Agnes live in New York: Wir präsentieren euch die Videopremiere.

Brooklyn (laut) - Agnes Obel musste ihre Europa-Tournee vor vier Wochen aufgrund der Pandemie vorzeitig abbrechen. Fans in Berlin und München hatten daher kein Glück mehr, die dänische Chanteuse in Aktion zu erleben. Ein kleiner Trost: Von der Show im National Sawdust in Brooklyn, die Agnes im Januar noch vor der Veröffentlichung ihres Albums "Myopia" spielte, präsentieren wir euch den Song "Won't You Call Me" in der Live-Version als Videopremiere:

Demnächst sollen noch weitere Live-Videos dieses Auftritts folgen. Für die abgesagten Konzerte hierzulande wurden bereits neue Termine ab Ende Juni festgelegt, deren Zustandekommen nach der gestrigen Bundespressekonferenz aber mehr als fraglich erscheinen.

27.06. Zürich, Samsung Hall
02.07. Berlin, Admiralspalast
28.07. München, St. Matthäus Kirche
29.07. Freiburg, ZMF (abgesagt)
29.08. Darmstadt, Golden Leaves Festival

Fotos

Agnes Obel

Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Agnes Obel,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Agnes Obel

Wohl nicht nur für Synästhetiker ist die Musik von Agnes Caroline Thaarup Obel (* 1980) anfangs vor allem - pink. Nachdem das größte deutsche Telekommunikationsunternehmen …

1 Kommentar mit einer Antwort

  • Vor einem Jahr

    "Für die abgesagten Konzerte hierzulande wurden bereits neue Termine ab Ende Juni festgelegt."

    ...welche zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels - nämlich nach den gestrigen Pressekonferenzen von Bund und Ländern - schon längst wieder kassiert waren, wenn auch vielleicht vom Management noch nicht abgesagt bzw. weiter nach hinten verschoben.

    Die Aufnahmen aus Brooklyn machen den Verlust auf unbestimmte Zeit nicht unbedingt einfacher zu ertragen... Aber ja, besser als gar nix.