laut.de-Kritik

Haaach, da isser ja, der Lambada!

Review von

Deutscher Schlager ist scheiße. Manch unbedarfter Beobachter des Genres kam schon zu diesem Schluss. Alben wie "Bis Hierher Und Viel Weiter" machen es dem Trotzdem-noch-immer-Fan nicht gerade leicht, diese Einschätzung zu widerlegen. Der Schlager laboriert an der selben Seuche, an der hiesiger Hip Hop lange krankte: Die erdrückende Mehrzahl der Medien berichtet nahezu ausschließlich über die kommerziell erfolgreichsten Auswüchse des Genres. Dass das oft die langweiligsten und künstlerisch limitiertesten sind, lässt sich dem Außenstehenden schwer vermitteln, sein Fazit - "Mag ich nicht!" - dagegen mühelos nachvollziehen.

Zum Thema Schlager kommt einem entsprechend - im leidlich besseren Fall - vielleicht noch Heino in den Sinn, eher aber die (warum auch immer) wie irrwitzig verkaufenden Helene Fischer und Andrea Berg mit ihrer sterilen Fließbandware. Man muss es ihr zugestehen: Auf deren Spuren wandelt DSDS-Gewinnerin Beatrice Egli hochgradig professionell. Ich bin keineswegs sicher, ob ich ihre Songs von denen ihrer erklärten Heldinnen ohne Hilfestellung unterscheiden könnte.

Die Schweizerin singt, wie bereits mehrfach festgestellt, blitzsauber, trifft jeden Ton, macht keine erkennbaren Fehler, transportiert ihre Lieder zudem ohne Reibungsverluste auf die Bühne: "Total Perfekt", eben. Sie liefert im Grunde keinerlei Angriffsfläche, außer der einen, der großen, bohrenden Frage, die über diesem neuerlichen Machwerk schwebt: Mädchen, warum singst du diesen seelenlosen Rotz?

Wenn ich Beatrice Egli noch ein einziges Mal irgendwo von ihrer ach so glühenden Liebe zum Schlager schwadronieren höre, lauf' ich Amok mit einer Axt, ich schwör'! Einfalls- und (noch schlimmer!) vollkommen lieblos zusammengestoppelte Phrasen auf immer dem gleichen Stampf-Beat, unterlegt mit 90er-Synthies, die einem das Blut in den Adern ausflocken lassen: Das haut dem Ruf des deutschen Schlagers nicht nur ein Messer in den Rücken, sondern gleich das ganze Set, danach den Wetzstahl, und zieht ihm anschließend noch den Messerblock über die Rübe.

Alter! Wann genau und warum nur, warum, hat man sich in Schlagergefilden eigentlich davon verabschiedet, sich um wenigstens halbwegs ordentliches Songwriting zu bemühen? Das gab es doch einmal. Udo Jürgens etwa schrieb einen wundervoll konzipierten und arrangierten Song nach dem anderen, und er war wahrlich nicht der einzige. Auch ließ sich Schlager keineswegs immer ausschließlich gleichsetzen mit inhaltsleerem Heile-Welt-Halligalli. Ich kenne durchaus Schlager mit Story, Witz, Charme, Atmosphäre oder gar einer Botschaft.

Die dümmlichen Texte dagegen, die der Hörer hier vorgesetzt bekommt, schöpfen aus einem Wortschatz, der gefühlt maximal hundert Vokabeln umfasst. Immer vorne mit dabei: Liebe, Leben, Glück, Gefühl, Sommer, Sonne, Strand und Meer, Herz und Seele, Sehnsucht, Träume, der Augenblick und die Ewigkeit. Kein flaches Bildchen, das nicht schon tausendfach herhalten musste: Die Gefühle fahren Achterbahn. Für die Reise ins Glück, das selbstredend immer größer wird, wenn man es miteinander teilt, müssen die Flügel der Liebe herhalten. "Bei Nacht seh' ich die Sterne und träum' mich in die Ferne." In Worthülsen dieses Miniatur-Kalibers passt beim besten Willen nicht der Hauch einer echten Regung.

Kein Wunder also, dass das "Huch, ich verknall' mich gerade in meinen guten Freund!"-Szenario aus "Aus Verseh'n Verliebt" nicht im Ansatz gegen Klaus Lages plastisch beschriebenes "Zoom" anstinkt. Das Wiedersehen in "Ob Du's Glaubst Oder Nicht" spielt nicht nur in einer anderen Liga als Carpendales "Hello Again", sondern betreibt eine ganz andere Sportart. "Wieviel' Jahre ist das jetzt her?", fragt Beatrice Egli da. Ja, Mensch, wieviel' Jahre kann die Defloration einer Mittzwanzigerin wohl zurückliegen, ohne dass es illegal gewesen wäre?

Eins muss man dieser armseligen Lyric-Grütze lassen: Sie passt ganz hervorragend zu der grottigen musikalischen Ausgestaltung. "Haaaach, da isser ja, der Lambada", krakeelt meine innere Badesalz-Stimme zu den ersten Takten von "Sommer". Mit Ausnahme von "Kompass" und der 08/15-Pianoballade "Wenn ..." zum Abschluss bemühen die Verantwortlichen wieder und immer wieder die gleiche Bummbumm-Synthie-Kombination. Kein Erbarmen. Ihre namentliche Nennung im Booklet sollte den Beteiligten eigentlich allen miteinander maßlos peinlich sein.

