laut.de-Kritik

Eine Tür zu zauberhaft unaufgeregten Klängen.

Review von

Mit dem französischen Bandnamen, der auf ein Museum in San Francisco anspielt, das alte, mechanisch betriebene Musikinstrumente ausstellt, offenbart das amerikanische Ensemble bereits seine Vorliebe für nostalgisch anmutende Kompositionen. Vorliegendes Debüt öffnet die Tür zu zauberhaften, unaufgeregten Klanglandschaften.

Das in Portland beheimatete Quintett um Sean Gilvie und Micah Rabwin grundiert seine Songs mit Akustikgitarren, Bass und weichem Schlagzeug, garniert sie behutsam mit Akkordeon, Streichern und Glockenspielen und verleiht ihnen mit dem Einsatz flächig inszenierter Keyboardklängen der ersten Generation einen cineastischen Retro-Flair. Mit zartem Gesang intonierte, unaufdringliche Melodien krönen fließende Arrangements, die eine kontemplative Sogwirkung ausüben.

Atmosphärisch verorten sich Musée Mécanique vage zwischen der sphärischen Fluffigkeit der isländischen Kombo Seabear, dem Art-Folk eines Patrick Watson und der Melancholie des Ex-Grandaddy Jason Lytle, um in diesem kreativen Spannungsfeld ihr ureigenes Verständnis von entspanntem Kammerfolk umzusetzen.

Perlende Akustikgitarren in traditioneller Singer/Songwriter-Manier strukturieren die Lieder, die sich mit entrückt tönenden Orgelklängen ("Two Friends Like Us"), der singenden Säge ("The Propellors", "Our Changing Skins") oder dem Cello ("Under Glass") gerne mit mysteriös klingenden Arrangements einen Hauch von Gothic Cabaret einverleiben.

Von Trübsinn kann aber nicht die Rede sein: Vielmehr überwiegt eine Behaglichkeit, die sich angenehm schläfrig und nachdenklich entfaltet ("The Things That I Know") und mit dem von der säuselnden Lap Steel umgarnten "Fits And Starts" sowie dem von Bläsern und Banjo umrankten "Sleeping In Our Clothes" seine melodischsten und dynamischen Höhepunkte erreicht.

Diese feinsinnigen und detaillierten Arrangements verströmen einen ruhigen, gelassenen Charme und fußen auf harmonischem Wohlklang ohne Brüche oder atonale Schrägheiten. Die sind auch gar nicht vonnöten, weil das unkonventionelle Soundkostüm von Musée Mécanique genug Spannung in sich trägt.

Mit ihrem einschmeichelnden, aber nie anbiederndem Songwriting und der entzückenden Instrumentierung überzeugt diese Band vollauf - der anspruchsvolle Soundtrack für den verträumt sentimentalen Müßiggang.

Trackliste

  1. 1. Like Home
  2. 2. Two Friends Like Us
  3. 3. The Propellors
  4. 4. The Things That I Know
  5. 5. Fits And Starts
  6. 6. Somehow Bound
  7. 7. Under Glass
  8. 8. Sleeping In Our Clothes
  9. 9. Nothing Glorious
  10. 10. Our Changing Skins

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Musee Mecanique – Hold This Ghost €14,90 €3,00 €17,89
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Hold This Ghost €15,99 €2,99 €18,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Musée Mécanique

Namensgeber dieses US-amerikanischen Quintetts ist das gleichnamige, am Hafen von San Francisco gelegene Museum, das eine außerordentliche Sammlung an …

Noch keine Kommentare