Erfinder, Visionär, Marketing-Genie, was auch immer. Steve Jobs ist tot. Seine Fans trauern um ihn. Darunter auch zahlreiche Musiker.

iCloud (laut) - Der Erfinder eines Telefons, eines MP3-Players und eines Tablet-PCs ist tot. 'So what?', könnte man meinen. Weit gefehlt. Der Tod von Apple-Gründer Steve Jobs zieht medienwirksam weite Kreise und berührt nicht zuletzt auch musizierende Zeitgenossen.

Mit iTunes hat der umtriebige Manager und Erfinder schließlich die Musikindustrie mit sanfter Gewalt dazu gebracht, sich auch einmal mit der Zukunft zu befassen, statt am laufenden Band die eigenen Kunden vor den Kadi zu zerren.

Aus dem wagemutigen Geschäftsmodell wurde der größte MP3-Verticker der Welt. Kurz vor Jobs' Tod vermeldete die Wall Street, dass Apple der teuerste Konzern der Welt sei. Wie auch immer man zu Steve Jobs und Apple steht, gewiss ist, dass die Welt ohne seine Erfindungen heute anders aussähe.

Wie Musiker und Musikschaffende seinen Tod sehen, lest ihr in der Liste:

Musiker über den Tod von Steve Jobs

Weiterlesen

39 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    @drocc (« Naja ob Android oder iOS, in Sachen intuitivität und einfachheit kann ich da keine großen Unterschiede erkennen um ehrlich zu sein. Das iOS neben Android das beste ist, was man seinem bSmarty antun kann, ist aber hundertprozentig richtig, da will ich gar nix sagen. Ab dem Punkt überwiegt dann halt der eigene Geschmack die Fakten, würd ich meinen.

    Aber das Apple deshalb gut verkauft, weil sie einfach und intuitiv sind glaub ich persönlich nicht. Ich glaube, sie verkaufen wegen dem KultStatus und der HardcoreAppleFanatics (eben diese, die iPads mit animierten Grablichtern an SteveJobsGedenstellen aufstellen). Und sie haben wegen SteveJobs unglaublicher Rhetorik massen verkauft. Wenn Steve n Produkt angekündigt hat, waren sich alle sicher das JesusBaby in Objektform erwerben zu können.

    Wenn zB. Bill Gates versuchen würde, einen Rechner mit den selben Hardware Daten wie in den Macs zum selben Preis zuverkaufen könnte der so einfach und intuitiv sein wie ein Eierbecher, den Preis würde niemand bezahlen wollen. Da fehlt einfach die Marken geile und von daher Preisblinde Anhängerschaft wie sie Jobs um Apple gescharrt hat. Das mein ich jetzt übrigens nicht negativ, dass gehört zur gnaz normalen Marktwirtschaft und die hat Jobs genau durchschaut. Respekt dafür, schaffen nicht alle.

    @ Bodenseenebel : Sollte nur ne Info sein. Das Screen-Vermöbeln hat seinen ersten Hype halt mit den PDA's gehabt. »):

    Bad case of CamelCase?

  • Vor 7 Jahren

    Keiner konnte jemals so toll Milliarden scheffeln, Kreative ausbeuten und Nutzerrechte beschneiden. Er wird mir sehr fehlen...