In Gitarrenpsychedelikerkreisen sind auf dem Cover zum Tonträger mitgelieferte "Gebrauchsanweisungen" nichts Ungewöhnliches. Insofern sind auch die Anmerkungen JohnFrusciantes, "'The Empyrean' should be played as loud as possible and it is suited to dark living rooms late at night" nicht weiter verwunderlich.

Nun …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    "Frusciante hat die weltweite Veröffentlichung seines neuen Soloalbums The Empyrean für den 20. Januar 2009 angekündigt. Das Konzeptalbum wird zehn Titel beinhalten, darunter ein Cover (Songs for the Siren im Original von Tim Buckley) und ein Instrumental-Titel. Am Bass wird, wie schon auf früheren Alben, Flea zu hören sein; Schlagzeug spielt Josh Klinghoffer. Des Weiteren wirken auf dem Album Johnny Marr, New Dimension Singers und Sonus Quartet mit. Laut Frusciante wurde die CD zwischen Dezember 2006 und März 2008 aufgenommen."

    ...aus Wikipedia geklaut :D und sich dabei gefreut

  • Vor 12 Jahren

    Klingt doch schon mal vielversprechend^^...

  • Vor 12 Jahren

    Vorfreude auf den bärtigen Mann mit der Gitarre... :hoho:

  • Vor 12 Jahren

    Was Fusciante apackt kann eigentlich nur gut werden. Genius!

  • Vor 12 Jahren

    auf den hab ich jetzt gar kein bock.

  • Vor 12 Jahren

    Die Platte hat heute mein Postkasten ausgespuckt und daher mal ein kleines Review:

    The Empyrean fängt mit einem e-Gitarrensolo an und wird dabei von Johns typischen Soundspielchen und Drums untermalt. Dann folgt die erste Ballade, vieleicht etwas zu kitschig aber durch sein einmaliges Organ immer spannend.

    Die langsamen und sehr experimentellen Stücke haben definitiv Vorrang auf der neuen Platte. Besonders genial finde ich das Stück "Dark Light". Wie eine Wundertüte gestrickt, überrascht es durch seinen vielfältigen Sound. Sowas hat man von John noch nicht gehört.
    Erwähnenswert ist ebenfalls "One More Of Me" in welchen John seine Stimme verlangsamt und somit ein sehr ungewohntes Klangbild schafft. Zusammen mit den Streichern ist das doch etwas strange.

    Fazit: Kein Album wie z.B. "Curtains" und auch nicht zu vergleichen mit "To Record Only Water for Ten Days". Es wird einige Hörgänge brauchen bis der Nebel sich gelichtet hat aber einige wirklich schöne Sonnenstrahlen haben sich doch schon beim ersten Hören hervorgetan.

  • Vor 12 Jahren

    Sonst niemand der das Ding schon hat?

    Ich muss sagen, bis jetzt hats noch nicht wirklich gezündet. Geht eher in die Richtung von Curtains also sehr ruhig, hat aber imho nicht die Klasse. Irritierend fand ich auch die zum Teil doch irgendwie "diskolastigen" Synthesizer-Einlagen. Aber mal sehen, vielleicht wird das noch...

  • Vor 12 Jahren

    Ist definitiv keine leichte Kost. Bin immer noch am ran tasten. Mit Curtains würde ich es aber weiterhin auf keinen Fall vergleichen! Dazu ist es viel zu experimentell.

  • Vor 12 Jahren

    Sagt mal, bitte - wer singt den hier die zweite Stimme eigentlich:

    John Frusciante - Omission

    http://de.youtube.com/watch?v=N01E3XaMkq0

    Finde den Song äußerst genial.

  • Vor 12 Jahren

    Auch einer meiner Lieblingsstücke von ihm. Sein Duettpartner ist Josh Klinghoffer.

  • Vor 12 Jahren

    @Raiden (« Auch einer meiner Lieblingsstücke von ihm. Sein Duettpartner ist Josh Klinghoffer. »):

    Damn, hätte geschworen, das ist ne Frau. Hatte schon an PJ Harvey gedacht.

