Das Schönste an den 1980ern waren nicht Depeche Mode, nicht die Pet Shop Boys oder The Cure, sondern, dass sie mit dem 01.01.1990 unwiderruflich endeten. Ihr Revival hingegen findet schlichtweg kein Ende und dauert nun schon weit länger als das eigentliche Jahrzehnt. Längst hat sich die besondere …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Monaten

    Reissbrettaufstand des Dosenorchesters.

  • Vor 10 Monaten

    Sehr gute Kritik. Danke. Dem gibt es auch wenig hinzuzufügen. Dennoch: Muse sind leider weit über ihren Zenit hinaus und Nummern wie "Dickdarm" sind für mich einfach nur ein Ärgernis, da wie oben geschrieben nur ein lauwarmer Aufguss.
    Es stimmt, kaum eine Band kann über Jahrzehnte ein hohes Niveau halten, es sei denn sie erfindet sich erfolgreich ein ums andere neu. Muse versuchen das auch, aber es will ihnen einfach nicht mehr gelingen. Da ist zu viel schwaches, nichtssagendes Material dabei. Von den Lyrics ganz zu schweigen. Hier sollte ein Co-Writer hinzugezogen werden (Stichwort: "subtil wie ein Panzer").

  • Vor 10 Monaten

    Hatte Drones wenigstens noch ein paar schöne Gitarreneskapaden zu bieten, so ist das hier ein Album ohne einen einzigen herausragende Song und schaufelt man mal die Zentner an 80er-Ästhetik beiseite, so bleiben wirklich schwache Kompositionen zurück, die genauso plakativ wie die lächerlichen Lyrics sind.

  • Vor 10 Monaten

    Nur gottverdammte Arschlöcher haben was gegen die 80er, Gottes schönstes Jahrzehnt. Muse sind natürlich Scheiße. Aber die 80er sind geil und werden enden niemals.

  • Vor 10 Monaten

    Wenn die 80er nur Depeche Mode, The Cure und Pet Shop Boys gewesen wären, hätten sie nie enden dürfen. Danke nochmal, Kurt.

  • Vor 10 Monaten

    Also ich muss sagen mir gefällt das Album im Großen und Ganzen richtig gut.
    Hätte ich gar nicht gedacht, nachdem ich die Vorab-Singles (bis auf „The Dark Side“) nicht so toll fand. Songs wie „Algorithm“ oder „The Void“ sind typische, sehr gute, Muse-Songs, die soundtechnischen 80er-Referenzen passen da schon ganz gut dazu..
    „Break it to me“ und „Propaganda“ würde ich einfach nur als „cool“ bezeichnen. Keine Ahnung warum ersteres hier so verrissen wird.. Es sind keine Rocksongs mehr, aber die Band hat es mittlerweile akzeptiert, dass man Pop- /R&B-Songs eben auch dementsprechend produzieren muss, damit sie als solche durchgehen und hörbar werden.
    Den Rest vom Album kann man auch noch als gut bezeichnen, mit Ausnahmen.
    „Get up and Fight“ ist so pfui und brechreizerregend, dass man es am besten gleich auf dem Klo hören sollte. Bei „Something human“ bleibt der Mageninhalt gerade noch drin, und „Dig Down“ ist halt eine dreiste Madness-Kopie, darum sowieso durchgefallen. Aber der Rest geht wirklich ok.. Bin wieder mit im Boot bei dieser Band..

  • Vor 10 Monaten

    Da kann ich Darkrondo nur zustimmen. "Simulation Theory" ist endlich wieder mal ein gutes Muse Album, das (bis auf "Get up and Fight") durchgehört werden kann.

    "Algorithm" ist ein gelungener Opener, ganz im Stile von "Take a Bow".

    Insbesondere "Blockades" hat es mir angetan, dieses Solo ist Balsam für die Ohren und ich geniesse es bei jedem Hördurchgang auf's Neue! A

    Auch die Alternativ-Versionen lassen sich durchaus hören, allen voran die Piano-Version von "The Dark Side".

    Ich feiere dieses Album ab!

