In Flames gehören ohne Frage zu den erfolgreichsten Bands, die Anfang der 90er aus der schwedischen Göteborg-Schule hervorgegangen sind. Waren die ersten vier oder fünf Alben musikalisch noch deutlich dieser Ecke zuzuordnen, änderte sich das auf den späteren Veröffentlichungen zunehmend. Entsprechend …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Tokio Bordell = Mainstream für 14-jährige
    In Flames = Melodic Death Metal that rules

    Ok, professionell kann man verschieden interpretieren.^^

    Rumheulen = OMG!!! 100000/5 !!! DIE FOR METAL!
    In Flames are teh best OMG! ..

    3/5 = wegen teilweise guten Songs.

    2/5 = Mr. Edeles fehlendem All-Time-Geknüppel.

  • Vor 11 Jahren

    @videodrone (« @Abi (« Was aber zu der Wertung 2/5 führte, ist mir unerklärlich. Das sind gute 3/5, aber auch nicht mehr. ES IST VIEL ZU PROFESSIONELL FÜR SO NE NIEDRIGE WERTUNG wie 2/5. »):

    tokio hotel sind auch professionell.

    lustig wie hier die if-fans rumheulen(und sich extra desegen anmelden), nur weil das album hier verissen wird. »):

    weil es zu unrecht und auf Basis von gar nichts zerissen wird.

  • Vor 11 Jahren

    dann kauft euch einfach den metal hammer und gut ist. das edele review ist eh harmlos.

  • Vor 11 Jahren

    Nach einer erstaunlich guten EP, die mich auf ein "kommerzielleres" Reroute to Remain hoffen lies, hab ich dann wirklich teilweise mit einer Träne im Auge auf "Next" drücken müssen, weil mir die Lieder einfach nicht gefallen haben. Wenn das bei 1-2 Liedern so ist, okay. Aber einige Tracks haben mir einfach nicht gefallen. Und ich muss ganz ehrlich sagen, sonst hat mir bis jetzt so ziemlich alles gefallen. STYE gehört sogar zu meinen favorisierten Alben überhaupt (Ja, ich finde dieses Album wirklich stark!). Nachdem Come Clarity zwar ein wenig kommerzieller ausgeschlagen war, hatte ich mir nicht erhofft, dass In Flames das weiterführen, aber so wurde es dann doch. Ich hoffe das das Album ein Spätzünder ist, und sie live weiterhin gut sein werden.

  • Vor 11 Jahren

    @videodrone (« dann kauft euch einfach den metal hammer und gut ist. das edele review ist eh harmlos. »):

    es ist halt einfach scheisse.

  • Vor 11 Jahren

    Goil, wie kann man denn argumentieren, dass die Band früher geile Platten gemacht hat und jede Art der "Weiterentwicklung" somit auch toll sein muss??? Brüller, Leute, echt!
    Das Stilmittel Provokation ist an dem meisten eh wieder vorübergezogen, da muss ich gar nicht mehr drauf eingehen. Aber kurz zu den Discobeats: Bei HSB ist das ein kurzer Moment, der einfach cool kommt, weil er unerwartet ist und sich nicht wiederholt. Sowas nennt man "Aha-Effekt" und es geht entweder auf, oder voll in die Hose. Bei In Flames (und auch auf der letzten Pain Of Salvation) ist das aber ein vollwertiges Songelement und geht MEINER BESCHISSENEN SUBJEKTIVE MEINUNG NACH voll in die Hose.
    Und warum darf Anders nicht mehr jammern? Weil es einfach unglaubwürdig wird und genau deswegen ist der Text auch mies!!! Ich schreib hier Reviews von Metalplatten, weil ich die Musik fühle und ne Ahnung davon hab. Wenn bei der neuen In Flames kaum n Feeling rüberkommt, stimmt meiner Meinung nach was nicht und wenn der ein oder andere Slayer nicht fühlt, dann würd ich das Valium absetzten. So, ich geh jetzt den Stock in meinem Arsch gießen, vielleicht wächst er ja noch ....

