Wir befinden uns mitten in einem lang angelegten Selbstversuch. Seit nunmehr zwei Jahren stellt sich der Proband (also ich) tapfer seltsamer Musik (u.a. Culcha Candela, Will.I.Am und Miley Cyrus). Nun haben wir den Salat respektive die ersten Spätfolgen. Scheiße, ja, ich gebe es zu! Britneys "Work …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Ich persönlich denke das der Lieber Herr Sven Kabelitz das Album nicht mal zur Hälfte gehört hat!
    Kann die Britney Reviews eh nie ernst nehmen.
    Alles ist auch nicht mein Geschmack auf diesem Album aber dank des ITunes Steams habe ich mir jetzt das Album gleich zugelegt und muss sagen das dieses Album keineswegs schlecht ist!
    Viele stempeln Britney einfach wegen ihrer Vergangenheit ab, was ich echt schade finde.

    Sind doch ein paar Perlen oben:
    Don´t Cry
    Passenger
    Alien
    Now That I Found You
    Till it´s Gone

    Fazit: Bis jetzt ist Britney Jean mein Lieblingsalbum 2013.
    Enttäuschend hingegen waren Lady Gaga(zu überproduziert), Katy Perry(zu kitschig und so uninovativ) und Justin Timberlake (langweilig).

    Gott sei Dank gab es diesen Livestream den ohne ihn hätte ich mir niemals dieses Album gekauft!

    Von mir gibts 4 Sterne

    • Vor 7 Jahren

      Ich sehe es genauso wie Du, die Stücke die Du aufzählst sind auch meine Favoriten, am meisten mag ich Alien, Now that I found you und Till it's Gone.
      Aber es auch gibt kein Stück was ich total ätzend finde, es ist alles hörbar. Im Vergleich zu Lady Gaga's Artpop finde ich das Album total angenehm. Du hast recht, das klingt einfach alles nur over the top und ist mir viel zu anstrengend. Dann lieber Britney mit Struktur in den Stücken, auch wenn es gewissermassen vorhersehbar ist.

    • Vor 7 Jahren

      ich finde die bonuslieder diesmal ziemlich gut gelungen...was auch super ist is das die platte für ein popalbum dieser zeit ziemlich abwechslungsreich ist und irgendwie doch zusammenpassend

  • Vor 7 Jahren

    Am schönsten Finde ich die Lieder Til It´s Gone (über ihren Ex), Brightest Morning Star (über ihre Kids), Alien (über ihre harte Vergangenheit), Work Bitch, Now That I Found You (der Refrain ist wohl für die Kinder gedacht, was ich total süß finde), Passenger und Hold On Tight. Ein bisschen zu viel Will I Am und Guetta, aber ansonsten gelungenes Album. Jedes Lied selbst geschrieben oder mitgeschrieben, ein schönes Booklet und wenig Autotune. Gern mehr ;)

    • Vor 7 Jahren

      hmm...ich mag das Album ja auch....aber was Du da schreibst von wegen wenig Autotune.....hmmmmmm???

    • Vor 7 Jahren

      ganz genau meine Meinung...wenig autotune heisst das man auf dem Album mehr von ihrer wirklichen stimme hört...verzehrt is sie ja eigtl nur bei work bitch und it should be easy...

    • Vor 7 Jahren

      Schon während der ersten Zeile in "Brightest Morning Star" kam es mir etwas hoch und ich musste sofort an "My Baby" aus Circus denken. Nachdem ich allerdings erfahren habe, dass sie das Lied über Gott geschrieben hat, konnte ich dem Song doch etwas abgewinnen. Es bleibt zwar immer noch eines der schlechtesten des Albums, ist aber mit diesem Hintergrund sehr authentisch. Wer sich ein wenig intensiver mit Britney beschäftigt hat weis, dass sie sehr gläubig ist.

    • Vor 7 Jahren

      Da hat Britney dich aber schön gelinkt: der hellste Stern am Morgenhimmel ist, o Wunder, der Morgenstern und der steht symbolisch nicht für Gott, sondern für Luzifer. Nur, damit du weißt, wen man in Hollywood und der Musikindustrie so anbetet. Cheers

  • Vor 7 Jahren

    Wie es aussieht wird Britney für alles was sie macht oder tut in der Luft regelrecht zerfetzt.
    Sie könnte einer alten Frau das Leben retten und würde dafür trotzdem hier in Deutschland negative Kritik bekommen!
    Ich finde wenn man eine persönliche Abneigung gegen eine Sängerin hat, dann sollte man doch bitte keine CD Kritik über sie schreiben.
    Viele Kritiken sind einfach nur total Sinnlos, Unterbelichtet und Niveaulos!
    Muss das denn unbedingt sein, sie so fertig zu machen? ...
    Zu dem Album:
    Ich finde es ist bestes Album bis jetzt, das ihr auch gut gelungen ist! Es ist frisch und abwechslungsreich und es wird mal nicht nur über Sex gesungen, sondern über ihre persönlichen Erfahrungen in Sachen Liebe und ihrer Vergangenheit. Ihre Stimme ist hier ganz klar und stark, kaum bearbeitet.
    Wer Britney liebt Hände hoch! Wer sie nicht mag FINGER WEG!

