"Ich könnte auch Trap-Beats berappen, poppige Arrangements nehmen und die richtigen Features machen. Aber das will ich einfach nicht.", so Lakmann Ende 2015 im Juice-Interview. Und was ein Lakmann nicht will, das tut er nicht. Ende der Diskussion "Klicks & Fame"? Drauf geschissen. Wie kaum ein …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    Muss der Kritik stark widersprechen. Ich finde vor allem die Features den ganz großen Schwachpunkt des Albums. Außer Aphroe und Flipstar sind alle Features total Dreck. Es ist zwar konsequent von Lak seine ganzen Homies mit ans Mic zu holen, aber wie bei Witten Untouchable senken die das Level erheblich ab. Sie können (und allen voran die zwei Witten Typen) absolut nicht mit Lak mithalten und wirken dadurch total deplatziert. Dagegen find ich Lak's Flow, wenn auch sehr traditionell, extrem stark und man kann ihm ohne Ende zu hören, egal worüber er rappt. Das die Themen dabei nicht die breitesten sind, finde ich nicht schlimm, da der Vortrag umso besser ist.
    Hätte Lak mal das Konzept Solo Album ernst genommen und die Features weg gelassen, wäre das Album sicherlich ne 4/5 geworden. So leider wirklich nur ne 3/5.

    • Vor 5 Jahren

      Dem muss ich jetzt widersprechen. Finde Mess und Kareem stehen Lakmann in nichts nach. Und Terence Chill ist nicht nur genauso eine Legende, wie Lakmann, sondern auch einer der wenigen deutschen Rapper mit einem individuellen Stil und hier auf "Ich fühl euch nicht" wirklich gut. Selbst Schulz Nice, von dem ich sonst nicht so viel halte, überzeugt mich hier mit seinem Part. Insgesamt finde ich also die Features genau so hochwertig wie den Rest des Albums. Für mich ne klare 5/5.

    • Vor 5 Jahren

      "Schulz Nice alles rund rundherum mit nem Spliff in sein Mund" ist doch Bombe. Die Witten Jungs sind auch gut. Keine Ahnung was ihr habt.

    • Vor 5 Jahren

      sehe es ähnlich, qualitätsmäßig passt jedes feature 5/5

    • Vor 5 Jahren

      Also ich muss auch sagen, dass dies das beste Album ist, das ich jemals im deutschen Rap gehört habe. Gerade weil Lakmann eben auf alle scheisst und die Szene komplett auf den Arm nimmt - finde ich es so geil. Und ich denke, damit spricht er auch vielen alten Hasen aus der Seele, was die jüngere Generation aber kaum zu checken scheint. Und technisch gesehen, sind Songs wie "X-Box" oder "Missverständnisse" einfach genial. Ich meine, wie der da mit den Wörtern im doppelten Sinn spielt... mach das erstmal einer nach. Deshalb verstehe ich auch nicht, wie man da die Technik kritisieren kann!? Vlt. weil man die Technik nicht versteht!? Und wenn mich jahrelang irgendwelche A & R`s abfucken würden, von wegen schreib doch mal dies oder das oder so, - dann würde ich genauso vorgehen!!! Es mag zwar teilweise etwas depri klingen, wie er ja auch selber sagt, - trotzdem ist es ein richtig dickes Album. Und Sorry, nichts gegen Ihn, aber da kann sogar der Azad mal wieder nach Hause gehen und sich noch Scheibe von abschneiden!!!
      In diesem Sinne, Peace!!!

  • Vor 5 Jahren

    Album hat doch auch ein paar trappigere Dinger drauf.

    4.5/5.

  • Vor 5 Jahren

    Mag den schon allein deshalb, weil er quasi mein Nachbar ist.

  • Vor 5 Jahren

    Ein paar der Beats & Lakmanns Flow = heftig; hätte nicht gedacht, dass ich nach 2015 noch mal nostalgisch werde, was Rap angeht. :D

    Aber insgesamt leider zu viele Schwachpunkte bzw. Dinge, die mich nicht ansprechen (als Gesamtprodukt/auf Albenlänge).

    Trotzdem: viel, viel interessanter als die ganzen vereinzelten Tracks der letzten Jahre... und definitiv mit positivem Wiederkennungswert. Big up!

  • Vor 5 Jahren

    Gefällt mir extrem gut, kannte Lakmann vorher immer nur aus Featuren, wo er eigentlich jahrelang konstant abgeliefert hat. Brauch noch ein paar Durchläufe, aber genau so ein Album hat mir letztes Jahr, als beispielsweise ein Sadi Gent mit seinem Album mehr oder weniger versagt hat, sehr gefehlt. Perfekte Musik für den Winter.