  • Vor 10 Monaten

    Eine Kritik von jemandem schrieben zu lassen, der grundlegend eines der Kernthemen des Albums (80er) verabscheut, ist so sinnvoll, wie einen Veganer eine Restauranrkritik über ein Steakhouse schreiben zu lassen...!
    Nehmt doch bitte das nächste Mal jemanden, der sich grundlegend eher pragmatisch mit Musik auseinandersetzen kann.
    Es ist nach den letzten 2 Alben nicht verwunderlich, dass sich die Fans (langjährig oder nicht) nach den doch schwächeren Vorab-Releases mega über dieses Album freuen können!
    Wie bei allen Muse Alben gibt es stärkere und schwächere Songs. Das war, so glaube ich, allen klar. Und dies sollte auch Teil einer pragmatischen Kritik sein. Aber direkt schon mit "was soll der Scheiß? Mit geht die "Popkultur" auf den Sack, also mögen es 1. alle anderen auch nicht und 2. zerreiße ich das Album jetzt mal gaaanz subjektiv auf dieser Basis!"...da fehlen mir die Worte (fast).

  • Vor 10 Monaten

    Oh Mann, wie sehr ich wünsche, dass sie nach Black Holes einfach aufgehört hätten.

  • Vor 10 Monaten

    Wenn man sich wie verrückt abmüht, zeitgemäß und trendig zu sein, klappt das ja eigentlich immer. Und wenn die 80er-Nostalgiewelle schon seit mindestens 25 Jahren anhält, kann man sich als tote Seegurke natürlich bequem von ihr hochspülen lassen.

  • Vor 10 Monaten

    Also rein von Songwriting her ist hier vieles besser als bei 2nd Law. Schon alleine deswegen hätte das Album mindestens 3 Sterne verdient. Fast jeder Song bleibt im Ohr und hat genügend Abwechslung zu bieten. "Algorithm" hat ne wunderbare Bassline und gerade das orientalische von "Break it to me" macht den Song herausragend. Die Vorabsingles dagegen waren so lala. Nett, aber mehr auch nicht. Umso erfreulicher ist es also, dass dieses neue Muse-Album nur noch 1-2 Mal nach der Skip-Taste schreit. ;)

  • Vor 10 Monaten

    Die Kritik kann man so schreiben. Ist ja ein freies Land. Und immerhin ist der Albumtitel diese Mal richtig geschrieben....
    Was allerdings arm ist, ist dieser elendige und immer wiederkehrende Sülzkram, wonach Lied A sich wie meine tote Oma damals beim Kaninchenfüttern anhört, Track B wie schon damals XYZ klingt und Lied C wiederrum Anleihen bei wasweißichwem hat. gääähn. ....

  • Vor 10 Monaten

    Locker 3/5
    Aber Musehate scheint wohl ein Einstellungskriterium bei lauch.de zu sein

  • Vor 10 Monaten

    Selten eine so eine schlechte Kritik gelesen. Hier schreibt jemand der meint jeder Song auf diesem Planeten müsste hoch intellektuell und jedes Album ein perfekt durchgehendes Konzept haben.... Was für ein Schwachsinn. Der Autor möchte selber auch noch besonders eloquent klingen aber ausser beleidigen zu werden ist nichts dahinter. Simulation Theorie ist in meinen Augen ein Top Album, kein 08/15 POP gedudel wie es heutzutage zu 99% produziert wird. Und wenn jemand schreibt Muse hätten ein kreatives Tief dann möchte ich denn gerne wissen wer den bitte kreativer ist als die drei wanhnsinns Typen von Muse. .... Coldplay etwa

    • Vor 10 Monaten

      Nun, das ist deine Meinung. Sie steht konträr zur Meinung des Rezensenten. Keine von beiden erhebt den Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Wo ist also das Problem?

    • Vor 10 Monaten

      Und unter der Coldplay Rezension steht dann von irgendjemand der gleiche Kommentar nur umgekehrt, Glückwunsch.

    • Vor 10 Monaten

      Eigentlich waren Muse schon immer fragwürdig, jetzt bemerkt man es nur, weil ihre Musik nichts mehr taugt.

    • Vor 10 Monaten

      Inwiefern waren sie denn fragwürdig, solange ihre Musik noch etwas getaugt hat? :confused:

    • Vor 10 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 10 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 10 Monaten

      An deiner Stelle würde ich mich eher fragen, ob es nicht fragwürdig ist, virpis Behauptung der Fragwürdigkeit fragwürdig zu finden. Noch Fragen?

    • Vor 10 Monaten

      Fragwürdig > Paul Würdig? Würdig schon Meinen
      Feierabend opfere ich für Gags dieser Güteklasse jedenfalls immer gern...

