Nachdem die Musikinitiative Brothers Keepers gefordert hatte, B-Tights Album "Neger, Neger" vom Markt zu nehmen, reagieren nun der Rapper und sein Label Aggro Berlin und legen Wert auf die Kunstfreiheit.

Berlin (sk) - Die Brothers Keepers veröffentlichten am Montag auf ihrer Internetseite die Petition "Das Schweigen brechen", in der sie sich am jüngst veröffentlichen Album "Neger, Neger" von B-Tight stießen und aufgrund rassistischer und sexistischer Inhalte unter anderem den Produktions- und Vermaktungsstopp der Platte forderten.

Die Reaktion des Betroffenen ließ erwartungsgemäß nicht lange auf sich warten.

Eine von seinem Label Aggro Berlin gestern heraus gegebene Pressemitteilung zitiert B-Tight: "Ich dachte, die einzigen, die meine Musik verbieten wollen sind die von BPJM [Bundesprüfstelle für jugendgefährende Medien, d. Red.]. Aber anscheinend gibt es jetzt eine neue Prüfstelle. Ich hab mir noch nie etwas gefallen lassen. Schon gar nicht von solchen Heuchlern", so sein Kommentar zu den Vorwürfen der Brothers.

Aggro Berlin weist die Vorwürfe, "rassistisches
Gedankengut kommerziell auszuwerten", entschieden zurück und betont, dass B-Tight im Gegensatz zu dem "aus gutem Grund gegründeten" Verein Brothers Keepers nie den Anspruch hatte, für die schwarze Community in Deutschland zu sprechen.

Weiter heißt es: "B-Tight macht einfach seine Musik, wir vermarkten sie, seine Fans hören sie. Zudem muss man sich fragen, warum ein einzelner Künstler am Pranger stehen soll für eine Debatte, bei der es doch um einen 'gesamtgesellschaftlichen Diskurs' gehen soll." Außerdem sei zu diesem Zeitpunkt die Promotionphase der Platte längst beendet und die in der Petition erwähnten Sticker, die man nach Meinung der Brothers Keepers einstampfen solle, längst abgerissen oder überklebt.

Das Label betont des Weiteren, dass die eigene Firma "aus Künstlern und Angestellten unterschiedlichster Herkunft" bestehe und alle Vorwürfe in Richtung Rassismus nicht nur deshalb "jeglicher Grundlage entbehren". Man stehe für Kunstfreiheit ein und freue sich "auf neue inhaltliche Auseinandersetzungen".

Weiterlesen

Brothers Keepers Petition gegen Aggro Berlin und B-Tight

Die Brothers Keepers stoßen sich an dem jüngst veröffentlichen Album "Neger, Neger" von B-Tight. In einer Petition auf ihrer Homepage kritisieren die Brothers zunehmenden Rassismus und Sexismus in der deutschen Hip Hop-Community und fordern auch den Stopp der Platte.

laut.de-Porträt Brothers Keepers

Von den Fanta 4 stammt die Textzeile "Du redest viel, doch du sagst gar nix!". Vielleicht dachten die Initiatoren des Projektes "Brothers Keepers" ähnlich, …

53 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Ich kann verstehen wenn jemand mit B-tights Texten nichts anfangen kann. Und seine Vorliebe zum Wort "Neger" ist mir auch nicht ganz verständlich. Aber ihn als Rassisten darzustellen finde ich doch arg übertrieben. Herr B-tight versucht einfach nur mit bestimmten Schlagwörtern zu provozieren. Das ist alles. Natürlich lässt das Niveau zu wünschen übrig, aber wer was anderes von Aggro-Berlin erwartet hat selbst schuld.

  • Vor 11 Jahren

    Freiheit der Kunst setzt erst einmal die Existenz von Kunst voraus. :whiz:

  • Vor 11 Jahren

    @BzR (« Freiheit der Kunst setzt erst einmal die Existenz von Kunst voraus. :whiz: »):

    Sehr schön gesagt!!! :D