laut.de-Kritik

Die Briten retten den Melodic-Rock fast im Alleingang.

Review von

Nichts ist so schwer wie die Platte nach einem Super-Album? Von wegen! Nach dem grandiosen Ausrufezeichen "Escape From The Shadow Garden" hauen Magnum mit "Sacred Blood 'Divine' Lies" den nächsten Klopper raus. Zehn gute bis sehr gute Songs ergeben einen würdigen Nachfolger und weiteres Highlight ihres Kataloges.

Es macht Spaß, zu sehen, wie die alte Rock-Fregatte Magnum sich nach über vier Jahrzehnten und manch ödem Routine-Werk selbst einen zweiten Frühling beschert. Tony Clarkin war sich der Qualität seiner Lieder aus dem Schattengarten durchaus bewusst. Geschickterweise ließ er sich von der Veröffentlichung nicht aus dem Flow bringen und schrieb einfach weiter.

Man hört die nahe Verwandtschaft "Sacred Bloods" zu "Shadow Garden" deutlich heraus. Die aktuelle Scheibe mag mitunter ein wenig rauer klingen als der Vorgänger. Das passt hervorragend zu den sehr straighten Arrangements. Sogar die für ihre Verhältnisse geradezu minimalistischen Streicher-Parts treten lediglich als würzende Beigabe auf. Solche Schnörkellosigkeit tut den Liedern gut. Sie erlaubt Bob Catley, die ganz große Sanges-Geste darzubieten, ohne Gefahr zu laufen, kitschig und überladen zu wirken.

Stattdessen gibt es große Refrains ("Twelve Men Wise And Just") und zupackende Strophen ("Sacred Blood "Divine" Lies"). Nahezu jeder Track besitzt Single-Potential, allesamt verpackt in glänzende Melodien. Um ihre hymnische Eingängigkeit nicht zur Schablone verkommen zu lassen, präsentieren Magnum elegante Einschübe, wie etwa die schwelgende Walzer-Einlage in "Afraid Of The Night".

Fast jedes Stück taugt zum Anspieltipp. In "A Forgotten Conversation" ledert Catley sich spröde durch die elegante Melodie. Das stolze "Crazy Old Mothers" gehört ins Regal zwischen "November Rain" und "Gutter Ballet". In "Afraid Of The Night" rockt die Truppe aus Birmingham mit englischer Anmut, die andere Veteranen-Kollegen längst nicht mehr besitzen.

Mein persönlicher Liebling ist das muntere "Princess In Rags". Catley gibt zunächst die Drama-Queen und groovt entfesselt im Chorus, flankiert von effektiven Rhythmusgitarren. So gelingen Magnum erneut eine Handvoll Songs, die das Genre Melodic Rock/Hardrock im Alleingang retten.

Trackliste

  1. 1. Sacred Blood, Divine Lies
  2. 2. Crazy Old Mothers
  3. 3. Gypsy Queen
  4. 4. Princess In Rags
  5. 5. Your Dreams Won't Die
  6. 6. Afraid Of The Night
  7. 7. A Forgotten Conversation
  8. 8. Quiet Rhapsody
  9. 9. Twelve Men Wise And Just
  10. 10. Don't Cry Baby

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Magnum - Sacred Blood -Divine- Lies Ltd. CD+DV €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Magnum - Sacred Blood Divine Lies €16,13 €3,00 €19,13

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Magnum

Magnum bedeutet in der lateinischen Sprache "das Große". Sehr passend, denn die gleichnamige Band aus Birmingham gehört zu den wenigen echten Giganten …

2 Kommentare mit 15 Antworten