laut.de-Kritik

Zwischen Indie und Pop in Richtung Kitsch.

Review von

Incubus haben sich stetig weiterentwickelt. Von funky Crossover-Brachialität über komplexen Alternative bis hin zu geradlinigem Mainstream-Rock. Nun die nächste Stufe. Die Ankündigung der Band, die Platte sei etwas komplett Neues und für Incubus-Fans vielleicht etwas erschreckend, ließ Schlimmes erahnen. Incubus goes Dance-Punk? Elektro-Pop? Nein, ganz so heftig fällt der Wandel dann doch nicht aus.

Gemeinsamkeiten mit den Vorgänger-Platten zu finden, ist dennoch nicht ganz einfach. Incubus schaffen mit "If Not Now, When?" eine sehr ruhige Pop-Platte voller leichtfüßig groovender Balladen. Einzig Brandon Boyds fantastischer Gesang und vor allem der Song "Adolescents" bauen eine Brücke zu "A Crow Left Of The Murder" und "Light Grenades". Von früheren Gitarren-Wänden, Bass-Geslappe und aggressivem Gesang bleibt die Band meilenweit entfernt. Ebenso allerdings auch von Balladen-Hits wie "Drive" oder "Love Hurts".

Die Veränderung wird schon im titelgegebenen Opener deutlich. An der Grenze zwischen Indie und Pop stampft der Track recht unspektakulär in Richtung Kitsch. Zum Glück kommen Incubus nie dort an, kleine Spielereien und ihr verdammt gutes und komplexes Songwriting lassen sie immer wieder die Kurve kratzen. So auch beim schönen Klavier-Song "Promises, Promises". Die E-Gitarre hält sich angenehm zurück, Piano und Bass bauen einen gemütlichen Klangteppich für Boyds Gesang.

Die folgenden Nummern gehen in eine ähnliche Richtung: ruhig, vielschichtig, angenehm, dunkel und romantisch. Den Groove haben die Herren ohnehin seit Jahren für sich gepachtet. Daran ändern auch neu entdeckte Ruhe und Gelassenheit nichts. Immer wieder brechen kleine Wendungen in die Lieder ein, wie das fusselige Gitarren-Solo in "The Original" oder die asiatischen Klänge in "Adolescents". Das eigenwillige "In Company Of Wolves" wandelt sich von einer sanften Pop-Ballade in einen düsteren Prog-Bastard.

Einzig im treibenden "Switch Blade" schaltet die Band mal einen (!) Gang hoch. Ansonsten regiert kuschelige Feuerzeug-Schwenk-Atmosphäre. Das wirkt auf die Dauer leider etwas eintönig, langweilig und zu anschmiegsam. Ein richtig guter Kracher fehlt der Platte. "If Not Now, When?" ist schön. Mehr aber auch nicht.

Trackliste

  1. 1. If Not Now, When?
  2. 2. Promises, Promises
  3. 3. Friends And Lovers
  4. 4. Thieves
  5. 5. Isadore
  6. 6. The Original
  7. 7. Defiance
  8. 8. In The Company Of Wolves
  9. 9. Switchblade
  10. 10. Adolescents
  11. 11. Tomorrow's Food

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Incubus - If Not Now,When? €6,32 €3,00 €9,32
Titel bei http://www.jpc.de kaufen If Not Now, When? €7,99 €2,99 €10,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Incubus

Ein bisschen Crossover gefällig? Nur hereinspaziert in die Welt von Incubus, denn dort gibt es ordentlich eins auf die Löffel. Die Band muckt hektisch …

13 Kommentare