laut.de-Kritik

Das letzte Abendmahl mit Jacky Cola und Bratwürsten.

Review von

Michael Schenker, der König der Flying V, bittet zur Audienz. Kaum ist die letzte Depesche verklungen und die Wiederauferstehung verkündet, folgt nun die Offenbarung. Den biblischen Querverweisen bezüglich des Artworks bleibt der blonde Gitarrist treu.

Breitete er auf "Resurrection" noch die Arme aus, um zum letzten Abendmahl mit Jacky Cola und Bratwürsten zu empfangen, verschlägt es den 64-jährigen auf "Revelation" in Anlehnung an die Kreuzigung an die überdimensionierte Flying V.

Auch seine Sanges-Schäfchen wirken wieder kräftig mit. Graham Bonnet, Robin McAuley, Gary Barden und Doogie White geben sich die Mikros in die Hand und sorgen für Kurzweil auf Albumdistanz. Ein Konzept, das Avantasia, dem Trans-Siberian Orchestra oder Ayreon seit Jahren die Rente sichert.

Als besonderes Zückerli mischt Ronnie Romero mit. Der derzeitige Rainbow-Sänger performt das flotte "We Are The Voice", das mit Rock-Plattitüden à la "Let There Be Rock" und Humpa-Täterätä-Singalongs zum Sturm auf die Festival-Bühnen dieses Planeten bläst.

Das große Plus dieser Platte stellt natürlich das ikonische Spiel von Schenker dar. In Sachen Ton, Dynamik und Dramaturgie prägt der kaum gealterte Saitenhexer die Hardrock-Zunft seit nunmehr fast fünf Dekaden und legte mit Hits wie "Rock Bottom" oder "Doctor, Doctor", das stilecht jedes Maiden-Konzert der zweiten Dickinson-Ära eröffnet, den Grundstein für Heroen wie Randy Rhoads oder Joe Satriani.

Musikalisch fährt Schenker leider häufig die Uptempo-Hardrock meets Power Metal-Variante auf, was wenig Abwechslung bietet. Der Rausschmeißer "Ascension" ragt aus dem Überschall-Overkill heraus mit seiner neoklassischen Gangart und rein instrumentaler Ausformulierung.

Insofern lockern die ungewöhnlichen Stücke wie das getragene "Sleeping With The Lights On", das mit Piano versehene Rock'n'Roll-Highlight "Crazy Daze" oder das Southern Rock/Country-mäßige "Old Man" die Szenerie auf. Dabei ist davon auszugehen, dass ein Teil der Songs den Weg auf die Setlist findet. Insofern hat "Revelation" seine Daseinsberechtigung, um die nächste Konzert-Rundreise anzuschieben. Wirklich Essentielles fügt sie der an Highlights reichen Karriere von Michael Schenker nicht hinzu.

Trackliste

  1. 1. Rock Steady
  2. 2. Under A Blood Red Sky
  3. 3. Silent Again
  4. 4. Sleeping With The Light On
  5. 5. The Beast In The Shadows
  6. 6. Behind The Smile
  7. 7. Crazy Daze
  8. 8. Lead You Astray
  9. 9. We Are The Voice
  10. 10. Headed For The Sun
  11. 11. Old Man
  12. 12. Still In The Fight
  13. 13. Ascension

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Schenker Fest - Revelation €14,88 €3,00 €17,88
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Fest Schenker - Revelation [Japanese Bonus Tracks] €41,53 Frei €44,53

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Michael Schenker

"Manchmal möchte ich meine Gitarre ficken!", verriet Steve Vai in einem Interview. Dabei verhält es mit dem Instrument wie im wahren Leben: Manche wechseln …

Noch keine Kommentare