laut.de-Kritik

Licht aus! Volume hoch! Kopfhörer auf! Die Astralreise kann beginnen.

Review von

In Gitarrenpsychedelikerkreisen sind auf dem Cover zum Tonträger mitgelieferte "Gebrauchsanweisungen" nichts Ungewöhnliches. Insofern sind auch die Anmerkungen JohnFrusciantes, "'The Empyrean' should be played as loud as possible and it is suited to dark living rooms late at night" nicht weiter verwunderlich.

Nun denn, wer bin ich schon, dass ich mich den Anweisungen des Meisters widersetzte ... Licht aus, Lautstärke fein aufgedreht, Kopfhörer auf, Play. "Before The Beginning".

Aus seinem Grabe erhebt sich Ed Hazel, ehemals Gitarrengott in Diensten von Funkadelic (Parliament) und spielt die ersten gezogenen Noten von Maggot Brain, bis sich die Lichtgestalt sogleich in JF verwandelt, der mit Hazels Morley Hall-Wah-Pedal bewaffnet eine neue Interpretation einbringt. Diesem formidablen 9:09 Minuten-Flashback-Intro folgt eine weitere neun Songs (in Japan: elf) lange Astralreise durch das Frusciantesche Freakuniversum, die, wie so häufig bei seinen Platten, seine Fans in Verzückung versetzen, dem Rest der Welt jedoch eher ein gleichgültiges Achselzucken wert sein dürfte.

Zeitgemäß ist das nicht gerade, was der begnadete Instrumentalist John und der inbrünstige Sänger Frusciante hier einmal mehr aus seinem enormen Kreativfundus zaubert. Seiner bereits vielfach öffentlich geäußerten Vorliebe für Krautrock folgend entfaltet Frusciante mit "The Empyrean" ein Konzeptalbum, das unzeitgemäßer, ernsthafter, krautiger und epischer kaum sein könnte.

Eine fast schon religiös zu nennende Stimmung geht von der Platte. "God", "Heaven", "Unreachable", "After The Ending" - hier geht es ganz offensichtlich um die großen, die ganz großen Themen. Leben, Erkenntnis, Tod. Leichte Kost ist das nicht. Auch für Frusciantes Verhältnisse nicht.

Dementsprechend bewegt sich "The Empyrean" musikalisch in eher langsamerem Fahrwasser, die Songs sind fast durchweg Midtempo, lediglich "God" und "Central" erhöhen teilweise die Schlagzahl ein wenig. Dennoch wirkt "The Empyrean" jederzeit auf seine eigene, ruhige Art und Weise sehr intensiv und ist bei aller Schwere gleichzeitig sehr luftig und unverkrampft.

Und birgt Song für Song überraschende Momente und Wendungen. So beispielsweise in "Dark Light", in dem aus einem ganz sachte vorgetragenen Pianostück nach und nach ein von Chören und Bass getragenes Hippiemusical entsteht. Das ist zwar ein wenig strange, aber gleichzeitig auch sehr interessant.

Die vielschichtige Produktion wurde offensichtlich mit sehr viel Herzblutdurchgeführt. Für ein Soloalbum eines ausgewiesenen Gitarrengottes sind erstaunlich wenig Gitarrensoli und ähnliches zu finden. Vielmehr kommen verstärkt Synthieflächen, Streicher, E-Pianos oder auch charmant verstecktes Electrogeplucker zum Einsatz. Natürlich wird auch die Sechssaitige gespielt, aber im Gegensatz zu den meisten Fruscianteproduktionen eher als gleichberechtigtes und nicht dominantes Instrument.

Immerhin ist sein Gesang auch hier wieder ein ebenso unverkennbares Markenzeichen wie sein virtuoses Gitarrenspiel. Kopfstimme, Falsett, Rockröhre, die Facetten seinesr Stimme sind immer wieder überraschend und geradezu unglaublich variabel. In "One More Of Me" gibt es dann sogar einen ganz neuen John zu hören, der eine Oktave tiefer als sonst beinahe wie ein anderer Sänger klingt. Erstaunlich.

Im Durchlauf ist "The Empyrean" trotz sehr ausgereifter Produktion sicher nicht das am leichtesten zugängliche Werk Frusciantes. Zu sehr spürt man an jeder einzelnen Stelle des Albums die Ernsthaftigkeit und das Bemühen. Es ist eben ein typisches Konzeptalbum.

Doch hat man ein wenig Geduld und Muße und folgt womöglich gar den Höranweisungen, entfaltet die Platte eine ganz starke Wirkung und entführt den Hörer für eine Weile in ein anderes Universum, das ein wenig verschwurbelt und von großer Schönheit ist. Also: Licht aus! Volume hoch! Kopfhörer auf! Die Astralreise kann beginnen.

Trackliste

  1. 1. Before The Beginning
  2. 2. Song To The Siren
  3. 3. Unreachable
  4. 4. God
  5. 5. Dark/Light
  6. 6. Heaven
  7. 7. Enough Of Me
  8. 8. Central
  9. 9. One More Of Me
  10. 10. After The Ending

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT John Frusciante

Die Red Hot Chili Peppers sind seine absolute Lieblingsband, deren Gitarrist Hillel Slovak sein größtes Idol. Als der am 5. März 1970 geborene John …

57 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Ich mein gar nicht den Sound sondern was er mit seiner Gitarre anstellt. Das sind keine 08/15-Riffs, das spielt sich oft jenseits bekannter Schemata ab finde ich... und klingt auch nicht so gewollt kreativ wie z.B. manches von Dream Theater (Ich brauchte ein Beispiel, bitte nicht steinigen, ist ja immer noch Geschmackssache).

  • Vor 9 Jahren

    Grade beim Rumstöbern wieder auf die Review gestossen. Ooh, was freu' ich mich: Ich hab die Platte nämlich noch vor mir! Wird gleich bestellt. Dunkles Wohnzimmer, ich komme.

  • Vor 8 Jahren

    Gitarrengötter mit

    Omar Rodriguez-Lopez, John Frusciante, Juan/John Alderete und Marcel Rodriguez-Lopez sind "Omar Rodriguez-Lopez Quartet". Nicht mal ein Monat nachdem die beiden Virtuosen eine Session von 2004 kostenlos herausgaben, steht seit dem 1. Juni das neue Album abermals als Free-Donwload auf http://rodriguezlopezproductions.com/ zur Verfügung, die Einnahmen gehen an die Initiative "Keep Music in School".

    "Sepulcros De Miel" heißt das soeben veröffentlichte, eine gute halbe Stunde lange Meisterwerk dieser fantastischen Kreativköpfe. Obwohl man weiß, dass Frusciante seit "Shadows Collide With People" oder "The Empyrean" auch Spaß an der Synthi besitzt, darf er sich diesmal sowohl mit der Gitarre und an den Knöpfen beweisen und brilliert.

    Das Album strotzt von energetischer Kraft und Gitarrensalven, welche durch ihre Sprache den Hörer in eine Welt der Fantasie und scheinbarer Harmonie verzaubern.

    Ein Muss für Omar-Freaks, ein Muss für John-Liebhaber, ein Muss für Gitarrennarren - ein unendlicher Spaß diesen beiden Individuen zuzuhören.

    Ein kleiner Tipp zum Abschluss:
    Wer noch die verträumteste Platte des Jahres sucht, und sich vielleicht nicht mit Joanna Newson zufrieden geben möchte, dann solltet ihr das letzte Album (Ciencia de los inutiles) von "El Trio de Omar Rodiguez-Lopez" anhören. Träumerisch.