Die Ankündigung einer neuen Korn-Platte kommt gewissermaßen der immer näher rückenden Zeugnisausgabe zu Schulzeiten gleich: Wer nicht zu viel erwartet, kann letzten Endes auch nicht enttäuscht werden. Bloß müsste der Prototyp des pickeligen 90er-Jahre-Nu-Metal-Kiddies inzwischen in den späten …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    *seufz
    was will man denn von KoRn noch erwarten? Das Artwork drückt schon mehr über die Band aus als gut ist.
    Jonathan Davis weiß selbst nicht mehr genau ob er den jetzt 15 oder 45 ist. Naja, so lange es sich noch rentiert...

  • Vor 3 Jahren

    Habe mir das Album 2mal angehört und nichts ist hängen geblieben. Mir fehlen ganz klar die Emotionen von jonathan, der Gesang ist sehr langweilig geworden. Für mich war der letzte Hit oder Korn-Typische Song "did my time". Eigentlich schade...

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    das album bietet zwar keine innovationen, hat den klassischen korn-sound, ballert aber ordentlich, macht spaß.

  • Vor 3 Jahren

    Wieder ein Paradebeispiel dafür, dass die laut.de-Redaktion intern entschieden hat, Korn-Alben nicht mehr seriös zu rezensieren.

    Alex Klug hat anscheinend (bzw. sehr deutlich) nicht so viel Ahnung von Instrumenten - zumindest nicht, was das Schlagzeug angeht. Das Intro zu "Insane" ist nicht NUR auf dem Ride-Becken, sondern auf der Hi-Hat UND dem Ride - weiter hat das Intro rein gar nichts an Ähnlichkeit mit dem Intro zu "Blind". Den Beginn von "Rotting in Vain" mit dem Anfang von "Right now" zu vergleichen ist an dillettantischem Wissen über die Band Korn fast nicht zu übertreffen. Oder haben die Ohren bei Konzerten mittlerweile lesbare Schäden bekommen? Ich würde mal die beiden Hörgänge beim Ohrenarzt checken lassen - nichts für ungut.

    Die Liedstrukturen sind dennoch durchweg gleich: Intro - Strophe - Refrain - Stophe - Refrain - Bridge - Refrain (- Refrain). DAS könnte ein z.B. ein seriöser Kritikpunkt am Album sein.

    Leider ist es für mich mit laut.de Kritiken mittlerweile wie folgt: Findet laut.de ein Album scheisse, ist's meistens gut und wenn laut.de ein Album lobt und gut findet, ist's meistens scheisse. DAS ist der einzige Grund, warum ich Eurer Seit ab und an noch einen Besuch abstatte... Was seriöse Kritiken angeht, so bin längst bei Plattentests.de gelandet. Die haben für meine Ohre eine WEITAUS höhere Trefferquote.

    "The Serenity Of Suffering" ist das beste Korn-Album seit 10 Jahren und feiert weltweit Charterfolge. "Merkste watt?" würde ein Berliner sagen...

    Die Alex Klug-Aussage, in der er die Korn-Hörerschaft (weltweit 60.000.000 verkaufte Platten) als "pickelige 90er-Jahre-Nu-Metal-Kiddies" beleidigt hätte es nicht eigentlich nicht in die Kritik schaffen dürfen. Jeder anständige bzw. gewissenhafte Chefredakteur einer Zeitschrift würde dafür Sorge tragen, dass ein gewisses Niveau gehalten wird. Schade!

    Für mich eine 4/5 - sprich gut. Über Geschmack lässt sich bekanntlich ja nicht streiten, ich hätte mir dennoch eines von laut.de gewünscht: Objektivität und nicht immer wieder peinliches und dadurch gefährliches Halbwissen.

    • Vor 3 Jahren

      "Was seriöse Kritiken angeht, so bin längst bei Plattentests.de gelandet."

      Anfängerfehler...

    • Vor 3 Jahren

      Tja... dennoch klar besser als laut.de - hast Du als "Erfahrener" denn einen Tipp? Ernst gemeint...

    • Vor 3 Jahren

      Ich meinte eher dein Troll-Niveau. Deutsche Musik-Seiten kann man doch alle vergessen. laut.de besticht auch nur durch sein laut-Game und den einen oder anderen brillanten Text von Dani oder Sven.

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Troll? Wirklich? Überlege vielleicht ein wenig, bevor Du Dinge schreibst. :) Was ein Troll ist, wissen wir wohl zur Genüge seit dem Start der 20. South Park Staffel.