    • Vor 10 Monaten

      @Kubischi: Muse waren schon immer so ne Art Queen für das 21. Jahrhundert. Als sie dann zu Queen werden wollten, kippte die Sache. "Absolution" markiert da schon den Wendepunkt, weil dort erstmals diese Glasur auf dem ganzen Pathos war. Alles, was nach "BH&R" kam, kann man meiner Meinung nach in die Tonne kloppen. Paar schöne Einzelsongs sind dabei, aber auch die klingen, als hätte jemand einen Muse-Generator programmiert. Anders formuliert: Muse sind in der künstlerischen Sackgasse gestartet und seitdem immer geradeaus gefahren.

    • Vor 10 Monaten

      Ah ok, daher. Also die Wendepunkte in der Quali ihres Schaffens sehen wir schon mal ähnlich, check. Und dass die Zeichen auch davor schon auf Kitsch gesetzt waren, würd ich auch noch unterschreiben.

      Trotzdem glaube ich schon, dass sie, gerade (aber nicht ausschließlich) auf ihren ersten Alben, genug Ausgangspunkte für eine andere Richtung gehabt hätten. Sowohl qualitativ als auch stilistisch, meine ich.

      Ich mag Queen ja eh. Wenn sie auf ähnlich hohem Niveau zu einer Poprock-Nummer geworden wären - meinen Segen hätts gehabt. Auf Showbiz und Origin of Symmetry zumindest höre ich da, abgesehen von Allgemeinplätzen, aber ehrlich gesagt noch nicht viel von raus. Schlaumeier-Gefühlichkeiten a la Radiohead (die Referenz fiel damals ja öfter), Gitarrenverzerr-Sound so Noise/Shoegaze-mäßig nur halt mit MBs ekstatischem Gesang oder eben gleich komplett die Diva-Freakshow-Kiste, wär imho alles denkbar gewesen in der Folge.

      Sehe diesen frühen Output u.a. deshalb eigentlich nicht so richtig als geschmacklich zweifelhaft an (was ich bei anderen Teilen meiner Musiksammlung durchaus tuen würde btw ;) ).

    • Vor 10 Monaten

      Aus 2nd Law, Drones und Simulation Theory kann man sich schon ein brauchbares Album zimmern. Die Ausschussquote jedoch, ist mittlerweile einfach zu hoch.

    • Vor 10 Monaten

      c452h: Vollkommen richtig udn in meinen Augen überhauot nicht schlimm....beim mittlerweile achten Album (zeig mir eine Band die A noch existiert, B noch hörbar ist und C 8 Alben gemacht hat - so viel falsch kann MUSE ja nicht gemacht haben). Jeder band der Welt wird zugesprochen den größten Scheiß produzieren zu dürfen. Nur bei MUSE müssen 11 von 11 Liedern eine bewusstseinserweiternde Musikrevolution sein. bullshit. Während 98% der auf diesem Planeten wandelnden "Künstler" einen Radiohit haben, um im Zuge dessen ein unterirdisches Album nachzuschieben und danach in der Versenkung zu verschwinden, erwarten alle von MUSE dass einem alle Songs auf der Scheibe gefallen. Am besten wie die Songs auf OoS aber bitte nicht genauso....aber doch rockig...aber wieterentwickeln...aber nicht Electro....lieber Piano....aber bitte ansprechende Lyrics und nicht zu poppig...udn nicht zu platt...und keinen Nachmachen..schon gar nicht sich selbst...undundund---- Warum können nicht einfach 4 gute Songs auf den Scheiben sein und der Rest gefällt einem eben nicht...man muss ja deshalb nicht gleich die ganze Band zu Grabe tragen!

    • Vor 10 Monaten

      "(zeig mir eine Band die A noch existiert, B noch hörbar ist und C 8 Alben gemacht hat - so viel falsch kann MUSE ja nicht gemacht haben)".
      Aus dem Stand: Metallica (das letzte Album wurde von Kritik wie auch von Fans hochgelobt), Slayer (dito), Nightwish (mir gefällt das letzte Album nicht, aber allgemein wurde es wohl ebenfalls sehr gut aufgenommen), Cradle of Filth, Behemoth. Und da lassen sich ohne Weiteres noch etliche weitere finden.

    • Vor 10 Monaten

      "Jeder band der Welt wird zugesprochen den größten Scheiß produzieren zu dürfen. Nur bei MUSE müssen 11 von 11 Liedern eine bewusstseinserweiternde Musikrevolution sein."

      Was für ein völlig an den Haaren herbeigezogene Quatsch!

    • Vor 10 Monaten

      10 von 11 reicht völlig!

  • Vor 10 Monaten

    Alleine wegen ihren ersten 3 Alben verzeihe ich Ihnen alles.