  • Vor 11 Jahren

    @eddy
    :???: zum thema jammern:

    schon einmal daran gedacht, dass ein sänger nicht immer aus seiner privaten sicht dinge erzählt, sondern wie jeder autor auch, einen erzähler benutzt? nur weil es ihm gut geht, kann er also jederzeit pessimistische/traurige lieder schreiben und singen, ohne dass es irgendetwas mit glaubwürdigkeit zu tun hat. also eddy... schreib einfach hin, dass du das album nicht magst, aber versuch bitte nicht, deine meinung mit argumenten zu stärken... denn auch die sind unglaubwürdig.

    und von in flames zu erwarten, dass sich ihre alben jeweils wie die vorigen anhören, grenzt an idiotie... in flames haben sich in jedem album weiterentwickelt und klingen trotzdem weiterhin nach in flames, also seid doch nicht gleich enttäuscht, nur weil IF kein zweites colony rausgebracht haben. ich höre mir alben grundsätzlich ohne erwartungshaltung an, entweder ich mag es oder nicht... egal ob ich andere alben der band lieber mochte.

    und wo zum teufel hört ihr verkappten cannibal corpse freunde discobeats??? ich fürchte leider, dass euer musikgeschmack so festgefahren ist, dass alles ausser doublebass und blastbeats für euch als pop gilt.
    greetz

  • Vor 11 Jahren

    Mh... Also abgesehen von allem, was bisher geschrieben wurde: Das Cover ist doch hübsch. Bunt. :)

  • Vor 11 Jahren

    @Meshuggah87: Du bist echt n lustiges Kerlchen :D

  • Vor 11 Jahren

    Professionell ist´s Review jedenfalls bei weitem nicht, daran ändert leider auch keine subjektiv/objektiv-Diskussion oder andere berechtigte Kritik an der laut.de-Arbeitsweise etwas ...

    Das ist aber nicht nur bei Größen wie In Flames der Fall, sondern z.B. auch beim Review der aktuellen 4LYN-Platte der Fall gewesen. Mit der Musik hat das kaum mehr zu tun!

  • Vor 11 Jahren

    Ich geb dir mal nen Tipp: Die Platten sind beide abgrundtief scheiße.

  • Vor 11 Jahren

    @SecondHandKid (« Ich nehm alles zurück, hab gerade gemerkt, das In Flames garnicht in deiner Fanliste stehen. Recht haste! »):

    haha... nach dem 1. demo gings stetig bergab (tausche demo gegen album und es passt hier wie faust aufs auge!) :D

    Mittlerweile bin ich soweit, dass ich mir neue In Flames Alben nichtmal mehr anhören werde...

    Und bitte, wer Lunar Strain mit allen Post 2000 IF Alben vergleicht, und da noch behauptet, dass man sofort rausfindet, dass es die selbe Band ist... der muss total taub auf den Ohren sein:

    1. anderer Sänger
    2. andere Musikrichtung
    3. mittlerweile total un-evil :D

  • Vor 11 Jahren

    @eddy (« Goil, wie kann man denn argumentieren, dass die Band früher geile Platten gemacht hat und jede Art der "Weiterentwicklung" somit auch toll sein muss??? Brüller, Leute, echt!
    Das Stilmittel Provokation ist an dem meisten eh wieder vorübergezogen, da muss ich gar nicht mehr drauf eingehen. Aber kurz zu den Discobeats: Bei HSB ist das ein kurzer Moment, der einfach cool kommt, weil er unerwartet ist und sich nicht wiederholt. Sowas nennt man "Aha-Effekt" und es geht entweder auf, oder voll in die Hose. Bei In Flames (und auch auf der letzten Pain Of Salvation) ist das aber ein vollwertiges Songelement und geht MEINER BESCHISSENEN SUBJEKTIVE MEINUNG NACH voll in die Hose.
    Und warum darf Anders nicht mehr jammern? Weil es einfach unglaubwürdig wird und genau deswegen ist der Text auch mies!!! Ich schreib hier Reviews von Metalplatten, weil ich die Musik fühle und ne Ahnung davon hab. Wenn bei der neuen In Flames kaum n Feeling rüberkommt, stimmt meiner Meinung nach was nicht und wenn der ein oder andere Slayer nicht fühlt, dann würd ich das Valium absetzten. So, ich geh jetzt den Stock in meinem Arsch gießen, vielleicht wächst er ja noch .... »):

