Moondog. Moon...was? Moondog nannte sich der US-Amerikaner Louis Thomas Hardin, geboren 1916, verstorben 1999. Er selbst bezeichnete sich als Exzentriker. Dass er mit dieser Selbsteinschätzung ganz richtig lag, verdeutlicht die Tatsache, dass er Ende der 1940er-Jahre in New York auf der Straße in …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Schöne Würdigung des "Vikings of Sixth Avenue" und von einem der wichtigsten Köpfe der Avantgarde-Musik.
    Obwohl bei Moondog eher das Gesamtwerk zählt, kann man auch das Album "Moondog" (1969) herausnehmen: Da sind das genannte "Bird's Lament" (war sogar mal in der Sat.1 Wochenshow zu hören) und "Stamping Ground" aus "The Big Lebowski" drauf. Moondog hat in den 50ern auch mal ein Album mit Julie Andrews (Mary Poppins) aufgenommen.
    Es gibt eine neue Doku, in der u.a. Philip Glass, Damon Albarn und Jarvis Cocker zu Worte kommen. Der Einfluss von Moondog ist überall zu finden.

  • Vor 2 Jahren

    Nie gehört. Zu müde um es jetzt zu checken. Morgen dann