Der Jay-Z'schen Release-Logik folgend, müsste "The Blueprint 3" eigentlich enttäuschen. Von seinem bahnbrechenden Debüt "Reasonable Doubt" abgesehen, zeichnen seine nachfolgenden Alben eine alternierende Sinus-Kurve mit "In My Lifetime, Vol. 1", "Vol. 3...Life and Times of S. Carter", "The Blueprint", …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Oh doch, ich bin enttaeuscht. Wahrscheinlich habe ich mir, ausgehend von dem Uebertrack D.O.A., zu viel vom Album erhofft. Sozusagen eine Neudefinierung von HipHop. Zumindest aber ein Meilenstein.
    Anscheinend muss ich mich damit zufriedengeben, dass Jigga doch kein Gott ist.

  • Vor 9 Jahren

    @laut.de (« Der Jay-Z'schen Release-Logik folgend, müsste "The Blueprint 3" eigentlich enttäuschen. »):

    Tut's doch auch.

  • Vor 9 Jahren

    @Klang (« Oh doch, ich bin enttaeuscht. Wahrscheinlich habe ich mir, ausgehend von dem Uebertrack D.O.A., zu viel vom Album erhofft. Sozusagen eine Neudefinierung von HipHop. Zumindest aber ein Meilenstein.
    Anscheinend muss ich mich damit zufriedengeben, dass Jigga doch kein Gott ist. »):

    geb ich dir recht. doa bleibt leider das beste auf diesem album. der rest langweilt - zumindest mich - doch eher.

    wertung finde ich zu hoch

  • Vor 9 Jahren

    @Ebby Thust (« klarer sieger raekwon »):

    Selbst die ist Mittelmaß.

  • Vor 9 Jahren

    D.O.A. ist wirklich ein äußerst geiler Track....

  • Vor 9 Jahren

    Stimme mit der Review völlig überein. Habe mir auch mehr erhofftund die Beats sind meistens wirklich eher Durchschnitt.

    Achja, und für "Young Forever" müsste man Kanye West eigentlich persönlich in die Fresse hauen...

  • Vor 9 Jahren

    Ich hatte so gehoft das dieses Jahr Hip Hop wieder auf ein besseres Niveau gehoben wird und wurde ja auch von Method & Red nicht entaüscht und auch Raekwon war gut aber sowohl das Huss und Hodn Album hat meine Erwartungen entaüscht, was nicht heißt das es schlecht war, als auch das wu tang clan album ,das wirklich schlecht war, und jetzt dieses album ich könnte kotzen außer D.O.A. und already home gefällt mir darauf kein Lied und auch das Kid Cudi Album hat meine Erwartungen nicht erfüllt

  • Vor 9 Jahren

    @Kopfnicker (« @Ebby Thust (« klarer sieger raekwon »):

    Selbst die ist Mittelmaß. »):

    was du laberst

  • Vor 9 Jahren

    d.o.a ist einer der langweiligsten tracks die ich kenne
    musikalisch total gescheitert. da kann er noch so gut rappen

  • Vor 9 Jahren

    Eigentlich duerfte ich hierzu gar nichts schreiben, da HipHop normalerweise gar nicht mein Ding ist, wobei es hier und da doch Ausnahmen gibt..Die einzigsten HipHop-Alben,
    die ich habe sind Lauschgift von den Fantas
    und die aktuelle Curse...aber die will ich klar nicht mit Jay-Z vergleichen, da selbst ich weiss, welch Schwergewicht Jay-Z darstellt...

    Ich kann nur soviel dazu sagen, dass ich im Maerz oder April oder wann es war mal auf GoTV
    den Clip zu D.O.A. gesehen hab und Track wie Video absolut geil fand bzw. finde...

    aber ich glaube, vom neuen Album sollte ich wohl besser die Finger lassen...grins

  • Vor 9 Jahren

    @Splatterzivi (« D.O.A. ist wirklich ein äußerst geiler Track.... »):

    das stimmt.
    Das Album hab ich mir noch nicht angehört, allein weil mir dieses Rihanna-Feature stinkt. Solche Songs erinnern mich an Jamba-Abo-Klingelton-Werbungen und nicht an ernstzunehmenden Rap.
    Die Review ist ganz nett, vllt. sollte ich mir das Teil trotzdem mal anhören^^

  • Vor 9 Jahren

    ich mags. ich als timbaland-hater mag die timbaland-tracks, als neptunes-hater den neptunes-track. der track mit jeezy ist nichts besonderes. nur "Young Forever" ist wirklich nicht gut (ausgerechnet kanye macht aus dem sample das grottigste, was man daraus machen kann). selbst "On To The Next On" und "Hate" üben im albumkontext eine gewisse anziehung aus. genauso wie die "Reminder"-hook. die hooks sind, bis auf "What We Talkin' About" und rihanna, eh ziemlich gut gelungen. sehr gute idee, drake, j. cole und kid cudi welche machen zu lassen.

    was ich dann aber ganz besonders erwähnen muss: eeeendlich kommt mal jemand auf die idee, alicia keys auf sein album zu packen. "Empire State Of Mind" wohl track des jahres.

  • Vor 9 Jahren

    das stimmt. der hat sehr gute chancen

  • Vor 9 Jahren

    Die Review ist ja mal kompletter Bullshit.

    Und wieso einen zweiten Thread?

  • Vor 9 Jahren

    Damit du endlich aufhörst, für jeden Scheiß einen Thread zu eröffnen und ununterbrochen was von "Dani, wo bleibt die Review?" zu faseln

  • Vor 9 Jahren

    @anzil (« was ich dann aber ganz besonders erwähnen muss: eeeendlich kommt mal jemand auf die idee, alicia keys auf sein album zu packen. »):

    word

  • Vor 9 Jahren

    @InNo (« Damit du endlich aufhörst, für jeden Scheiß einen Thread zu eröffnen und ununterbrochen was von "Dani, wo bleibt die Review?" zu faseln »):

    Für jeden Scheiß?

    Für CCNII und Jay Z, die Reviews kommen doch eh, da kann man zuvor doch auch schon diskutieren - als laut.de hätte ich den vorhandenen Thread genutzt, wurde so ja auch schon oft gemacht.

    Zudem finde ich es schon gut, wenn User solche Threads erstellen, je nach Zuspruch sieht laut.de ja auch, an welche Review sie denken sollten, oder was sie vielleicht gar nicht auf dem Schirm hatten.

  • Vor 9 Jahren

    @Klang (« @anzil (« was ich dann aber ganz besonders erwähnen muss: eeeendlich kommt mal jemand auf die idee, alicia keys auf sein album zu packen. »):

    word »):

    Word!

    Und den Track, gerade den, in der Review als grad so gerettete Schmonzette zu betiteln ist über meinem Fassungsvermögen.

  • Vor 9 Jahren

    @lautuser («
    Zudem finde ich es schon gut, wenn User solche Threads erstellen, je nach Zuspruch sieht laut.de ja auch, an welche Review sie denken sollten, oder was sie vielleicht gar nicht auf dem Schirm hatten. »):

    Vielleicht haetten sie BP3 ja gar nicht gereviewt, wenn dein Thread nicht dagewesen waere.