laut.de-Kritik

Das Techno-Album des Jahres?

Review von

Andrew Weatherall ist eine der Legendee des britschen Nachtlebens. Als DJ, Produzent sowie Mitglied bei Two Lone Swordsmen und Sabres Of Paradise hat er sich längst verdient gemacht. Nun ist es ihm zuzuschreiben, dass mit Daniel Avery ein junger Newcomer zu einem der Hoffnungsträger elektronischer Clubmusik aufsteigt. Bereits vor einem Jahr prophezeite Weatherall, dass Avery noch mal von sich Reden machen würde.

Allzu lange hat es nicht gedauert bis Daniel Avery die Weissagung seines Mentors erfüllen sollte. Mit "Drone Logic" liefert er kaum ein Jahr nach der Lobeshymne des Altstars ein Debütalbum ab, das insbesondere auf der Insel für haufenweise Verzückungsrufe sorgt. Avery lasse so unterschiedliche Einflüsse wie My Bloody Valentine, Neu! und Chris Carter im Club lebendig werden. Ganz schön hochgegriffen?

Keineswegs. Denn, dass Avery mehr drauf hat, als viele altgediente Produzenten ist schon nach den wenigen Tracks klar. "Water Jump", vor etwas mehr als einem Jahr bereits als Maxi veröffentlicht, und "Drone Logic", ebenfalls ein Track aus dem vergangenen Jahr, machen das eindrücklich deutlich. Beide Stücke sind eine betont nüchtern gehaltene Acid-Jam und gerade aufgrund ihrer zur Schau getragenen Zurückhaltung so ungeheuer attraktiv. Allein diese beiden Tracks würden schon eine drei Punkte Wertung rechtfertigen.

Mit "Naive Response" entwickelt Avery dann sein Album in Richtung Electro weiter, zeigt mehr Experimentierfreude und markiert im Anschluss mit einem überraschenden Moment der Stile die Mitte von "Drone Logic". Geräuschfetzen leiten zu "Need Electric", dem nächsten Burner-Track über. Dubbige Beats und ein hypnotisches Vocalsample prägen den Track, der mit seinen reverb-belegten Sounds die Marschrichtung für die zweite Hälfte von "Drone Logic" vorgibt.

Mag Averys Erstling beim ersten Anhören noch etwas sperrig im Ohr liegen, so entwickelt das Album mit jedem weiteren Anhören mehr Tiefe. Mit "Drone Logic" ist der junge Engländer bereits jetzt ein ganz heißer Kandidat für das Techno-Album des Jahres und zudem ein Produzent, auf dessen zukünftigen Output man sehr, sehr gespannt sein darf.

Trackliste

  1. 1. Water Jump
  2. 2. Free Floating
  3. 3. Drone Logic
  4. 4. These Nights Never End
  5. 5. Naive Response
  6. 6. Platform Zero
  7. 7. Need Electric
  8. 8. All I Need
  9. 9. Spring 27
  10. 10. Simulrec
  11. 11. New Energy (Live Through It)
  12. 12. Knowing We'll Be Here

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Drone Logic €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Drone Logic €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Avery,Daniel – Drone Logic (2lp) [Vinyl LP] €26,99 €3,00 €29,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Daniel Avery

Er ist der Shooting-Star der Londoner Clubszene des Jahres 2012. Innerhalb von zwölf Monaten schafft er den Aufstieg vom unbekannten Provinz-DJ zum Resident …

Noch keine Kommentare