    Ohman das ist einfach so arm -_-
    Wie hier jetzt schon oft richtig gesagt wurde ist es was völlig normales die Lyrics eben als Erzähler zu schreiben, sich in andere hineinversetzen, aus deren Perspektive schreiben. Was HSB übrigens auch oft genug tun, nur um nochmal den Vergleich heranzuziehen.
    Und zum Thema Slayer hab ich echt keinen Bock mehr was zu sagen, es ist einfach die Innovationsloseste Band überhaupt.
    @Meshugga: jetzt wo dus sagst... entweder ich weiß nichmehr was Diskobeats sind oder in dem Track sind echt keine oo.

    Eddy, dass du gerne "Stöcke" im Arsch genießt kann ich mir vorstellen, danke ;)

  • Vor 11 Jahren

    @Reptile (« Ich geb dir mal nen Tipp: Die Platten sind beide abgrundtief scheiße. »):

    Gott hat gesprochen, hugh.
    Das nächste Mal bitte weniger intelecktuell ... :conknerv:

    @ Meshuggah87

    "Discobeats" kann ich übrigens auch keine finden ... :???:
    Die (schlicht gehaltenen) Schlagzeugschläge klingen ja nicht wie plastische Disco/Techno/HipHop-Beats ... :uiui:

    Du hast den armen Eddü wohl überfordert ... :lol:
    @Vince The One (« Eddy, dass du gerne "Stöcke" im Arsch genießt kann ich mir vorstellen, danke ;) »):

    Is´ Eddülein ´n Homosexueller oder Sodomit?
    :wusrt: :arrow: :hutwhiz:

  • Vor 11 Jahren

    Hallo lieber verfasser/in der In Flames Kritik,

    was ist mit eraser,tilt,march to the shore?!:???:
    wenn das keine "In Flames Kost" ist.

    Klar,das ist nicht das härteste und umwerfendste Album der Schweden,aber immerhin eines wo sie Talent und den Mut für neues beweisen,wär ja langweilig wenn alle Alben gleich klingen würden.Colony,clayman und soundtrack to your escape sind für mich unschlagbare Alben,aber "the sense of purpose" ist nicht zu verachten und schon gar nicht für Fans :D

    Probably the best band in the world!

    grüße Stefan

  • Vor 11 Jahren

    Ich find das Genöle über Eddies Wertung hier ja lustig.
    Ich find die 2/5 auch etwas wenig, aber ich hab ja auch nicht rumgeheult, dass der Eddy die Vorgänger meines Erachtens nach (teilweise viel) zu gut bewertet hat. Menschen haben nunmal ziemlich unterschiedliche Geschmäcker, ich genieße viele seiner Reviews eben WEGEN seinen zum Teil tollen Verrissen und dem derben Stil, da darf man dann auch nicht meckern, wenn's mal ein Album erwischt, das einem selbst gefällt. Ich würde mich viel mehr Ärgern, würden gewisse Alben wegen dem großen Namen einfach abgenickt.

    Ich hab mir 'ASOP' bisher nur ein paar mal angehört während es bei Myspace online war und fand es, im Gegensatz zu den drei Vorgängern, wieder besser und werde es mir mit Sicherheit zulegen.