    Danke für die Info!

  • Vor 12 Jahren

    Ihr Frusciante-Kiddies. Ich kenne den John schon viel länger und sehe bei solchen Aussagen mitleidig lächelnd auf euch herab. ;)

    Bin immer noch dabei, mich in das Album so richtig reinzuhören. Aber es ist schon deutlich schwieriger als anno 2004 - 2005. Damals war ich verliebt in das halbe Dutzend Soloalben, und The Will To Death wird auf ewig zu meinen Lieblingsplatten gehören. Wird vielleicht schwer, den Frusciante nochmal so liebzugewinnen.

  • Vor 12 Jahren

    @HappyMetal (« Ihr Frusciante-Kiddies. Ich kenne den John schon viel länger und sehe bei solchen Aussagen mitleidig lächelnd auf euch herab. ;)

    Bin immer noch dabei, mich in das Album so richtig reinzuhören. Aber es ist schon deutlich schwieriger als anno 2004 - 2005. Damals war ich verliebt in das halbe Dutzend Soloalben, und The Will To Death wird auf ewig zu meinen Lieblingsplatten gehören. Wird vielleicht schwer, den Frusciante nochmal so liebzugewinnen. »):

    Kiddies?

    Du kennst John schon viel länger? Länger als wer? Seit wann denn?

    Mitleidig lächeln? Warum denn?

    Kann Dir irgendwie nicht ganz folgen. Ich höre John (solo) zumindest seit damals "to record Water only for ten days" erschien.

  • Vor 12 Jahren

    Ich find das Album verdammt gut.
    Unreachable (vor allem die letzten Minuten) und Central sind meiner Meinung nach die Highlights.
    Der Rest ist aber fast genauso wild ; )

  • Vor 12 Jahren

    @HappyMetal (« Ihr Frusciante-Kiddies. Ich kenne den John schon viel länger und sehe bei solchen Aussagen mitleidig lächelnd auf euch herab. ;) »):

    Bist du etwa der Musikgott und damit der Alltimehero of music? Aber das ist doch Dave Grohl oder? Fragen über Fragen...jetzt bin ich ganz verstört :conknerv:

  • Vor 12 Jahren

    Ja, ich bin der Musikgott und ich kenne den John schon seit etwa vierzig Jahren, habe also auch sein erstes Album, eine Sammlung seiner Babyrülpser.
    Ihr Kiddies. :) Aber mal ernsthaft, mehr von Josh Klinghoffer gibts auf "A Sphere in the Heart of Silence" und Ataxias "Automatic Writing" zu hören, da singt er einige Songs gar allein. Guter Mann.

  • Vor 12 Jahren

    Also da John am 5. März erst 39(!) wird, wird das mit den "etwa vierzig Jahren" schon kennen etwas knapp oder????
    Also entweder bist du ein enger Freund von John, seitdem ihr noch Windeln getragen habt, oder was ich für wahrscheinlicher halte, ein Typ der einfach nicht rechnen kann und gerne mal viel erzählt wenn der Tag lang ist.
    Oder zählt es etwa, wenn man von irgendjemanden Babygeräusche gehört hat, dass man ihn seit der Aufnahme dieser dann automatisch kennt? Das ist doch totaler Quatsch.
    Wenn du ihn wirklich so eng kennen solltest, gibt es dir außerdem überhaupt nicht das Recht auf irgendjemanden außenstehenden mitleidig lächeln herabzusehen, da Du doch einen enormen Vorteil hättest. Deine Aussage impliziert allerdings nur Angeberei.

  • Vor 12 Jahren

    Ich glaube er meinte das sarkastisch. Frusciante Fans wirken ja auch immer etwas "Groupiehaft". Ich z.B. würd unglaublich bescheuerte Sachen machen, um mal bei einem John Solo Gig dabei sein zu dürfen... :koks: JOOOHHHNNN Merry me :cry: !!! :lol: