Große Musik es ist: Blockbuster wie "Star Wars", "Harry Potter" und "Jurassic Park" liegen im Hörer-Poll von Classic FM weit vorn.

Mittelerde (hog) - Große Filme werden tausendfach zitiert, sie gehören zum festen Bestandteil der Pop-Kultur. Für das Aha-Erlebnis und die richtige Atmosphäre sorgen die Soundtracks. Ob (Anti-)Kriegsfilm, große Liebesromanze, Thriller, Abenteuerfilm oder Drama - die Musik spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, bestimmte Emotionen beim Zuschauer zu wecken. Der britische Sender Classic FM hat nun in einer großen Umfrage die besten Soundtracks ermittelt.

Auffällig ist, dass sich darin wiederholt die Arbeit einer Handvoll von Komponisten wiederfindet. Sind das die großen Könner ihres Faches oder wollten die Produzenten das Risiko nur möglichst gering halten? Die Frage lassen wir mal unbeantwortet. Die zehn top platzierten Scores findet ihr hier:

die besten Soundtracks

Weiterlesen

laut.de-Porträt Hans Zimmer

Können ein Oscar, zig Grammys und Golden Globes und noch mehr Nominierungen dafür irren? Sicher nicht! Jedenfalls nicht bei dem Mann mit dem schlichten …

laut.de-Porträt Ennio Morricone

Am 10. November 1928 erblickt Ennio Morricone im römischen Stadtteil Trastevere das Licht der Welt. Mit sechs Jahre komponiert er seine ersten Stücke, …

3 Kommentare mit 2 Antworten, davon 2 auf Unterseiten

  • Vor 4 Jahren

    Ich erinnere mich noch deutlich an die Zeit vor 1977, als es nur Stummfilme ohne Soundtracks im Kino und im Fernsehen zu sehen gab, als die Künstler in Hollywood noch in den Kinos die Filme noch live mit Geräuschen oder vereinzelten musikalischen Einsätzen begleiten mußten und die Komponisten im Winter in ihren ungeheizten Räumen noch die Tinte für ihre Federn über einem Teelicht in der offenen Hand erwärmen mußten. Aber glücklicherweise wurde dann zuerst der Kino-Lautsprecher und kurz danach das Filmorchester und anschließend der Soundtrack erfunden ... damals eine echte Marktlücke. Und plötzlich kam dann "Star Wars" in die Kinos, und wir hatten alle Tränen in den Augen und huldigten dem klugen Mann, der auf die Idee gekommen war, Filme mit Musik zu untermalen. Hosianna. Und bis heute stellt dies ein absolutes Alleinstellungsmerkmal der US-amerikanischen Filme dar, denn wenn in anderen Nationen, wie etwa mal Großbritannien beim verwegenen "Mission", ebenfalls auf Musik setzt, dann gelten sie auf dem internationalen Markt immer noch als absoluter Exot.
    In welch herrlichen Zeiten leben wir, daß Listen das Licht der Umfragewelt erblicken, die den historischen und künstlerischen Wert von Soundtracks so unvoreingenommen und mit so viel Fachkunde ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit transportieren. Man darf sich glücklich schätzen, diese glorreiche Entwicklung miterlebt zu haben.
    Gruß
    Skywise