laut.de-Kritik

Eine Techno-Lehrstunde vom Meister persönlich.

Review von

Gute Produzenten, DJs und Komponisten gibt es nach rund zwanzig Jahren Tanzflächenkultur wie Sand am Meer. Wenn der hagere Mann aus Detroit, dem schon ganz zu Beginn seiner Karriere der Beiname 'The Wizard' verpasst wurde, dennoch lorbeerumrankt in den Himmel aufragt, so sagt dies einiges über sein Schaffen aus.

Ob als stilbildender Produzent, visionärer Labelchef oder fingerfertiger DJ, Jeff Mills strebt stets den Superlativen entgegen. Zeugnis vom beispiellosen Status des 'Zauberers' in der elektronischen Musik legt nun seine neue Mix-CD "Exhibitionist" ab, auf der er seine Vision von Techno in Reinkultur zum Leben erweckt.

Insgesamt 45 mal greift Mills für den "Exhibitionist"-Mix in sein Plattenköfferchen, und gibt sich für seine Verhältnisse ungewohnt zahm und groovy. Das war nicht immer so. Rückblende: Sonne Mond Sterne-Festival 2000 im thüringischen Saalburg. Mit etwas Verspätung tritt Jeff Mills gegen drei Uhr morgens an die Turntables. Meine Warnung, dass nun harte Kost angesagt sei, schlägt Kollege Schuh, ein Freund gepflegter Elektroklänge, bei den ersten Takten von "Knights Of The Jaguar" noch in den Wind. Zehn Minuten später ist das Warm-Up zu Ende und Mills in seinem Element angekommen. Im Minutenrhythmus landen neue Tunes auf den Turntables und hämmern das Publikum beinahe in den Boden. Höchste Zeit für Kollege Schuh, begleitet von einem Grinsen meinerseits, alle Tanzversuche einzustellen und die Ohrstöpsel tiefer in den Gehörgang zu drücken.

Technisch knüpft Jeff Mills mit "Exhibitionist" nadlos an seine bekannten Qualitäten an. 45 Tracks in genau 70 Minuten mixt er an drei Turntables, und stellt damit auch notorische Flickfinger wie Ben Sims, Samuel L. Session, Derrick May oder Adam Beyer in den Schatten. Wie kein zweiter versteht es Mills, seine Sets immer auch zu einem optischen Erlebnis zu machen. Nur zu gerne schaut man 'The Wizard' staunend auf die schnellen Finger. Vielleicht begleitet deshalb eine gleichnamige DVD mit drei DJ-Sets das CD-Release von "Exhibitionist". Weit mehr Eindruck als die bloßen technischen Skills von Jeff Mills hinterlässt jedoch seine feinfühlige Art, aus dem Rohmaterial, den Tracks, etwas im positiven Sinne unerhört Neues zu erschaffen. Da kann es nur heißen: Augen schließen und genießen.

Denn jetzt tritt Jeff Mills die begnadete Künstlerpersönlichkeit in das Licht der Scheinwerfer. Kaum ist die erste Platte aufgelegt, packt der Groove zu und lässt einen bis zum letzten Ton von "Exhibitionist" nicht mehr los. Schnell beginnen die einzelnen Stücke miteinander zu flirten, schieben sich innig Schicht für Schicht übereinander, gehen kurz getrennte Wege und finden sich doch wieder. Der isolierte Track verkommt zur Nebensache und stellt sich ohne wenn und aber in den Dienst des Mixes.

Der gibt sich energetisch und leicht zugleich, ist in Detroit zu Hause und kennt doch die ganze Welt. So nimmt er die Zuhörer mit Tribal- und Latintechno-Rhythmen aus den Studios von Oliver Ho, Monika Kruse, Samuel Session oder Mark Williams für sich ein. Gibt zwischendurch mit Klassikern wie Mills Hymne "The Bells" und präzise gesetzten Breaks ordentlich Gas, bevor er schließlich mit DJ Rolandos neuem Track "Aquila" zum Abflug einlädt.

