Erfolgsdruck ist eine hässliche Angelegenheit. Er kann einen Künstler ausbremsen bis hin zur völligen Lähmung, ihn unter sich begraben und zermalmen. Andererseits: Unter den richtigen Voraussetzungen presst Druck Dreck zu Diamanten.

Dreck dürfte lange Zeit das einzige gewesen sein, mit dem das …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    Wow, nur 3 Sterne? Fail! Bin gespannt wie der 2. Teil abschneidet.

  • Vor 5 Jahren

    Ich finde, es sollte neben den Meilensteinen auch eine Rubrik geben, wo dann manche Alben einer erneuten Untersuchung unterzogen werden. Das waere hierbei dringend noetig, schliesslich ist es ein unbestrittener Klassiker und die 3 Punkte eine mittelschwere Peinlichkeit des Verfassers.

    Ansonsten dauert das mit der Rezi zum neuen Album aber ganz schoen lange hier. Inzwischen ist schon 'Don't Front' raus, also Em, der 'I Got Cha Opin' von Black Moon auseinanderreisst.

  • Vor 5 Jahren

    Aber Hauptsache, Lady GaGa hat 4 Punkte :-)

  • Vor 4 Jahren

    wieder ein paradebeispiel für laut.de kritiken. wäre das album damals nicht gerated worden wäre er schon längst ein meilenstein mit 5 sumopunken.

    wenn sogar mmlp2 4 sumopunkte bekommt ist das wohl ein eindeutiger beweis dass hier vieles nicht mit rechten dingen zugeht. ich habe noch nie in einer review gelesen oder auch nur von irgendeinem menschen gehört, dass mmlp2 besser sein soll als mmlp... nichtmal eminem selbst findet das -.-

    also wenn schon hier sowas gebracht wird, dann wenigstens gleich konsequent bleiben und der mmlp2 2 sumopunkte geben oder eben zugeben dass man (mal wieder) was verhunzt hat und dieses rating revidieren und gleich nen meilenstein drauß machen

    gruß
    Firmi

  • Vor 4 Jahren

    Das ist ja wirklich peinlich das Album ist einer der besten rapalben überhaupt. Die Review bezieht sich nur auf ein paar Songs und kritisiert ziemlich subjektiv

  • Vor 3 Jahren

    Mal sehen, wann auch dieses Album (nach u.a. "2001" von Dre) nach belanglosen und unberechtigten 3/5 Punkten zu einem Meilenstein mit voller Punktzahl wird. Man darf warten! ;)

  • Vor 3 Jahren

    Diesem Album 3 Punkte zu geben kommt einer Gotteslästerung gleich.

    Da sollte einer aber nochmal Hand dran anlegen.
    Einfach lächerlich.

  • Vor 3 Jahren

    Nach Dr. Dre's 2001 eine weitere Laut.de Bewertungs-Bereinigung, die lange überfällig ist.
    3 Punkte waren absolut lächerlich.
    Absoluter Meilenstein!

  • Vor 3 Jahren

    AUF JEDENSTEN!!!

    Eigentlich sind mir Albumbewertungen hier relativ gleichgültig, zu diesem Album habe ich aber eine intensive persönliche Bindung, die eigentlich nur eine Bewertung von 10/5 * zulässt. Normalerweise äußere ich mich nie im Netz zu irgendwas, aber gerade kann ich nicht anders.

    Ich war neun als ich dieses Album 2000/2001 das erste Mal gehört habe und ich habe nur wenig (aber immerhin etwas) Text verstanden. Die Aussage habe ich trotzdem gecheckt. Es ging für mich um diese abgefuckte Attitüde, die ich sehr gut nachvollziehen konnte. MM hat einfach seine Ausdrucksweise, die eine eigener Sprache auf einer gewissen Metaebene gleichkommt.
    Dass meine Eltern über diese Ausdrucksweise von Frustration und daraus folgender Aggressivität deutlich verwundert (und wahrscheinlich auch erschüttert waren) hat mich in meiner damaligen persönlichen Situation beim zelebralen Hören der MMLP nur bestätigt.
    Als ich später auch den sprachlichen Zugang hatte, hat sich gar nicht so viel geändert.

    Es gibt wenige Alben, die mich so beeinflusst haben und die ich immer noch höre, als wären sie gerade erst erschienen.
    Kann mir kaum noch vorstellen, dass es eine Zeit vor diesem Album gab :D

  • Vor 3 Jahren

    Nach Blueprint und 2001 habt ihr endlich auch den letzten Rapwertungsschandfleck bereinigt. Ich habe die ganze Zeit gehofft das MMLP noch drankommt und endlich ist es soweit.

  • Vor 3 Jahren

    Danke Dany, ein wunderbares Review. Aber wie immer du untertreibst. ;)

    "dass ihr Urheber mindestens so kaputt sein muss, wie er begnadet ist: eine saulustige, scheißtraurige, eine große Platte"

    Das Denkmal was Eminen uns mit dem Album hinterlassen hat, war so wichtig wie Beatles ihr "Revolver", Bruce Springsteen sein "Born To Run" und Nirvana ihr "Nevermind". Bezogen auf Rap, war das der Orgasmus, Vorspiel und sich in den Armen liegen (kuscheln) alles zugleich.