  • Vor 10 Monaten

    Kreativ sind Muse, weil sie einen auf Prince und Timbaland machen, noch lange nicht. Gute Riffs kriegt Bellamy anscheinend auch nicht mehr hin, klingt eher nach B-Ware und auch die Harmonien klingen wie Selbstplagiate. Muse sind mittlerweile die Scooter des Mainstreamrocks.

  • Vor 10 Monaten

    "The Dark Side" ist das 4lagige Toilettenpapier, der Rest der unappetitliche Kloinhalt. 0,5/5

  • Vor 10 Monaten

    Ich wollte das Album gut finden. Wirklich. Ich mag Muse. Eigentlich. Aber es geht nicht. Hier und da mal bisschen was kopieren ... ok. Aber ein ganzes Album, wo man abwechselnd sich selbst, andere und insgesamt noch das "Feeling" eines ganzen Jahrzehnts versucht schamlos abzukupfern. Näh, komm. Und dann fehlt mir halt so dieses "Common Sense"-Ding allmählich bei Muse. Das muss man doch SPÜREN, dass das scheisse klingt. Wenn die Musiker nicht mehr in der Lage sind, so 'ne Eurovision-Song-Contest-Wurst wie "Get up and fight" als den Müll zu identifizieren der er ist um ihn dann von der Album-Liste zu kicken ... Tja, dann sind's halt irgendwie schlechte Musiker. Ein Grafiker muss ja auch wissen, was in etwa den Geschmack der Zielgruppe trifft und was man auf keinen Fall machen sollte usw.

  • Vor 10 Monaten

    Herrlich! Die Idioten, die in der Vergangenheit leben, regen sich auf, weil Muse die Frechheit besitzt, nicht auf die Befindlichkeit von vollkommen unwichtigen Gestalten wunschgemäß entsprechend zu reagieren. Zum Glück muss man sich nicht den Mief Alter Socken täglich reinziehen und bekommt mal was Anderes serviert. Mir völlig wurscht, das Album macht Spaß und wie Muse sich von den Idioten trennt, die eh nur hirnlos vor sich hin meckern können, weil ihr beschränkter musikalischer Horizont um nichts besser ist als jener der Gaballier Fans, ist vorbildlich. Weiter so!

    • Vor 10 Monaten

      Da bin sowas von bei Dir...ich wundere mich auch immer wieder, dass diejenigen, die eigentlich schon bei 2nd Law überfordert ausgestiegen sind, bei Drones und jetzt bei SM wieder mosern, die Band ein drittes Mal begraben und sich zum x-ten Male abwenden. JA WIE OFT DENN NOCH? Ihr seid einfach nicht (mehr) Zielgruppe!!!! Was treibt euch an, auf die Kritiken der Redaktion zu reagieren, wenn ihr das alles doch eh total scheiße findet? Ich stalke ja auch nicht die Helene Fischer Seiten und peste da die Kommentarleiste der Kritiken voll. Manch einer wünscht sich, die Band hätte nach BhaR aufgehört zu existieren....ja besser noch nach Absolution oder OoS...Ja was denn noch? Nur weil es Euch nicht gefällt muss man doch nicht von der Bildfläche verschwinden. Gott seid Ihr eindimensional!! Hört es einfach nicht, wenn es so schrecklich ist und gut ist! Die Scheibe mal Bock! Besser als Drones und alles andere als das Ende der Band. Ihr seid einfach verloren gegangen. Nicht schlimm. War zu ertwarten - Da werden noch einige folgen...gewogen und für zu leicht befunden eben....

    • Vor 10 Monaten

      Kinderüberraschung macht mehr Spass, und da ist auch noch Schokolade dabei ...

    • Vor 10 Monaten

      Wenn Diabetes hast, hört der Spaß auf. Muse ist unbedenklich.

    • Vor 10 Monaten

      Ganz mieser Trollversuch. 1/5. Schlechter als das Album.

    • Vor 10 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 10 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 10 Monaten

      Da hat jemand einen ganz schlechten Tag ...

    • Vor 10 Monaten

      "Da bin sowas von bei Dir...ich wundere mich auch immer wieder, dass diejenigen, die eigentlich schon bei 2nd Law überfordert ausgestiegen sind, bei Drones und jetzt bei SM wieder mosern, die Band ein drittes Mal begraben und sich zum x-ten Male abwenden........."

      Selten so eine scheisse gelesen!
      Wer von Muse überfordert ist, hat Schwierigkeiten mit dem Alphabet!