laut.de-Kritik

Das Vermächtnis der Waliser Noiserock-Päpste.

Review von

Das ist es also: Das Vermächtnis von Mclusky passt auf drei CDs. 56 Songs erzählen die Geschichte einer der wichtigsten Noiserock-Bands des frühen ersten Jahrzehnts nach, unsentimental, dafür ziemlich komplett. Von 1999 bis 2005 existierte die walisische Band, die zum Schluss nur noch zu einem Drittel aus Walisern bestand, sie hat es auf drei Alben und zehn Singles gebracht.

Aufgehorcht haben Lärmfreunde rund um die Welt, als 2002 "Mclusky Do Dallas" veröffentlicht wurde, das zweite Album, das mit "To Hell With Good Intentions" auch den Hit der Band enthielt. Das ist lange her, und seit über einem Jahr gibt es Mclusky nicht mehr. Das Ende kam für Außenstehende unerwartet und ähnlich unerwartet erscheint nun die Compilation "Mcluskyism". Sie unterteilt das Schaffen von Andy Falkous, Jon Chapple und Matt Harding (beziehungsweise dessen Nachfolger Jack Egglestone) in "A-Sides", "B-Sides" und "C-Sides".

Die "A-Sides"-Scheibe umfasst alle veröffentlichten Singles. Lediglich die unter dem Bandnamen Best 1999 veröffentlichte Nummer "Huwuno" fehlt. Die knackigen, kurzen Nummern "Joy" und "Rice Is Nice" von "My Pain And Sadness Is More Sad And Painful Than Yours", dem Debütalbum von 2000, eröffnen die Platte.

Es folgen die vier Singles von "Mclusky Do Dallas": "Lightsabre Cocksucking Blues" bleibt wohl auf ewig der beste Song, den Mclusky produziert haben. Für den Nichtsammler wird es nach der Hälfte interessant, hier finden sich die beiden Stücke "There Ain't No Fool In Ferguson", 2003 eine Doppel-A-Seite mit "1956 And All That", und "Undress For Success".

Obwohl beide als Singles veröffentlicht wurden, fanden sie auf "The Difference Between Me And You Is That I'm Not On Fire" keinen Platz. Und das, obwohl beide durchaus passabel sind.

Die "A-Sides" komplettieren die beiden Singles von "The Difference ..." und "Without MSG I'm Nothing", der grandiose Opener des Albums. Eigentlich sollte auch jener als Kleinformat erscheinen, allein der Bandsplit kam dazwischen. Bei den "B-Sides" gehen die Nachlassverwalter ähnlich akkurat vor. Ebenfalls chronologisch angeordnet, finden sich 22 Stücke von "gut hörbar" bis "ich verstehe, warum das nur eine B-Seite war".

Die Übergänge zwischen den Songs sind äußerst knapp gehalten, irgendwie passt das zu den Stücken. Und zumindest die ersten Stücke wie "Why I Don't Believe In You" oder "Balbo's Theme" dürften bisher nur den Insidern geläufig sein. Interessanterweise sind einige dieser B-Seiten ziemlich straight und gut hörbare Rocksongs, eher selten finden sich hier absolute Noisekracher wie "Viva Minor Legends".

Bizarres hält "B-Sides" auch bereit: der "Provincial Song" von der "Rice Is Nice"-Single aus dem Jahr 2000 bringt Mclusky in die Nähe des Hip Hop und zeitigt die Erkenntnis "Rock And Roll Is Just A Ring On Your Finger". Und mit "The London Whine Company" enthält auch der zweite Teil von "Mcluskyism" einen echten Reißer. Diese Nummer, so untypisch sie für Mclusky sein mag, ist einfach zeitlos gut.

Konnte man in dieser Sektion noch einigermaßen nachvollziehen, woher die Songs stammen, wird es mit den "C-Sides" schwierig. Und hier liegt der einzige Schwachpunkt der Zusammenstellung: es fehlt ein Booklet, das dem Hörer ein wenig erklärt, was das für Raritäten sind, die er da gerade hört. Es ist offensichtlich, dass Bandleader Falkous dieses Kapitel möglichst schnell abschließen wollte.