    Gruß Speedi

    • Vor 3 Jahren

      der Experte hat gesprochen!

    • Vor 3 Jahren

      @CCWM

      "Menschen mit einseitiger (eingeschränkter oder beschränkter) Sichtweise wird im deutschen Sprachgebrauch im übertragenen Sinne auch vorgeworfen, „mit Scheuklappen herumzulaufen“." Wikipedia

      Drei ganz hervorragende Alben reichen dir nicht? Zu jedem einzelnen noch ein Review? Da sind andere besser bezahlt, muss dir also reichen, vorerst.

      "Auch im BDSM-Bereich kommen Scheuklappen zum Einsatz." Wikipedia

      Wenn ich meinen letzten Satz so nehme, nun die Verrenkung dafür könnte sich durchaus dort einordnen. Ach quatsch Rap hat nix mit BDSM zutun oder doch? Ohren - BDSM? Dachte die dicken Goldketten hängen immer um den Hals.

      @freddy

      Mir ist nicht ganz klar wenn du da gerade abschleckerst, wenn ich es sein sollte, du bist halt zu schüchtern. Was aber auch oft eine Auszeichnung ist, irgendwie kommt bei mir gerade so was wie Neid in den Sinn. ;)

    • Vor 3 Jahren

      Das mag ja alles sein. Aber WAS bitte möchtest du mir mitteilen? Verstehst du deine Posts eigentlich selbst noch, wenn du sie nach n paar wochen nochmal liest? :D

    • Vor 3 Jahren

      Hab ich schon vergessen. Wenn du willst könnte ich aber auf dem Spielplatz der Eitelkeiten nochmal nach schauen? :D

  • Vor 3 Jahren

    "get awaRe, wake up" heißt es natürlich in meinem Lieblingstrack - ist ein luchsauge wert, hoffe ich :trusty:
    Oder ist das doch eher Kim? Criminal vielleicht? Wenn er sich einen Hauch mehr Mühe bei der Hook zu I'm back gegeben hätte, wär der bei mir auf jeden Fall auch ganz vorne dabei.

    Krasses Album jedenfalls und von den hiesigen Steinen der, der mich schon am längsten begleitet. Verstanden hab ich seinerzeit natürlich so gut wie nix, aber meinen Zugang wohl auch ein bisschen über Agressivität & Abfuck-Attitüde gefunden. Geil fand ichs jedenfalls schon immer.

    Wenn ich so drüber nachdenke, fällt mir aber doch ein großer Unterschied zu jrs Schilderung ein: Meiner Muddi hat das Album nicht nur gefallen, sie hat, wenn ich mich recht erinnere, genau die CD, die hier gerade im Hintergrund rotiert, damals sogar gekauft :D

    • Vor 3 Jahren

      *ggr, wohl eher glaushauge.

      Nachtrag: Die Review ist natürlich, wie (mittlerweile ;) ) nicht anders gewohnt, im Urteil treffsicher und vor allem angemessen ausführlich. Das mit dem Criminal-Piano wusste ich zum Beispiel nicht, dass da nicht noch jemand mit ner 10-Mio(wtf)-Klage um die Ecke gekommen ist...

      Play Bach mag ich trotzdem. Woher ichs wohl hab:D

    • Vor 3 Jahren

      oh. logo, luchsauge. dankesehr! :kiss:

  • Vor 3 Jahren

    Liebliche Probs an Sir Fromm

    Das liest sich doch großartig.weniger großartig wäre meine Wertung aber Hands Down..Classic, Wichtig, damals die neo-coole Zeitepoche als Schreckgespenst getriezt und gewonnen

    Für mich ist der Technik-Irre Em bewundernswert aufgrund seiner Fähigkeiten, auf Albumlänge oft zu anstrengend, hibbelig, ja selbst Dre vertrau ich nicht immer

    Aber

    Gut dass es ihn gibt, Meilenstein winken wir durch, zeitlich nähere Nostalgie unser Freund in Drakeinfizierten Ohrmuscheln

    Ich würde jedoch Reviews aus diesen very Zeiten nicht nachhaltig verteufeln sondern augezeichnete Erfahrungswerte näher analysieren, da diese auch dem Hype trotzen mussten

  • Vor 3 Jahren

    Noch nie von gehört, aber nach dem Text habe ich richtig Lust auf diesen Typen.

  • Vor 3 Jahren

    Bei mir war zwar die Eminem-Show der zündende Impuls, aber dieses taugt schon enorm. Ein Album voller Hits.

  • Vor 3 Jahren

    ok, überzeugt. ich gebe mir nun erstmalig heute das ganze teil.

  • Vor 3 Jahren

    Verdienter Stein. Großartiges Album. Mehr muss man dazu glaube ich nicht sagen.

    Glücklicherweise hatte ich jüngere Eltern. Da war Eminem kein schlimmes Schreckgespenst. Stattdessen war das erste Album das ich hatte - Eminems Encore - ein Geschenk von meinen Eltern. Auch wenn das Album rückblickend betrachtet ein deutlicher Schwachpunkt in seiner Diskografie ist, fand ich's als Kiddie Top.

  • Vor 3 Jahren

    Das Album war meine Einführung in den US Rap, und es war ein sehr guter.