      Wenn der Schreiberling von "pickeligen Kiddies" schreibt, dann bin ich ein "Troll", weil ich das kritisiere? Alle Achtung!

      Ja, da gebe ich Dir Recht.

    • Vor 3 Jahren

      ich kann dir da noch Musikexpress empfehlen...

      happy halloween ✝✝✝

    • Vor 3 Jahren

      "nicht immer wieder peinliches und dadurch gefährliches Halbwissen"

      Das ist nur ne Rezension, herrje. Man kann auch überreagieren.
      Toll, hat er die HiHat nicht rausgehört. Dass du einzig aufgrund dessen seine grundsätzliche Urteilsfähigkeit in Frage stellst, ist nicht nur lausige Argumentation, sondern offenbart auch dein tatsächliches Problem: Du willst in deiner Meinung bestätigt werden, wie du schon sagtest, plattentests.de sagt dir öfter zu. Also lass dir von denen dein Ego streicheln...

      "The Serenity Of Suffering" ist das beste Korn-Album seit 10 Jahren und feiert weltweit Charterfolge. "Merkste watt?" würde ein Berliner sagen..."

      Quantität =/= Qualität. Erstaunlich, dass viele immer noch dieses Argument heranziehen.

    • Vor 3 Jahren

      ich bin/war die hard Mai$-fan... fast der ersten stunde. was habe ich die gefeiert. aber battlefire drückt es gut aus. Davis ist kein 15jähriger teenie mehr, der gemobbt wird, weil er gern alphaville hört. Er ist scheisse reich und hat eine P0rndastellerin geehelicht. womit z.b ein track wie "porn creep". hinfällig wird. gut möglich, dass die ehe inwzischen geschieden wurde und ich gestehe ihm auch liebeskummer zu... aber ich mutmaße mal ein mann mit seinem status und seinem geld kann schnell ersatz finden.
      natürlich macht geld nicht glücklcih aber bin mir ziemlich sicher, dass er sich inzwischen alle die kaufen kann, die damals gemein zu ihm in der schule waren. desweiteren kann er sich jedes antidepressiva und jedwidrige therapie leisten, um damaliges aufzuarbeiten.
      dennoch habe ich natürlich das album geleeched und werde es beim sport hören. dennoch nichts erwarten. die aktuelle zeit gehört den jungen und wilden, was KoRn seit gut 20 jahren nicht mehr sind.
      was sie rein vom musikalischen abliefern können ist eine andere sache. aber es ist halt die kopie einer kopie einer kopie einer selbstkopie.
      gewisse musik funktioniert v.a. deshalb, weil die künstler im augenblick der aufnahme, das leben, was sie singen. "authentizität"? sobald das nicht mehr da ist, wirds blutleer. egal ob KoRn, Slipknot, Bizkit usw
      die einzigen, die aktuell noch tatsächlich sachen abliefern können wie am anfang sind erstaunlicherweise tatsächlich cradle of filth. aber hauptsächlich, weil die nie besonders authentisch waren....

    • Vor 3 Jahren

      Ach, der Alex braucht halt ein paar Ausgleichswertungen durch Bands, mit denen er grundsätzlich schonmal nix anfangen kann, damit er seine ganze "progressive" Studentenmusik mit hohen Wertungen zuschütten kann und ihm diesbezüglich keiner den Vorwurf machen kann, er sei ein Schönwetterrezensent.

    • Vor 3 Jahren

      Der Schwinger:

      Die Charterfolge sollten lediglich ein extra Argument sein - Du hast in dem Punkt natürlich Recht.

      Mein Ego? Schon wieder persönlich - wieso eigentlich? Ja, ich meine sehr wohl ein wenig über Musikverstand zu verfügen - und ein Schreiberling muss vertragen können, wenn man ihn mMn. zurecht kritisiert - WARUM auch nicht? Alles andere wäre wirklich langweilig! Findest Du nicht?

      - Deshalb wundert es mich, dass der Gute Herr Klug weder die Lieder "Black Is The Soul", "The Hating", "Die Yet Another Night", "Next In Line" oder "When You're Not There" nennt. Zumindest 2 der Lieder hätte er irgendwie nennen müssen. Entweder wegen den laut/-leise-Spielereien oder den wirklich zeitweise atmosphärisch epischen Refrains.

      Gefährliches Halbwissen ja - hast Du Dich mal über Jonathan Davis' Leben neuerdings informiert? Wenn Du dieses getan hättest, hättest Du festgestellt, dass er trotz der von Dir genannten Annehmlichkeiten in seinem Leben immer noch unglaublich viel Mist verarbeiten muss. Deshalb sind seine Texte nämlich noch authentisch - DAS ist eben der Unterschied.

