darauf hätte sich vielleicht mehr Rücksicht nehmen sollen. Für die serbisches Fans ist das sicherlich sehr schade aber aus der Sicht von Björk her ehr unwichtig weil ich nicht galube das Serbien einen solch umsatzstarken Musikmarkt ist.

  • Vor 13 Jahren

    Naja, die Serben isolieren sich derzeit leider immer mehr vom Rest Europas. Nicht nur politisch, auch kulturell. Das ist insgesamt eine traurige Entwicklung. Aber wenn sie meinen...

  • Vor 13 Jahren

    @sn00py (« die frau hat doch keinen plan von politik. die hat wahrscheinlich nur das wort unabhängigkeit gehört und fands gleich geil. hätte sie nen plan, wär sie auch nich so dämlich gewesen, vor nem konzert in serbien sowas zu bringen. die daraus gezogene konsequenz ist zum vorteil aller die einzig richtige. »):

    Ja klar. Bono oder Grönemeyer hätten sowas von Anfang an richtig professionell angepackt. Die kennen halt die richtigen Leute. Gut, dass es noch einige wenige besonnene Unterhaltungskünstler gibt, die außerdem wissen, wie man langfristig eine Pop-Marke etabliert und dass man das Publikum nicht mir nix dir nix mit individualistischen Klang-Experimenten verschrecken sollte.

  • Vor 13 Jahren

    @Kukuruz (« @sn00py (« die frau hat doch keinen plan von politik. die hat wahrscheinlich nur das wort unabhängigkeit gehört und fands gleich geil. hätte sie nen plan, wär sie auch nich so dämlich gewesen, vor nem konzert in serbien sowas zu bringen. die daraus gezogene konsequenz ist zum vorteil aller die einzig richtige. »):

    Ja klar. Bono oder Grönemeyer hätten sowas von Anfang an richtig professionell angepackt. Die kennen halt die richtigen Leute. Gut, dass es noch einige wenige besonnene Unterhaltungskünstler gibt, die außerdem wissen, wie man langfristig eine Pop-Marke etabliert und dass man das Publikum nicht mir nix dir nix mit individualistischen Klang-Experimenten verschrecken sollte. »):

    .....böse...böse....böose....:D

  • Vor 13 Jahren

    @sn00py (« es geht einfach darum, dass offensichtlich ist, dass björk die unabhängigkeit des kosovos ziemlich verklärt und in unpassende positive zusammenhänge bringt. »):

    Björk ist eine Popkünstlerin. Was für eine merkwürdige Idee, von der zu verlangen, die politischen Zusammenhänge zu einem so komplexen Thema zu durchschauen oder gar eine eine gültige "Botschaft" für das Publikum parat zu haben.

    Das ist ja auch eines der zentralen Themen des momentan laufenden Dylan-Films. Die Öffentlichkeit wollte unbedingt einen Polit-Guru oder gar einen Generationen-Sprecher aus ihm machen. Künstlerische Kreativität basiert auf einer Art inneren Unabhängigkeit und Schrankenlosigkeit, die einen zuweilen merkwürdige Dinge sagen lässt, die die Selbstzensur üblicherweise unterdrückt. Dass man Verständnis für den Kennedy-Mörder hat oder eben jetzt dieses Kosovo-Ding.

    Nach dem, was ich weiß, ist dieses EXIT-Festival in Novi Sad eigentlich mal als kosmopolitisches Gegending zu Milosevic und dem serbischen Nationalismus initiiert worden. Wäre echt schade, wenn diese Richtung an Boden verliert.

  • Vor 13 Jahren

    @BzR (« Naja, die Serben isolieren sich derzeit leider immer mehr vom Rest Europas. Nicht nur politisch, auch kulturell. Das ist insgesamt eine traurige Entwicklung. Aber wenn sie meinen... »):

    das ist leider ne sehr sehr undifferenzierte aussage, genauso wie die von olsen. dass die anerkennung des kosovo eine reaktion auf serbischer seite auslöst, war vorher schon abzusehen. das hat nichts mit "wenn sie meinen" zu tun.

