laut.de-Kritik

90er-Crossover kopuliert mit 70er-Hardrock.

Review von

Auf Bobaflex ist man in den europäischen Breitengraden wohl erst Ende 2005 aufmerksam geworden. Kurz vor der zweiten Scheibe "Apologize For Nothing" kam auch das Debüt "Primitiv Epic" auf den Markt, weshalb gar nicht klar war, was man da denn nun kaufen sollte. Jetzt legen die Flexer mit ihrer dritten Scheibe "Tales From Dirt Town" nach und überraschen mit einem bis dato unbekannten Rock'n'Roll-Faktor.

Das hört man dem Opener "Sellout" noch nicht unbedingt an, doch schon "Born Again" zeigt sich strukturierter. Auf geilen Grooves rockt der Song immer wieder gut nach vorne ab. Vor allem der Refrain hat einen sehr geilen Drive und verpasst der Nummer Single-Potenzial. Ein wenig wilder wird es wieder mit "That Ole Speed", doch an der Sprunghaftigkeit der ersten beiden Scheiben versucht die Band sich nicht mehr.

Bei "Satisfied" handelt es sich vielmehr um eine Halbballade, die zum Refrain hin immer wieder an Härte zulegt. Vor allem Leadsänger Marty lässt die Stimmbänder hin und wieder ganz schön kratzen. In wirklich relaxte Sphären geht es mit "Savior", bei dem sich Marty durchgehend auf seine Gesangsstimme verlässt und textlich mit diversen Leuten abrechnet.

Doch nicht nur bei diesen beschaulichen Klängen erinnern Bobaflex stellenweise recht deutlich an Led Zeppelin. Auch die Hardrock-Nummer "Be With You" besitzt eine sehr ausgeprägte Seventies-Schlagseite. Musikalisch ebenfalls eher ungewöhnlich für die Truppe ist das ruhige "I Still Believe"; dafür ist "Goodbye" wieder ein Groover vor dem Herrn und geht mit Ansage direkt in die Beine.

Mit anschrägtem Queen-Einfluss legt "One Bad Day" los, schlägt dann aber einen Haken nach dem anderen. Auch gesanglich geht es hier wieder drunter und drüber. Bevor sich die Jungs beim abschließenden "Home" melancholische Gedanken zum Widerstreit zwischen Heimat und Straßenleben machen, steht mit "Paranoid" eine weitere gute Rocknummer im Stil von Disturbed auf dem Programm.

Wer mit dem früheren, wilden Crossover wenig anfangen konnte, sollte Bobaflex auf "Tales From Dirt Town" durchaus noch eimal ein oder zwei Ohren leihen. Ideenreichtum, Struktur und neuerliche Melodien geben zweifellos Grund genug.

Trackliste

  1. 1. Sellout
  2. 2. Born Again
  3. 3. That Ole Speed
  4. 4. Satisfied
  5. 5. Need A Drink
  6. 6. Savior
  7. 7. Be With You
  8. 8. I Still Believe
  9. 9. Goodbye
  10. 10. One Bad Day
  11. 11. Paranoid
  12. 12. Home

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bobaflex – Tales from Dirt Town €4,50 €3,00 €7,50

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bobaflex

Pleasant Point in West Virginia ist dem einen oder anderen vielleicht aus dem wirren Richard Gere-Streifen "The Mothman Prophecies" ein Begriff. Daher …

Noch keine Kommentare