laut.de-Kritik

80s-Hardrock in neuem Glanz.

Review von

Wer sich mit der Geschichte des 80er Hardrock beschäftigt, stolpert irgendwann zwangsläufig über den Namen Def Leppard. Mit Alben wie "Pyromania", "Hysteria" und "Adrenalize" setzten die Briten zwischen den Jahren 1984 und 1992 Maßstäbe im Bereich Stadionrock. Danach wurden sie allerdings wie fast alle ähnlich gestrickten Bands von der Grunge- und Alternativewelle weggeschwemmt. Zwar legte sich die Band anno 1999 mit dem Back-to-the-roots-Album "Euphoria" nochmal ordentlich ins Zeug. Aber so richtig durch die Decke gehen wollten Songs wie "Promises" und "Goodbye" nicht.

15 Jahre später leben Def Leppard eigentlich nur noch von ihrer Vergangenheit. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Mit der Veröffentlichung ihres selbstbetitelten elften Studioalbums wollen die Mannen um Sänger Joe Elliot der jüngeren Hardrockgeneration zeigen, dass man es in Sheffield immer noch drauf hat. Na dann, Ohren auf und "Let's go"!

Schon nach wenigen Sekunden füllt er den Raum: der typische Def Leppard-Sound. Als hätte es die vergangenen dreißig Jahre nie gegeben, erklingen hochgestimmte Gitarren, in Hall schwimmende Synthies und pompöse Effekt-Drums, während Joe Elliot am Mikrofon den Massenanimateur mimt.

Die antiquierte Soundbasis ist die Quelle dessen, was die Band einst so groß werden ließ. Unter der festgefahrenen Oberfläche brodelt es allerdings weltoffen und zeitgemäß. Markante Hooks, Stadionrefrains, dynamische Rhythmen und ein Sänger, der immer noch klingt wie mit 25: Def Leppard legen mit Songs wie "Dangerous", dem kleinen "Another One Bites The Dust"-Brüderchen "Man Enough", der groovenden Arenahymne "Sea Of Love" und dem flotten Cabriorocker "All Time High" jede Menge Hardrockperlen aufs Silbertablett.

Für einen Diskografie-Podestplatz reicht es am Ende dennoch nicht ganz. Schuld daran haben diverse austauschbare Filler à la "Invincible", "Broke 'N' Brokenhearted" und "Forever Young", sowie zwei dürftige Powerballaden, die sich beim Spagat zwischen Kitsch und Kunst sämtliche Muskeln und Sehnen reißen ("We Belong", "Last Chance").

Nichtsdestotrotz nickt man nach dem ungewohnt charismatischen Rausschmeißer "Blind Faith" anerkennend mit dem Kopf. Wer hätte schließlich gedacht, dass Def Leppard überhaupt noch einmal aus dem Knick kommen würden? Hand aufs Herz: Ich nicht.

Trackliste

  1. 1. Let's Go
  2. 2. Dangerous
  3. 3. Man Enough
  4. 4. We Belong
  5. 5. Invincible
  6. 6. Sea Of Love
  7. 7. Energized
  8. 8. All Time High
  9. 9. Batlle Of My Own
  10. 10. Broke 'N' Brokenhearted
  11. 11. Forever Young
  12. 12. Last Dance
  13. 13. Wings Of An Angel
  14. 14. Blind Faith

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Def Leppard €6,81 €3,00 €9,81
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – The Story So Far: the Best of Def Leppard (Deluxe) €8,76 €3,00 €11,76
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Slang-Mega. by Def Leppard €9,90 €3,00 €12,90
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Def Leppard - And There Will Be A Next Time... Live From Detroit €18,51 €3,00 €21,51
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Def Leppard (Ltd.Yellow 2lp Edition) [Vinyl LP] €18,91 €3,00 €21,91
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Def Leppard [Vinyl LP] €22,41 €3,00 €25,41
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Vault: Def Leppard Greatest Hits (1980-1995) (2lp) [Vinyl LP] €25,71 €3,00 €28,71
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – The Story So Far: the Best of Def Leppard (2lp) [Vinyl LP] €26,31 €3,00 €29,31
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Def Leppard Greatest Hits: Vault 1980-1995 €28,69 €3,00 €31,69
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Def Leppard – Vault: Def Leppard Greatest Hits (1980-1995) [2 LP] [Vinyl LP] €48,17 Frei €51,17

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Def Leppard

Def Leppard zählen zu den Hardrock-Giganten der 80er Jahre. Ohne Zweifel gehören ihre Alben "Pyromania" von 1983 und das vier Jahre später erschienene …

3 Kommentare