    Eine endgültige Wertung gibt es von mir noch nicht, aber eine 4/5 könnte vielleicht auch noch drin sein. (Knaller imho: 'Delight And Angers', 'March To The Shore', evtl. auch 'The Chosen Pessimist')

  • Vor 11 Jahren

    @das_n00b (« @Reptile (« Ich geb dir mal nen Tipp: Die Platten sind beide abgrundtief scheiße. »):

    Gott hat gesprochen, hugh.
    Das nächste Mal bitte weniger intelecktuell ... :conknerv: »):

    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE
    GET THIS OR DIE

  • Vor 11 Jahren

    Zitat (« Gimme a scream, Corey! »):
    @Reptile («
    (...)
    GET THIS OR DIE
    (...) »):

    Hach ... auf dem Album waren sie noch echt geil! :illphone: :bomb: :cryphone:

  • Vor 11 Jahren

    Meine Meinung:

    1.
    Cover und Booklett sind erstklassig. Erinnert mich an Chihiros Reise, Hieronymus Bosch und spezielle Alptraumfantasien. Für eine Plattenkritik nach meinen Wertvorstellungen aber sowieso vollkommen irrelevant.

    2.
    Wenn ein Text cool ist und zusätzlich noch zur Musik passt, dann ist das für mich ein Bonus. Mehr nicht.

    3.
    Es ist mir ein Rätsel, wie man nach 2 Durchläufen ein Album bewerten möchte. Damit meine ich nicht den Verfasser des Reviews, der die Scheibe sicherlich mindestens 10 Mal angehört hat (steht sicher in seinem Arbeitsvertrag mit laut.de ;) ).
    Beurteilt das Album doch mit etwas mehr Abstand (@Memmen). Ich habe es mir einmal angehört und fand's eigentlich ganz gut. Eine endgültige Wertung erlaube ich mir aber erst nach dem 10. Durchlauf.
    Ich fand z.B. Reroute to Remain nicht so richtig prall. Come Clarity war für mich ebenfalls keine Offenbarung und Colony war so schlecht, dass ich' bei ebay vertickt habe. Am besten gefallen mir nach wie vor Whoracle und Clayman. Warum ich das alles erzähle? Weil ich ein Arschloch bin!

    4.
    Mit den Slayer-Aussagen geh' ich d'accord. Ich habe in meinem Leben noch nie Valium genommen, bin tatsächlich ein sehr emotionaler Mensch und Musik bringt meine Seele zum explodieren - aber bei Slayer regt sich nichts. Naja, stimmt nicht ganz - es regt sich Unmut. Ich finde die Band einfach unglaublich langweilig. Aber irgendwie ist's halt trendy, auf die zu stehen. Und das erstaunliche ist: obwohl es trendy ist (was ja i. A. ein Ausschlusskriterium für Coolness und Toughness ist), ist man cool und tough, wenn man SLAYER hört.
    Außerdem waren alle Alben vor dem schwarzen Metallica-Album scheiße, insbesondere Kill 'em all und Master of Puppets. Ne, moment, And Justice for all war noch ganz ok.
    Judas Priest sind so schlecht, dass ich sie schlecht finde.
    Black Sabbath finde ich auch scheisse.
    Motörhead kotzt mich an.
    Wenn mir noch etwas einfällt, melde ich mich.

    5.
    Reviews sind vollkommen legitim, auch wenn sie nur die dummen Menschen "täuschen". Es wird auch anderswo unnötig Arbeit generiert, nicht nur in der Musikbranche. Welchen mündigen Menschen beeinflusst eine fremde Bewertung derart, dass er sein Verhalten danach ausrichtet (sprich eine Platte kauft oder nicht)?
    Und mag sie noch so von meiner Meinung abweichen: wenn der Autor so empfindet, dann ist das seine Wahrheit! Daran gibt's nichts zu rütteln! Meint ihr, wenn man sagt "He, Alter, Du kannst doch nicht so 'ne Scheisse schreiben!", dass als Reaktion "Ich weiß auch nicht, was ich mir dabei gedacht habe! Ich werde das Review sofort editieren, Alter!" kommt?
    Das Review ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit! Weshalb sollte der Autor lügen? Das Review spiegelt nicht meine Meinung wider und manche Inhalte finde ich etwas seltsam, aber ich respektiere es. Und ich respektiere mich!

    FALL OF THE LEAFE - die beste Band der Welt - leider aufgelöst.