  • Vor 13 Jahren

    @sn00py (« die frau hat doch keinen plan von politik. die hat wahrscheinlich nur das wort unabhängigkeit gehört und fands gleich geil. hätte sie nen plan, wär sie auch nich so dämlich gewesen, vor nem konzert in serbien sowas zu bringen. die daraus gezogene konsequenz ist zum vorteil aller die einzig richtige. »):

    ist echt traurig, dass man die entscheidung einer volksgruppe zur unabhängigkeit nicht mal mehr begrüssen darf ohne dass sich nationalistische gruppen gleich wieder angepisst fühlen bzw. gleich lynchgedanken hegen!

    wie hätte denn deine kommentierung ausgesehen, hätten metallica so eine äußerung von sich gegeben?

  • Vor 13 Jahren

    In einer durchaus seriösen kulturpolitischen Wochenzeitung wird zurecht darauf hingewiesen, dass es sich um die erste Zwangsteilung eines Staates ohne UNO-Mandat seit dem Zweiten Weltkrieg handelt. Und dass es zwar völlig andere politische Umstände seien, man aber dennoch an das Münchener Abkommen von 1938 erinnert werde, bei welchem Nazideutschland - im trauten Verein mit Frankreich und Großbritannien - das Sudetenland von der Tschechoslowakei abtrennte um die Sudetendeutschen "Heim ins Reich" zu führen.

    Die einzige Hoffnung sehe ich in der Forcierung der weiteren EU-Erweiterung. Und irgendwie sollte auch für Serbien ein Weg dorthin geöffnet werden.

    In der Slowakei zum Beispiel bekamen die Nationalisten vor Jahren auch Aufwind. Man gründete einen eigenen Staat, baute Grenzkontrollen zu Tschechien und - haha - jetzt baut man sie wieder ab.

  • Vor 13 Jahren

    danke kolben. traurig ist eher, mit welcher ignoranz auf politischer seite diese unabhängigkeit durchgeboxt wurde. nicht viel besser ist die furchtbare medienberichterstattung.

  • Vor 13 Jahren

    tzz wüso anonymous?? bin z blöd fürs einloggen LoL

  • Vor 13 Jahren

    @sir-dance-a-lot (« @Anonymous (« Björk ist eh scheisse. »):

    wohl wahr, wohl wahr... »):

    Stimmt, fast so scheiße wie SEEED ;-)

  • Vor 13 Jahren

    @Alex (« das ist leider ne sehr sehr undifferenzierte aussage, genauso wie die von olsen. »):

    Was ist denn daran undifferenziert, wenn ich auf Meinungsfreiheit poche? Laut eurer Darstellung war ihre frei geäußerte Meinung doch offenbar der Grund, von diesem Festival ausgeladen zu werden, oder nicht?

  • Vor 13 Jahren

    @Olsen (« @Alex (« das ist leider ne sehr sehr undifferenzierte aussage, genauso wie die von olsen. »):

    Was ist denn daran undifferenziert, wenn ich auf Meinungsfreiheit poche? Laut eurer Darstellung war ihre frei geäußerte Meinung doch offenbar der Grund, von diesem Festival ausgeladen zu werden, oder nicht? »):

    Ich denke es sind verschiedene Paar Schuhe, ob jemand seine Meinung äußert oder ob jemand jemanden beleidigt und provoziert. Die Frage die sich für mich auch stellt ist, ob sich Björk ausreichend informiert hat, bevor sie ihre Meinung gebildet hat. Wahrscheinlich hat sie nur die Massenmedien gelesen und hat sich nie die Frage gestellt stimmt das überhaupt was da steht und welche Absichten hat der Verfasser.

    Kosovo ist für die Serben ein wunder Punk auf unberechtigt und dreiste Art und Weise wurde ihen die Wurzeln abgesägt und ihre Kulturgüter im Kosovo vernichtet. Zudem besteht die Gefahr eines Großalbaniens es geht bei der Anerkennung des Kosovos nicht nur um eine Befreiung der Albaner viele Albaner träumen von einem Großalbanien
    http://www.trend.infopartisan.net/trd0499/…

    Desweitern wurde diese sogenannte albanische Befreiung mit Drogen- und Frauenhandel finanziert. http://mitglied.lycos.de/Janjan/UCKSeite.htm

    And last not least verstößt die Anerkennung des Kosovos gegen geltendes Völkerrecht.