      Egal... alles Gute!

    • Vor 3 Jahren

      ich bin sicher es geht ihm furchtbar fruchtbar furchtbar schlecht :cry: :cry: :cry: so verglichen mit leuten gg allin, E.A.Poe, Herman Brood, sparklehorse usw

    • Vor 3 Jahren

      syphilitisch, pleite, in der gosse... auf einer ÜD...

    • Vor 3 Jahren

      aber ich hatte eine zeitlang eine ähnliche herangehensweise. ich habe alles, was das RockHard als "rechtsradikal" klassifiziert und boykottiert hat, gehört. bis halt dann die entsprechenden Verbindungen da waren und ich das nicht mehr brauchte. aber es ist immer gut zu wissen, wer gerade von RH/DF boykottiert wird

    • Vor 3 Jahren

      (außer die onkelz)

  • Vor 3 Jahren

    Auweia, Laut Redaktion! Mit dieser miesen Kritik an Korn habt ihr echt den Vogel abgeschossen. Muss ja nicht jedem gefallen, aber Korn sind wieder da und machen endlich wieder richtig gute Musik für deren Alter. Toller Sound, klasse Refrains und Melodien sowie mit gewisser Korn Härte runden das Album ab. Corey Taylor als Gast ist perfekt und der Song *Baby* auf der Deluxe Edition ist ein richtiger diskotauglicher Hit. Insgesamt kein Vergleich zu früher. Einfach interessanter, da die letzten Alben nun zu einem sehr guten zusammen gebracht wurden. Vier Sterne wären viel realistischer!!!

  • Vor 3 Jahren

    Auweia, Laut Redaktion! Mit dieser miesen Kritik an Korn habt ihr echt den Vogel abgeschossen. Muss ja nicht jedem gefallen, aber Korn sind wieder da und machen endlich wieder richtig gute Musik für deren Alter. Toller Sound, klasse Refrains und Melodien sowie mit gewisser Korn Härte runden das Album ab. Corey Taylor als Gast ist perfekt und der Song *Baby* auf der Deluxe Edition ist ein richtiger diskotauglicher Hit. Insgesamt kein Vergleich zu früher. Einfach interessanter, da die letzten Alben nun zu einem sehr guten zusammen gebracht wurden. Vier Sterne wären viel realistischer!!!

    • Vor 3 Jahren

      Ein Rock-Metal-Fan hört kein Korn. Der trinkt höchstens einen und hört RICHTIGE Musik. Diskotauglich, haha :-D Umtaufen in Nu-Metal-Spasti. Bumm.

    • Vor 3 Jahren

      Da liegt noch einer in der Wiege und möchte mir erklären was richtige Musik ist und nur mit Alkohol zu ertragen?! Hilfe, die Gesellschaft musikalischen hörens geht zu Grunde... Deswegen... schlag-drauf-und schlus(s).

  • Vor 3 Jahren

    Auweia, Laut Redaktion! Mit dieser miesen Kritik an Korn habt ihr echt den Vogel abgeschossen. Muss ja nicht jedem gefallen, aber Korn sind wieder da und machen endlich wieder richtig gute Musik für deren Alter. Toller Sound, klasse Refrains und Melodien sowie mit gewisser Korn Härte runden das Album ab. Corey Taylor als Gast ist perfekt und der Song *Baby* auf der Deluxe Edition ist ein richtiger diskotauglicher Hit. Insgesamt kein Vergleich zu früher. Einfach interessanter, da die letzten Alben nun zu einem sehr guten zusammen gebracht wurden. Vier Sterne wären viel realistischer!!!

  • Vor 3 Jahren

    Diese Review liest sich als wenn diese von einem Praktikanten verfasst wurde der die Scheibe maximal einmal angehört hat, auf die starken Songs wird hier nicht eingegangen und die Vergleiche machen keinen Sinn, Geschmäcker sind verschieden okay, jedoch kann man von laut.de mehr erwarten als diese lieblose Review. Ich denke es wird für Laut.de Zeit in den Spiegel zu gucken und sich zu fragen ob das noch Sinn macht. :) Bye mich habt ihr als Leser verloren.