    • Vor 7 Jahren

      "Viele Kritiken sind einfach nur total Sinnlos, Unterbelichtet und Niveaulos!
      Muss das denn unbedingt sein, sie so fertig zu machen? ..."

      Soll sie besser mal aufhören, sinnlosen, unterbelichteten und niveaulosen Blödsinn zu veröffentlichen, dann klappt's sicher auch wieder mit der Kritikergunst.

      "und es wird mal nicht nur über Sex gesungen, sondern über ihre persönlichen Erfahrungen in Sachen Liebe und ihrer Vergangenheit."

      Wo denn genau? Ich gestehe, daß ich das Album nur quergehört habe, aber da hab' ich nix Persönliches drin gehört, was nicht von gefühlten drölfzig Quadrilliaden anderen Interpreten in die gleichen persönlichen Worte gefaßt worden wäre.

      "Ihre Stimme ist hier ganz klar und stark, kaum bearbeitet."
      Kaum ist schon zu viel.

      Gruß
      Skywise

    • Vor 7 Jahren

      Nur in Deutschland verrissen?
      http://www.metacritic.com/music/britney-je…
      Das Album wird allgemein nicht sonderlich gut aufgenommen, nicht nur in Deutschland, und das nicht ohne Grund. Mal davon abgesehn das sie ein 'Prism' Outtake von Katy genommen hat und aufs Album gepackt hat spricht schon Bände. Und in welcher Hinsicht 'Tik Tik Boom' oder 'Work Bitch' persönlich sein sollen kannst du mir gern mal erläutern.
      Wenn ich was persönliches von Ihr hören will greif ich zu zB 'In The Zone'.

    • Vor 7 Jahren

      @Skywise,

      du hast das wichtigste Argument vergessen (oder war es dir einfach zu peinlich, es in einem deiner Kommentare stehen zu haben?):

      "Sie könnte einer alten Frau das Leben retten und würde dafür trotzdem hier in Deutschland negative Kritik bekommen!"

      Wurde 2013 schon mit dem begehrten Polemi ausgezeichnet. Eine kleine goldene Statue in Form eines toten Wiesels am Straßenrand.

    • Vor 7 Jahren

      ich seh die Statue vor mir. O_O

    • Vor 7 Jahren

      zum glück kommt es nie auf die veröffentlichten kritiken diverser seiten oder Zeitungen an, sondern darauf wie es den freiwilligen Zuhörern gefällt, die cd verkauft sich gut auch ganz ohne Promotion, und das soll was heissen, die vegasshows sind fast alle ausverkauft...sie kann machen was sie will und wird ewig erfolgreich sein...ganz einfach weil sie es kann

      und zum Thema kritiken: in den USA und UK sind die kritiken die am einflussreichsten sind wie zb das rollingstone Magazine ziemlich gut ausgefallen...in der presse zerissen wird sie nur hier...

    • Vor 7 Jahren

      Der Rollingstone ist aber schon lange nicht mehr, was er mal war. Der lobt mittlerweile jedes Pop-Ramsch-Produkt...

    • Vor 7 Jahren

      @mrwood:
      Nun ja, soll sich die CD ganz gut verkaufen - in ein paar Monaten werden wahrscheinlich ein paar hundert Leute die CD für 1 Cent Warenwert bei amazon gebraucht zum Kauf anbieten. Weil sie ihnen so gut gefällt, daß sie andere damit beglücken wollen, klar.
      "Ganz ohne Promotion" - da müßte man mir bei Gelegenheit erklären, aus welchem Grund es dann für "Work Bitch" oder "Perfume" ein Video gibt oder aus welchem Grund die einschlägigen Kritiker augenscheinlich mit Promo-Exemplaren versorgt wurden, oder fällt das mittlerweile nicht mehr unter "Marketing"?

