Sind wir mal ehrlich: Was einem oftmals als Intro verkauft wird, hat den musikalischen Gegenwert einer leeren Milchtüte, mit dem restlichen Album in aller Regel wenig bis nichts zu tun und steigert die Spannung auf den ersten Song ungefähr so wie ein Teaser auf RTL II.

Auf Ektomorf trifft dieser …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Das Acoustic-Teils war schon grenzwertig, aber das ist wahrlich eine Institution des modernen Thrash-Metals. Tonne auf und rein oder Band alternativ in der Duna versenken. Hatten die jemals ein Album, was irgendwo eigenständig und von Belang war? Ich glaube nicht. Schön, dass es Plattenlabels immer noch so gut geht, dass man solche Bands supportet.

  • Vor 6 Jahren

    Also mit den Intro´s muss ich dir uneingeschränkt recht geben aber seit wann sind Ektomorf Thrash? Ich hätte die eher in die Death Ecke gesteckt

  • Vor 6 Jahren

    Das ist weiß gott kein Death Metal. Genauso wenig wie Lady Gag Art Pop ist ... Thrash-Metal + Hardcore + Pantera-Background + Soulfly-Moderne = "Nü"-Groove-Metal oder bezeichnender Tag "Trash-Metal".

  • Vor 6 Jahren

    Für mich ist das kein Thrash Metal.

  • Vor 6 Jahren

    Für mich auch nicht, aber auch kein Death Metal... Naja, wie auch immer man es nennen will, es bleibt ziemlich mies.

  • Vor 6 Jahren

    Zum Thema Soulfly Moderne: Schon mal die letzten 4 Alben gehört? Bezweifel ich ganz stark.

    Ektomorf spielen quasi das, was Soulfly die ersten zwei Alben ausgemacht hat: groovigen Metal, auch mal stärker vom nu Metal beeinflusst.

    Und Death Metal ist das schon tausend mal nicht.

    Egal was es ist, es mag live zwar kurz Spaß machen, aber man bemerkt sofort, was für eine "Vielfalt" an Riffs und Drumpatterns darliegt.

  • Vor 6 Jahren

    die Schublade in die Ektomorf geschmissen wird ist mir kackegal - mir gefielen sie jedenfalls noch besser als ihr englisch noch richtig schlecht war und ihre Platten gut - geht mir ähnlich wie mit Illdisposed ...