laut.de-Kritik

Im Herzen ein Mainstream-Popper.

Review von

Keine Frage, der relativ unbekannte Produzent, Gitarrist und Sänger spielt in der ersten Popliga. Das lassen schon die amtlichen Features (Lil Wayne, Nas oder Rick Ross) vermuten. Dabei versteht es Kevin Rudolf, eingängigen Black Music-Arrangements etwas rauere Töne beizumischen. Bis dato agierte der junge Amerikaner hinter den Kulissen für Schwergewichte wie Timbaland oder die Black Eyed Peas.

Sein Soloalbum ist nun rundweg nach Lehrbuch produziert und flutscht Rudolf dermaßen leicht von der Hand, dass man nicht umhin kommt, Substanz für den Popzirkus zu unterstellen - hat er die Scheibe doch mehr oder weniger im Alleingang geschrieben und produziert (u.a. griff Chad Hugo unter die Arme). Das nötigt Respekt ab und zeigt sein Talent für die Chartsschublade.

Gitarrenlicks oder Akustikgezupfe treffen mal auf rockigere Midtempo-, mal auf zurückhaltendere Clap-Beats. Glockenhelle Synthies oder mitsingtaugliche Hooks runden ein Paket ab, das eigentlich nur Stücke mit Potential fürs Radio enthält: etwa die Single "Let It Rock (feat. Lil Wayne)", deren mächtige Keyboardlinie durchaus was hermacht, oder das schwebend groovende "Scarred".

Der "astreine Punkbeigeschmack", den der Waschzettel herauf beschwört, ist dagegen Blödsinn. Sicher - in New York City muss man sich erst mal durchsetzen, aber anti klingt nun wirklich anders. Songs wie "No Way Out" oder "Livin It Up" verbreiten allenfalls happy Rockfeeling. Im Herzen bleibt der Ami eben ein Popper.

Trackliste

  1. 1. In The City
  2. 2. Let It Rock
  3. 3. I Song
  4. 4. Livin It Up
  5. 5. N.Y.C.
  6. 6. No Way Out
  7. 7. Scarred
  8. 8. Welcome To The World
  9. 9. Coffee And Donuts
  10. 10. She Can Get It
  11. 11. Gimme A Sign
  12. 12. Great Escape

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kevin Rudolf – In the City €10,06 €3,00 €13,06

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kevin Rudolf

Was hat ein Rock-Musiker in den Reihen eines Hip Hop-Labels verloren? Eine Frage, die man sich bei Cash Money Records offenbar gar nicht erst gestellt …

5 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    HASS! HAAAASSS!

    Eigentlich ist mir die Nase ja komplett egal, aber "Let It Rock" ist das beschissenste Stück Musik, das mir seit sehr, sehr lange Zeit zu Ohren gekommen ist. Definitiv zum Radio-Eintreten. Aber wird sicherlich der Hit auf den Schützenfesten dieses Sommers. Wir hören uns am nächsten Autoscooter. Yeah! Let it rock!11

  • Vor 12 Jahren

    joa, let it rock nervt und das album auch,rick ross is ganz in ordnung,aber lil wayne scheint vom rock nicht mehr wegzukommen ....

    "Rebirth is the upcoming seventh studio album by American rapper Lil Wayne. This album will be his rock debut. The album is set to be released on April 7, 2009."
    Prom Queen - Single, klingt lustig ;)

  • Vor 12 Jahren

    @Django (« Eigentlich ist mir die Nase ja komplett egal, aber "Let It Rock" ist das beschissenste Stück Musik, das mir seit sehr, sehr lange Zeit zu Ohren gekommen ist. »):

    *unterschreib*
    Wusste zwar bis eben nicht, dass das von dem ist, aber definitiv schon jetzt einer der schlimmsten Songs des Jahres. :conk:

  • Vor 12 Jahren

    Mich juckt es nicht mal. Es ist so unglaublich langweilig. Das ist ja nicht mal Pop. Das ist einfallsloses Pseudorockkirmesgedöns. Immerhin weiß er das Wort Formatradio zu buchstabieren.

    Aber es wird funktionieren.
    Leider!

  • Vor 12 Jahren

    @crimson_kb24 (« joa, let it rock nervt und das album auch,rick ross is ganz in ordnung,aber lil wayne scheint vom rock nicht mehr wegzukommen ....

    "Rebirth is the upcoming seventh studio album by American rapper Lil Wayne. This album will be his rock debut. The album is set to be released on April 7, 2009."
    Prom Queen - Single, klingt lustig ;) »):

    :D