Die vagen Vermutungen um Becks religiöse Vorlieben haben sich bewahrheitet: seine Glaubensgemeinschaft ist die dubiose Scientology-Vereinigung.

New York (mma) - Größtmögliche Freiheit stellte schon immer das Leitmotiv im Schaffen des Songwriters Beck Hansen dar. Sowohl in künstlerischer wie persönlicher Hinsicht. Dennoch dürfte das frisch gelüftete Religionsbekenntnis des 34-Jährigen so manchen Fan verwirren: Beck ist Mitglied bei Scientology. "It's a personal thing", kommentiert Beck im Interview mit der New York Times die Wahl seiner Glaubensgemeinschaft lakonisch.

Schließlich verfügt der Herr Papa bereits seit Jahrzehnten über eine ID in der Sekte (nicht zu verwechseln mit Berliner Ghetto-Emporkömmlingen). Da schien es dem Grammy-Gewinner scheinbar nur natürlich, mitsamt seiner Frau ebenfalls frommes Schaf der Religionsgemeinschaft zu werden. Großes Sendungsbewusstsein in dieser Hinsicht beweist Beck auch Musiker-Kollegen gegenüber. Wie die taz berichtet, nahm der Songwriter einst Adam Green zur Scientologen-Messe mit. "Dort habe ich gemerkt, dass ich wohl wirklich nicht religiös bin", lautete Greens Fazit.

Auch in den auf Religionsfreiheit pochenden USA diskutiert man das Thema Scientology kontrovers. Auf gezieltere Nachfrage der Times weicht Beck dennoch aus: Obwohl rein privat, erweise sich die Mitgliedschaft als nützlich. Es gelte, neue geistige Ebenen zu erreichen. Kritisches Bewusstsein lässt Beck weitgehend vermissen: Die Gruppe helfe Drogenabhängigen und bringe Kindern das Lesen bei - alle Achtung! Wer jetzt nicht vom guten Geist der Weltverbesserer-Sekte überzeugt ist, gar die vom Verfassungsschutz attestierten "Bestrebungen (...) gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung" nicht beiseite kehrt, hat die Bedeutung des Wortes "Freiheit" wohl nicht recht begriffen. Becks neue Single "Epro" erscheint am 14. März, das Album "Guero" eine Woche später.

Fotos

Beck

Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Beck,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Beck

"Something's wrong 'cause my mind is fading and everywhere I look there's a dead end waiting." Von wegen! Anstatt in eine Sackgasse biegt Beck nach diesen …

37 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    Merely translating this bullshit doesn’t do the trick. It’s still utter rubbish. If Orwell knew, he’d be turning in his grave. So fuck off.
    (Btw I’m somewhat astounded that you’re allowed to use the internet – so much information here, it could change your mind! :uiui:)@oomphfan (« sind die teuer? »):

    Spar‘ dir die Knete lieber für die nächste Platte deiner Lieblingsband.

    Note: If anything of the above was meant to be ironic, I missed it cos right now I’m just not in the mood to laugh at this kind of thing. Maybe tomorrow. :|

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« zur Aussage, der Mensch sei gut, die ich hier gelesen habe, ein Zitat von Hubbard:

    "Schlicht gesagt, das Gute ist Überleben (von Scientology). Ethisches Verhalten ist
    Überleben. Böses Verhalten ist Nichtüberleben. Aufbau ist gut, wenn
    er das Überleben fördert. Aufbau ist böse, wenn er das Überleben behindert.
    Zerstörung ist gut, wenn sie das Überleben fördert.“

    Quelle: http://www.sicherheitsforum-bw.de/x_loads/…
    (Verfassungsschutz Baden-Württemberg) »):

    das aber ganz schön kompliziert, das muss man sich schon aufzeichnen, da braucht man einen was zum Nachgucken bei der Prüfung zum..Scientolgen, das könnt ich mir so aus der Logik her nicht merken...erhlich gesagt.

    :o

  • Vor 13 Jahren

    @Amalia (« Merely translating this bullshit doesn’t do the trick. It’s still utter rubbish. If Orwell knew, he’d be turning in his grave. So fuck off.
    (Btw I’m somewhat astounded that you’re allowed to use the internet – so much information here, it could change your mind! :uiui:)@oomphfan (« sind die teuer? »):

    Spar‘ dir die Knete lieber für die nächste Platte deiner Lieblingsband.

    Note: If anything of the above was meant to be ironic, I missed it cos right now I’m just not in the mood to laugh at this kind of thing. Maybe tomorrow. :| »):

    na wenn das 250.000 Euronen kostet wie da wo steht ist das sovieso nur was für Reiche. Deshalb die vielen Schauspieler und Stars, normale können sich das ja nicht leisten.

    by the way, Amalia, your English seems to be very well, were have you learned to speak so perfect English, its really very impressiv good... :eek: