Vor knapp sechs Jahren grinste Frontmann Damon Fox nahezu täglich über beide Backen. Seine Band hatte mit "Cheat The Gallows" ein fabulöses Album am Start und sorgte zusammen mit Dream Theater in Europas Konzerthallen für staunende Gesichter. Bigelf standen kurz vor ihrem internationalen Durchbruch.

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Wahnsinns Album meiner Meinung nach. Ganz sicher nicht massentauglich und auch nicht ganz einfach zu hören. Psychedelic Doom ist anscheinend nicht für jeden was (schade um den Autor). Aber trotzdem nochmal: SUPER. Von mir 5 Sterne.
    3 Sterne kann ich nun leider so überhaupt nicht nachvollziehen. "eclipsed" kührt die Scheibe in der März-Ausgabe übrigens zum Album des Monats mit 9/10 Punkten ("phänomenal").
    Für den anspruchsvollen Hörer ein Hochgenuss. Unbedingt mal reinhören!

  • Vor 2 Jahren

    Bigelf haben mich vor ein paar Jahren im Vorporgramm von Dream Theater mit ihrer Energie, ihrem unverwechselbaren Sound und dem Charisma von Damon Fox fast aus der Halle geblasen. Ich habe mir nach und nach alle CDs der Band zugelegt und muss sagen, dass das bisher für mich beste Album "Cheat the Gallows" hier locker getoppt wird.

    Beim erstmaligen Durchlauf der Scheibe war ich erst ein bisschen enttäuscht, da ich auf ein zweites "The Evils of Rock 'N Roll" gewartet habe.

    Zwischenzeitlich habe ich mindestens 25 komplette Durchläufe hinter mir und bin begeistert.
    Warum ?
    Das Album ist verhältnismäßig eingängig, der Sound fantastisch und die Songs gitarrenlastiger als auf den Vorgängeralben.
    Zwar fängt es mit dem völlig durchgeknallten Opener "Incredible Time Machine" ungewöhnlich sperrig an, dann nimmt das Album aber richtig Fahrt auf.

    Zunächst stellt das eingängige, mit schweren Gitarrenn versehene Hypersleep klar, dass auf diesem Album nicht alles so abgefahren sein kann wie der Opener. Mit "Already Gone" folgt dann ein sehr guter Song, der sehr an die Beatles erinnert.
    Dann kommt ein exzellenter Dreierpack mit "Alien Frequency" zum Mithüpfen (die Samples dazu sind genial), Stoner Rock "The Professor & The Madman" und ein schöner, melodiöser Durchatmer "Mr. Harry Mcquhae".
    "Vertigod" und "Control Freak" sind nicht meine LIeblingsnummern, macht aber nix, denn dann kommen "High" und dann das Meisterwerk "Edge of Oblivion", dass mit seinem Riff aus Tritonus und schweren Gitarrensound sehr an Black Sabbath erinnert. Ein Hammer !
    Den Abschluss bilden das fröhliche "Theater of Dreams" á la Beatles und das grandiose "ITM".

    Auf diesem Album ist alles am Start, was die Siebziger im Rockbereich zu bieten hatten: Hammondsounds, Wahwahs, Mellotron. Das Ganze klingt dabei aber höchst originell und überhaupt nicht aufgesetzt.

    Wer "Cheat the Gallows" mochte, der muss hier erst recht zugreifen. So eine Scheibe findet man nicht alle Tage.