      Ich hab' jetzt nicht im Detail nachgelesen, aber wenn ich mir die "Professional Ratings" im englischsprachigen Wikipedia so anschaue, scheint das Album eher durchschnittlich anzukommen, mit dem Rolling Stone-Magazine an der Spitze mit einem hochgewürgten halben Stern über Durchschnitt ... "ziemlich gut" definiere ich jedenfalls ein bißchen anders ...
      Gruß
      Skywise

  • Vor 7 Jahren

    Eigentlich habe ich auf laut.de mit einer weitaus vernichtender Kritik gerechnet. Inhaltlich geändert hat sich über die Jahre erwartungsgemäß nichts. Wiedermal wurde die Rezension eines Pop-Albums von einem "Autor" verfasst, der eine grundlegende Abneigung zum Genre hat.
    Pop-Musik wird im allgemeine vielleicht wieder erträglicher, wenn die Electro-Einflüsse etwas abschwächen.
    Mich würde interessieren wie sich manche hier eine persönlichere Note der Sängerin vorstellen? Natürliche wurde über jede Gefühlslage in jeder erdenklichen Weise bereits gesungen. Was erwartet man denn von einer Britney Spears? Das sie über das Ansetzen der Schermaschine, den Verlust des Sorgerechts oder ihrer über Jahre anhaltenden Entmündigung singt? Dazu selbst die Noten schreibt und alles im Alleingang produziert? Kein Album der aktuell veröffentlichten Pop-Sternchen ist in ihren wesentlichen Grundzügen anders.
    Weder inhaltlich noch von ihrer Produktionsweise.

    Britney Jean ist erwartungsgemäß gute, abwechslungsreiche Pop-Musik ohne nennenswerte Höhepunkte. Völlig dem Mainstream verschrieben wird jede aktuell angesagte Pop-Abwandlung mitgenommen. Im Vergleich zu 2007 scheint der Musik-Markt vollkommen übersättigt und macht mit jedem Musik, was alles zu einem Einheitsbrei werden lässt.
    Das Niveau der Platte liegt unter "Circus", doch weit über dem Vorgänger "Femme Fatale", ihrem wohl schlechtesten Album bisher. Wirkliche Perlen der Platte, wie in den Rand-Nummern Mannequin/Phonography/Early Mornin'/Freakshow/Get Back oder wie bereist erwähnt "Break the Ice" lassen sich leider nicht finden.
    Sehr bemerkenswert ist allerdings, dass sie es schafft soviel Aufmerksamkeit und hohe Verkaufszahlen zu erreichen ohne eine vergleichsweise Promotion durch Performances und inhaltlicher Präsentation des Albums in Interviews (außer "It's fun, "Very cool") wie es alle anderen Pop-Sternchen machen (müssen).

    • Vor 7 Jahren

      Bei den Verkaufszahlen kann nachgeholfen werden und viele Menschen haben einfach keine Ahnung von Musik... The End

    • Vor 7 Jahren

      Bzw. braucht wohl jemand wie Britney, der nun schon so lange im Geschäft ist und ne feste Fangemeinde hat, keine Promo mehr machen, um sich zu verkaufen. Das sagt trotzdem nix über die Qualität der Musik aus. Und wenn du wirklich meinst, dass das guter Pop ist, dann hast du einfach einen echt begrenzten Musikhorizont.
      Das Album ist ordentlich und modern produziert, keine Frage. Aber es sind einfach keine ordentlichen SONGS, das macht nämlich den Unterschied aus. Es ist alles mit Sounds überladen, aber das Songwriting ist einfach mies, es ist kein einziger guter Refrain dabei, der mitreißend ist. Zudem kommen in den wenigstens Songs wirklich Atmosphäre auf.
      Sonst erklär mir mal welche Songs deiner Meinung nach wirklich gut sind und sich von der Masse des Radio-Einheitsgesülze, an das sich nach paar Monaten keiner mehr erinnert, abheben. Kriegst du glaube ich nicht hin ;)

    • Vor 7 Jahren

      *Zudem kommt...

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      @ ericsson...super geschrieben :-)

  • Vor 6 Jahren

    ich find das album eig. gut

  • Vor 4 Jahren

    Ich kann verstehen das manche das Album nicht mögen. Für Britney's Verhältnisse sind viel zu viele ruhigere Songs drauf außerdem passt der EDM-Sound, der bei allem schnelleren Liedern angewandt wird, nicht zu Britney. Ausserdem sind mit 13 Songs (+1 Remix) viel zu wenige Songs drauf. Ich für meinen Teil mag das Album. Alien, Work B**ch, Perfume, Tik Tik Boom, Til It's Gone, Passenger, Brightest Morning Star und Hold On Tight sind echt gut und man kann sie sich IMMER anhören. Trotzdem brauche ich kein Britney Jean 2.0 haha :P