laut.de-Kritik

Zeitlose Pop-Perlen zwischen Boygroup-Sound und Schunkelromantik.

Review von

"Zahme Vögel singen wie Münchener von Freiheit." Hip Hop-Beginner Denyo würdigte 1998 im Track "Füchse" das erfolgreichste deutschsprachige Pop-Ensemble der 80er. Songs wie "Ohne Dich" oder "Tausendmal Du" gehören in punkto Pop-Appeal und Ohrwurmcharakter auch heute noch zur Spitze einheimischer Produktionen. Zwei Jahrzehnte und unzählige Best Of-Alben später versucht die Münchener Freiheit nun, ihre Evergreens in moderne Soundstrukturen zu pressen.

Verschwunden ist die plakativ klingende Schlager-Harke, die noch zu NDW-Zeiten für den Mitgröhlcharakter sorgte. Dezent eingesetzte Synthies bestimmen jetzt die Pop-Szenerie. Auch Stefan Zauners zarter Gesang entspricht seinen stimmlichen Fähigkeiten mehr als die rockige Marktschreierei früherer Tage. Kurz um, die neue Freiheit ist reifer geworden. Aber ist sie auch besser?

Gruppen wie 2raumwohnung oder Paula auf der elektronisch schüchternen Seite und Rosenstolz als Chanons-Stadionversion haben es vorgemacht: Deutsche Pop-Musik kann auch erotisch unpeinlich klingen. Die überarbeiteten Version der freiheitsliebenden Münchener verfehlen jedoch zu häufig das gesteckte Klassenziel.

Billiger Boygroup-Sound ("Herz Aus Glas") anstatt elektronischer Tiefe. Oli. P Sprechgesang ("Ich Will Dich Nochmal") anstatt intimer Spoken Words. Schunkelromantik ("Oh Baby") anstatt Tanzflächenschweiß. Selbst beim größten Song "Ohne Dich" versagt man grandios, denn das an Jackos "Black And White"-Lied angelehnte Riff setzt schon unglättbare Falten an.

Dabei gibt es schon ein paar Oldies, die als zeitlose Pop-Perlen im modernen Gewand grooven. Das tanzwütige "1000 x Du", die Synthie-Ballade "Lass Mich Nie Mehr Los", die hektisch dünne Snare gepaart mit harmonischen Chören "Verlieben, Verlieren" und das Rosenstolz'sche "Es Gibt Kein Nächstes Mal" überzeugen. Im Endeffekt bleibt die Zeitmaschine jedoch halbherzig und risikolos wie Nenas moderner Retroaufguss. Zeitmaschinen sind eben noch nicht erfunden, wie die Punkrocker EA 80 einst sangen.

Trackliste

  1. 1. 1000 x Du
  2. 2. Herz Aus Glas
  3. 3. Ich Will Dich Nochmal
  4. 4. Lass Mich Nie Mehr Los
  5. 5. Energie
  6. 6. Oh Baby
  7. 7. Ohne Dich
  8. 8. Verlieben, Verlieren
  9. 9. Liebe Auf Den Ersten Blick
  10. 10. Es Gibt Kein Nächstes Mal
  11. 11. S.O.S.
  12. 12. Herzschlag Ist Der Takt
  13. 13. Solang Man Träume Noch Leben Kann
  14. 14. Bis Wir Uns Wiedersehn

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Münchener Freiheit – Zeitmaschine €3,45 €3,00 €6,45

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Münchener Freiheit

Im Zuge der Hausse der deutschen Musikrevolution Mitte der 80er Jahre, besser bekannt unter dem Kürzel NDW, spült es auch einige Festzelt- und Belegschaftsball-Bands …

Noch keine Kommentare