  • Vor 3 Jahren

    Ich finde das Album ganz okay. An die alten Sachen (alles bis TALITM) kommt's nicht ran, die Zeiten sind vorbei, da braucht man sich nichts einreden.
    Aber es ist schon durchaus hörbar. Die ersten paar Durchläufe fand ich's ok, aber irgendwie eintönig. Songstrukturen, Sounds und Gitarrenriffs unterscheiden sich nicht so sehr. Es wächst dann aber und einige der Songs gefallen doch irgendwie ganz gut, gerade die in dieser Rezension nicht erwähnten.
    Solide 3/5, wer Korn mag sollte mal reinhören, das Album geht vom Style her wieder deutlich mehr in die Richtung Untouchables/Follow the Leader/Issues. Die experimentellen Ausflüge der letzten Jahre sind (fast) vorbei.
    Alle anderen werden hier auch nichts Neues finden...

  • Vor 3 Jahren

    Lächerliche Review.
    für alle die eine objektive Review wollen können hier eine grobe Übersicht bekommen. Auf Anfrage gibt es zu den einzelnen Alben auch eine ausführliche (objektive) Review meinersets:

    koRn:10/10
    Life is Peachy: 9/10
    Follow The Leader: 10/10
    Issues: 9/10
    Untouchables: 8/10
    Take A Look in the Mirror: 7/10
    See you on The Other Side: 6/10
    Untitled: 5/10
    Remember Who You Are: 7/10
    The Pathy To Totality: 4/10
    The Paradigm Shift: 4/10
    The Serenity Of Suffering: 7/10

  • Vor 3 Jahren

    Ja es ist halt Korn, aber wieder sehr laute und wie damals klingende Band. Na klar sauber produziert, wo man nichts anbrennen lässt. Aber auf jeden fall gut. Wie immer ein paar richtige Knaller dabei und etwas gängige Nu-Kost. 8/10 oder 4/5 wäre mein Votum. Wer Korn an sich nicht mag, sollte keine Reviews schreiben. Selbst bei den Metal Zeitschriften kommt das Album gut weg und das mag was heissen. Die Autoren dort, begehen schließlich verrat, Nu-Metal Bands, gerade Korn, eine gute Wertung zu geben...

  • Vor 3 Jahren

    Gelungener als zuletzt, aber spektakulär ist wirklich anders.
    Im Gesamten eine schöne Orientierung am zabbeduschtere Untouchables (zumindest am ehesten), ohne dessen Klasse oder Stimmung zu erreichen. 3/5

  • Vor 3 Jahren

    lachhaft!

    angeblich soll das album schlechter als untitled und paradigm shift sein! sowas hab ich ja noch nie gehört!

    Da sind sich auch alle kornBizkit-Fans einig!!

    Seit TALITM ist es das erste Albung dass sogar von den laut.de fans mit 5/5 Sumopunkten belohnt wird!!

    Da sollte sich der Schmierfink mal schämen! Setzen SEx"

  • Vor 3 Jahren

    es ist ja gar niemand mehr zufrieden zu stellen. ist doch logisch das back to the roots ähnlichkeiten aufweist. mir gefällt das album.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    Mein erstes Korn Album, ich mag es gerne! Ich habe auf Blabbermouth die neuen Videos angesehen. Sehr stark und auch melodisch, insbesondere die Refrains. Ich werde schnell mehr Alben dieses Bands bekommen!

    • Vor 2 Jahren

      Hi Roberta, schau Dir weiter oben die Album-Listen-Bewertung von "Jerome K." an.
      Er hat alle Alben drauf und fang von unten an zu kaufen. Seine Bewertungen sind weitesgehend zutreffend. Scheint Ahnung zu haben...

      Die alten Alben könnten ebenso heute veröffentlicht werden!

      Viel Spass

  • Vor 3 Jahren

    Oh mein Gott, laut.de: schreibt ihr jetzt nur noch Polemiken statt fachlich fundierter Kritiken?

  • Vor 3 Jahren

    Was habt ihr denn? KoRn geht auf die Wünsche seiner Fans ein und geht zurück zu den alten Klängen! Ab in die Tonne! Das ich nicht lache! Bullshit...Die Fans wollten ein Album wie die früheren und das haben sie! Sie wollen kein Dupstep sondern harte Riffs und Klänge und das haben sie nun! Zudem hat das Album nur gute Bewertungen. Jeder den ich kenne und Korn mag sagt das Album ist gut. Ist doch lachhaft wie hier Jonathan und Co runter gemacht werden weil sie auf die Wünsche ihrer Fans eingehen. Und keines der Intros der neuen Songs oder überhaupt irgendein Song klingt kopiert. Einfach nur zum Kopf schütteln diese schlechte Review.