laut.de-Kritik

Mit Urbesetzung zu alter Stärke gefunden.

Review von

Kalifornien hat es David Lowery offenbar angetan. Nachdem er sich bereits auf den letzten zwei Platten von Camper van Beethoven mit dem US-Staat am Pazifik beschäftigt habt, legt er mit seinem Zweitprojekt Cracker noch einmal zum Thema nach. Und das gleich mit einem Doppelalbum.

Klangen die zwei Scheiben von CvB doch etwas zu bemüht, finden Cracker schon mit dem Opener von "Berkeley To Bakersfield" den richtigen Ton. "We will fight you from the mountains, and we will fight you in the streets ... you cannot take what isn't yours" zeigt sich Lowery kampfeslustig, begleitet von der gezupften Gitarre Johnny Hickmans. Dabei gibt er sich, im Gegensatz zum Text, zuckersüß.

Kurz und prägnant, so in der Regel die Vorgehensweise von Cracker, im Gegensatz zu der eher langatmigen, mit Prog-Rock-Elementen versehene Musik von CvB. Was nicht bedeutet, dass es an Botschaften mangelt. So stellen Cracker das wirtschaftlich boomende Kalifornien der IT-Branche in der Bay Area bei San Francisco, symbolisiert durch Berkeley, dem ruhigen, ländlichen Kalifornien gegenüber, symbolisiert durch Bakersfield, das sich einige hundert Meilen weiter südlich Richtung Los Angeles befindet. Einen Unterschied, den sie auch musikalisch unterstreichen: Garage- und Punk-Sound im Norden, Country-Twang im Süden.

"Damn it feels good to be a billionaire", stellt sich Lowery mit hoher Stimme am Anschlag auf CD 1 vor. "Beautiful" könnte auch von Green Day sein (vermutlich kein Zufall, stammen sie doch aus Berkeley), "El Cerrito" kommt dagegen cool und angefunkt daher. "Walking down the street in San Francisco just the other day / Wondering what has happened to the freaks and hippies and the punks / Everybody's squeky clean they look and dress and act all the same", stellt Lowery fest.

So gut haben Cracker schon lange nicht mehr geklungen. Was auch daran liegen mag, dass auf "Berkeley" die Original-Lineup von 1993 zugange ist, bestehend, neben Lowery und Hickman, aus Bassist Davey Faragher und Schlagzeuger Michael Urbano. Locker rock'n'rollen sie sich durch "Reaction" inklusive Jerry Lee Lewis-Pianoeinlage im Hintergrund, versuchen zu klingen wie Led Zeppelin ("You Got Yourself Into This") und David Bowie ("Life In The Big City"), bevor sie mit dem country-rockigen "Waited My Whole Life" den Bogen zur zweiten CD schlagen.

"Ain't no palm trees where I come form, no big waves crashing on the shore" stellt der "California Country Boy" gleich zu Beginn fest. Und klingt dabei wie eine angerockte Version von Merle Haggard, der aus Bakersfield stammt, oder Buck Owens, der dort gestorben ist.

Auf dem Land geht es musikalisch vielleicht lockerer zu, doch Probleme gibt es auch hier. "Almond Grove" erzählt die bittere Geschichte eines Junkies, der sich von seiner Stadt verabschiedet, bevor er sich den goldenen Schuss setzt. Im Gegensatz zum "King Of Bakersfield", der die Vorzüge seiner schattigen Villa mit Weingut und ausreichenden Abstellplätzen für seinen Fuhrpark preist.

Der Ich-Erzähler von "Tonight I Cross The Border" hat wiederum andere Prioritäten, will er doch die gefährliche Reise zurück in seine Heimatstadt in Mexiko auf sich nehmen, um seine Familie zu sehen. Im fröhlichen Country-Honk "Get On Down The Road", dem melancholischen "I'm Sorry Baby" oder dem banjo-punkigen "San Bernardino Boy" geht es wieder lockerer zu. Zum Schluss bleibt noch Zeit, um sich auf die Suche nach den guten alten Tagen zu machen und zusammen geschlagen zu werden ("Where Have Those Day Gone").

Es ist der sarkastische Abschluss eines guten Albums. Nach ein paar schwächeren Studiomühen beweist Lowery, dass in ihm durchaus noch ein guter Sänger und Texter steckt. Die musikalische Bandbreite, die ihn und seine Mitstreiter auszeichnet, haben Cracker diesmal hörenswert auf den Punkt gebracht.

Trackliste

CD 1: Berkeley

  1. 1. Torches And Pitchforks
  2. 2. March Of The Billionaires
  3. 3. Beautiful
  4. 4. El Comandante
  5. 5. El Cerrito
  6. 6. Reaction
  7. 7. You Got Yourself Into This
  8. 8. Life In The Big City
  9. 9. Waited My Whole Life

CD 2: Bakersfield

  1. 1. California Country Boy
  2. 2. Almond Grove
  3. 3. King Of Bakersfield
  4. 4. Tonight I Cross The Border
  5. 5. Get On Down The Road
  6. 6. I'm Sorry Baby
  7. 7. The San Bernardino Boy
  8. 8. When You Come Down
  9. 9. Where Have Those Days Gone

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Cracker - Berkeley to Bakersfield €16,52 €3,00 €19,52

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Cracker

"Cracker mit einem C, nicht mit einem K und auch ohne Onkel" ist auf der Website der Band zu lesen. Handelt es sich um einen ironischen Kommentar oder …

2 Kommentare mit einer Antwort