Wie dem auch sei, auch hier finden sich erstaunlich viele gut hörbare Stücke, was für den gesamten Output spricht, den Mclusky produziert haben. Mit Stücken wie "KKKitchens, What Were You Thinking" oder "Collagen Rock" wird "C-Sides" aufgefüllt, hierbei handelt es sich um Demo-Versionen der Albumtracks. Das ist nun wirklich etwas für Sammler.

Das letzte Drittel von "C-Sides" ist kurzerhand zu einer Liveplatte umfunktioniert worden, wo man einen kleinen Eindruck von dem Lärm gewinnen kann, den Mclusky auf der Bühne erzeugten. Rohe Energie in guter Aufnahmequalität, und wenn Falkous "I'm aching from fucking to much" singt, fühle ich mich unweigerlich an Steve Merchant erinnert, der im Ricky-Gervais-Podcast die Monkey News ankündigt.

Somit haben Mclusky mit "Mcluskyism" alles abgeleistet, was man von ihnen irgendwie erwarten könnte: eine Best-Of-Platte, eine Raritätensammlung und ein Livealbum. Schön wars. Thank you for the music.

Trackliste

A-Sides

  1. 1. Joy
  2. 2. Rice Is Nice
  3. 3. Whoyouknow
  4. 4. Lighsabre Cocksucking Blues
  5. 5. To Hell With Good Intentions
  6. 6. Alan Is A Cowboy Killer
  7. 7. There Ain't No Fool In Ferguson
  8. 8. 1956 And All That
  9. 9. Undress For Success
  10. 10. That Man Will Not Hang
  11. 11. She Will Only Bring You Happiness
  12. 12. Without MSG I'm Nothing

B-Sides

  1. 1. Rock Vs. Single Parents
  2. 2. Why I Don't Believe In You
  3. 3. Balbos Theme
  4. 4. Viva Minor Legends
  5. 5. Whiteliberalonwhiteliberalaction
  6. 6. The Murphy Syndrome
  7. 7. Provincial Song
  8. 8. Here Comes Joe
  9. 9. Love Song For A Mexican (2nd Version)
  10. 10. Rope!
  11. 11. No Covers
  12. 12. Beacon For Pissed Ships
  13. 13. The Habit That Kicks Itself
  14. 14. Exciting Whistle-Ah (Demo)
  15. 15. Random Celebrity Insult Generator (SBN Session)
  16. 16. Hymn For New Cars
  17. 17. Join The Mevolution
  18. 18. The Salt Water Solution
  19. 19. The All Encompassing Positive
  20. 20. The London Whine Company
  21. 21. The Gift Of Slight
  22. 22. Dave, Stop Killing Prostitutes

C-Sides

  1. 1. Love Song For A Mexican
  2. 2. Colour March
  3. 3. Working From Home
  4. 4. Collagen Rock
  5. 5. The Difference Between Me And You Is That I'm Not On Fire
  6. 6. Reformed Arsonist Seeks Child Bride
  7. 7. Be Average To Eachother
  8. 8. Cradling
  9. 9. Bipolar Bears Take Seattle
  10. 10. Kkkitchens, What Were You Thinking
  11. 11. Lost Consonants
  12. 12. Comeuppance, Come
  13. 13. See Them, Smell Them, Sign Them
  14. 14. Lightsabre Cocksucking Blues (Live At ULU)
  15. 15. That Man Will Not Hang (Live At ULU)
  16. 16. 1956 And All That (Live At ULU)
  17. 17. Falco Vs. The Young Canoeists (Live At ULU)
  18. 18. You Should Be Ashamed, Seamus (Live At ULU)
  19. 19. Gareth Brown Says (Live At ULU)
  20. 20. Rice Is Nice (Live At ULU)
  21. 21. Collagen Rock (Live At ULU)
  22. 22. To Hell With Good Intentions (Live At ULU)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mclusky – Mcluskyism €29,17 Frei €32,17
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mclusky – Mcluskyism by Mclusky €208,44 Frei €211,44

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mclusky

In den Musikgeschäften der walisischen Stadt Cardiff dürften diese drei jungen Herren keine Unbekannten sein. Wenn man von ihrem Sound auf die Bearbeitung …

Noch keine Kommentare