Dass Jeff Mills sich gegen Ende einmal leicht vermixt, macht sein Mixkunstwerk erst im eigentlichen Sinne perfekt weil menschlich, und trübt das Hörerlebnis nicht im mindesten. Alles ist hier live, alles trägt die spontane Handschrift des Meisters, der es nicht nötig hat, seinen Mix im Studio zu glätten, wie viele seiner Kollegen.

Wie kein zweiter Techno DJ versteht Jeff Mills es, seine visionären Ideen mit dem Hauch des entspannten Genusses zu umwehen. Über die gesamten 70 Minuten seines Sets bewahrt er eine tänzelnde Leichtfüßigkeit, die beinahe schon beängstigende Züge annimmt. In der Verbindung von intellektuellem Anspruch mit sinnlichem Genuss gleichen sich ein Bild von Michelangelo und ein Mix von Jeff Mills wie ein Ei dem anderen. Große Kunst, die Spaß macht.

Trackliste

  1. 1. AX-009F Segment 3 - Jeff Mills
  2. 2. Condor To Mallorca - Jeff Mills
  3. 3. Organic Synthetic - Oliver Ho
  4. 4. Dances D'Afrique Remix - Samuel L Sessions
  5. 5. Laget Hans - Jesper Dahlbeck
  6. 6. Zulu Nation Part IX (The End The Witch Docter Remix) - Alan Barratt Presents
  7. 7. Black Water - Octave One
  8. 8. Moments Dope Mix - Ben Sims
  9. 9. Bateria (Latin Impressions UK Gold Remix) - Victor Simonelli
  10. 10. Slipped Again - Troy Geary
  11. 11. Contact- Paula Temple
  12. 12. B2 From CR007 - Oscar Mulero
  13. 13. Harmonix - WJH
  14. 14. Ride The Threshold - Headroom
  15. 15. The Bells - Jeff Mills
  16. 16. Ricoque - Samuel L Sessions
  17. 17. Latein Lover (Voodoooamt aka Patrick Lindsey Remix) - Monika Kruse & Zafra Negra
  18. 18. "The" Part 1 - Jeff Mills
  19. 19. Preview - Jeff Mills
  20. 20. Knap - Danilo Vigorit
  21. 21. Camborele - Andreas Saag
  22. 22. Respectful - John Arnold
  23. 23. Tango - Jeff Mills
  24. 24. Untitled - Jeff Mills
  25. 25. Sacred Object (Track A) - Oliver Ho
  26. 26. More Over - Paul Mac
  27. 27. Long Summer Nights - Gary Martin
  28. 28. Watching Me - Aaron Hedges
  29. 29. Midnight Confessions - DJ Rush
  30. 30. Love Club - Mark Williams
  31. 31. 4Art - Jeff Mills
  32. 32. Untitled - Jeff Mills
  33. 33. Core - Samuel L Sessions
  34. 34. Untitled - Jeff Mills
  35. 35. Sugar Is Sweeter - Jeff Mills
  36. 36. Finger Four - DJ Zank
  37. 37. "See" Part 3 - Jeff Mills
  38. 38. Thought of Phutura (Side B) - Claude Young/Jeff Mills
  39. 39. "The" Part 3 - Jeff Mills
  40. 40. Native High - Jeff Mills
  41. 41. "Light" Part 3 - Jeff Mills
  42. 42. Alarms (Ben Sims Mix) - Jeff Mills
  43. 43. Untitled - Jeff Mills
  44. 44. Aguila - Aztec Mystic
  45. 45. See This Way - Jeff Mills

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jeff Mills - Exhibitionist 2 (Part 3) [Vinyl Maxi-Single] €21,58 €3,00 €24,58
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jeff Mills - Exhibitionist 2 (Part 1) [Vinyl Maxi-Single] €23,92 €3,00 €26,92

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Jeff Mills

Wenn der hagere Mann aus der düsteren Industriemetropole Detroit an den Plattenspielern steht und seine Vision einer neuen Musik zelebriert, ertappt …

Noch keine Kommentare