laut.de-Kritik

Auch im Akustik-Punk gilt: It’s a long way to the top!

Review von

Wer nicht zu den ausgesprochenen Fans von Nathan Gray zählt, kommt hinsichtlich seines Schaffen abseits der immer mal wieder reüssierenden Hauptband Boysetsfire schnell durcheinander. Wir helfen gerne.

Zunächst hat er nach dem ersten Abgesang von BSF The Casting Out ins Leben gerufen, sich dann mit seinem Sohn zusammen als I Am Heresy an Metalcore versucht, danach im (mehr oder weniger) Solo-Kontext als "Nthn Gry" eine EP und mit dem Nathan Gray Collective Anfang 2017 das elektrolastige "Until The Darkness Takes Us" abgeliefert. Alles klar soweit?

Der Protagonist preist "Feral Hymns" nun als sein erstes 'richtiges' Soloalbum an, die Plattenfirma wirft sogar mit "Meilenstein" und "Die Erfüllung seines Traums" um sich. Nun ja. Auf seinem neuen Werk präsentiert sich Gray ziemlich reduziert, setzt hin und wieder zwar die E-Gitarre ein, verlässt sich aber sonst auf eine eher spärliche Begleitung aus Cello oder Klavier.

Damit ist er beileibe nicht der erste Musiker aus der Punk- und Hardcore-Szene, der versucht, sich in einem solchen Gewand neu zu erfinden. Chuck Ragan (Hot Water Music) hat es seinerzeit mit Bravour vorgemacht, dann kamen Dave Hause (The Loved Ones), Brian Fallon (The Gaslight Anthem) und, und, und. Doch auch im Akustik-Punk gilt: It’s a long way to the top.

Im Vergleich mit seinen Zeitgenossen schneidet Gray deutlich schlechter ab. Das Hauptproblem ist, dass die paar Titel, die in irgendeiner Weise haften bleiben, sich aus dem bereits bekannten Gray-Œuvre bedienen. "Across Five Years" ist von Boysetsfire, der The Casting Out-Katalog wird mit "Alone", "Quixote’s Last Ride", "Ebbing Of The Tide" referenziert. Geile Songs, gute Versionen, überhaupt keine Frage. Aber das war es dann im großen und ganzen auch schon an Höhepunkten.

Der Großteil von "Feral Hymns" klingt zu bemüht, zu überambitioniert, gelegentlich sogar merkwürdig kalkuliert. Wie die Neueinspielung von "Wayward Ghosts" (von der "Nthn Gry"-EP) , die nach BSF Ausschussware riecht. Je öfter man diese Platte hört, desto mehr regt man sich über derartige Langeweiler auf.

Die Abiturjahrgänge der Jahre 1997 - 2004 geraten über das hier möglicherweise in kollektive Ekstase, es handelt sich ja schließlich immer noch um den Nathan von ihren Boysetsfire. Und ja, einen guten Song kriegt natürlich nichts kaputt. Aber davon hat "Feral Hymns" schlicht und ergreifend einfach zu wenige.

Trackliste

  1. 1. As The Waves Crash Down
  2. 2. Echoes
  3. 3. Walk
  4. 4. Burn Away
  5. 5. Wayward Ghosts
  6. 6. Light & Love
  7. 7. Alone
  8. 8. Quixote's Last Ride
  9. 9. Across Five Years
  10. 10. Ebbing Of The Tide
  11. 11. Damascus
  12. 12. Blue Hearts & Shades Of Grey

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nathan Gray - Feral Hymns €11,99 €3,00 €14,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Boysetsfire

Zwischen Pop-Punk und Alkoholbeschränkung hat sich Hardcore weit von einem seiner ursprünglich wichtigsten Standbeine entfernt: der politischen Aussage.

LAUT.DE-PORTRÄT Nathan Gray

Boysetsfire-Sänger Nathan Gray hat schon einiges erlebt, und schlägt auch musikalisch gerne andere Pfade ein: "Ich wollte schon viele Jahre ein Soloalbum …

4 Kommentare