Bei dieser Lektüre lerne ich noch mancherlei: Dieter Bohlen hatte seine Finger diesmal nicht mehr im Spiel, was man bedauerlicherweise nicht hört. Beatrice Egli hat bei vier der 14 Titel selbst mit Hand angelegt, was selbige weder besser noch signifikant schlechter macht: In derlei musikalischen Niederungen lassen sich Nuancen offenbar kaum noch erkennen. Und, ei gugge da: "Im Herzen Wieder Kind" geht textlich wie musikalisch auf das Konto des Grafen: Wenn das mal nicht tief blicken lässt. Den Kinderchor, der hier zum Einsatz kommt, hätte man sich getrost sparen können. Er lässt sich aus der wummernden Produktion kaum noch heraushören.

"Wer jetzt noch nicht tanzt, hat nichts verstanden." Ich sitze reglos und versteh' tatsächlich vieles nicht. Treiben Textpassagen der Sorte "Wir leben, oho, oho, laut, wir drehen, oho, oho, auf" am Ende doch jemandem die Schamesröte ins Gesicht? Welche Zielgruppe haben die Macher solchen unterirdischen Reißbrett-Murkses bloß im Visier? Für wie blöd müssen sie ihr Publikum halten? Wie anspruchslos muss jemand sein, der das kauft und es sich dann auch noch anhören kann, ohne dass sich sein Verstand in Krämpfen windet? Wie ist jemand drauf, der aus so etwas sogar Freude schöpft? Ich hab' Angst, hege aber trotz allem noch ein bisschen Hoffnung. Es muss im deutschen Schlager irgendwo noch mehr geben als die unheiligen Megaseller Berg und Fischer und ihren etwas jugendlicheren Klon, hier. Komm' raus, komm' raus, wo immer du bist!

Trackliste

  1. 1. Auf Die Plätze, Fertig, Ins Glück!
  2. 2. Total Perfekt
  3. 3. Aus Verseh'n Verliebt
  4. 4. Drei Wünsche
  5. 5. Kompass
  6. 6. Wir Leben Laut
  7. 7. Ob Du's Glaubst Oder Nicht
  8. 8. Trau Dich In Mein Leben
  9. 9. Sommer
  10. 10. Im Herzen Wieder Kind
  11. 11. Bis Hierher Und Viel Weiter
  12. 12. Knall-Schuss-Treffer
  13. 13. Ich Will Mehr (Als Den Morgen Danach)
  14. 14. Wenn ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beatrice Egli - Bis hierher und viel weiter €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Bis hierher und viel weiter €14,99 €2,99 €17,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Beatrice Egli

Schlager liegen schwer im Trend. Deswegen kommt auch kaum eine Staffel "Deutschland sucht den Superstar" ohne einen Schlager-Kandidaten aus. Im Jahr 2012 …

22 Kommentare mit 141 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    "Im Herzen wieder Kind" klingt wirllich wie vom Unheilig-Grabbeltisch. Der Graf ist halt auch nur ein Schlagersänger, und anstatt abgeranzter Rammstein-Riffs nimmt er hier halt Synthies aus der Vorhölle der Tinseltown-Studios :D

  • Vor 4 Jahren

    Euch will ich mal erleben, wenn ihr kräftig am feiern seit und dann deutscher schlager gespielt wird. jeder sagt zwar, er würde das niemals hören, nur kann dann auf einmal jedermann die texte mitsingen. genau wi mit der BILD. jeder leugnet sie zu lesen , kennt aber die schlagzeilen. das passiert immer dann, wenn sich jemand einen vermeintlich schlauen anstruch geben will weil er angst hat, man können ihn wegen seines geschmacks auslachen. so ein verhalten ist aber leider total unreif, um es mal milde auszudrücken.

    außerdem läuft in jeder disko schlager. da kenne ich mich aus und da braucht ihr keine lügen rumzuerzählen. ich war hier in der umgebung schon in einigen diskos und selbst in den hannoverschen kneipen wird Helene Fischer und Egli gespielt. das könnt ihr nun mal nicht wegreden, diese tatsachen.

    und ich widerhole mich: Merkmale dee Schlagers sind, einfach klare aussagen, betonung auf emotionen und gute stimmung und melodien mit wiedererkennungswert. das ist doch bei eurer musik auch nicht groß anders. meinetwegen brauchen die halt doppelt so viele wörter um einen satz zu beenden. am ende kommts dann aber auf das an, was ein sänger aussagen will und nicht darauf, ob er ein ganzes wörterbuch in den texten verwendet.

    ob schüützenfeste, erntefest, vereins oder feuerwehrfeiern. der deutsche schlager ist tief verwurzelt im lebe nder Deutschen. das schafft keine andere musikrichtung, da sie nicht die relevanz besitzt.

    • Vor 4 Jahren

      Also ich kenn die BILD-Schlagzeilen, weil ich dran vorbeilaufe und sie lese. Ich würd aber nicht im Traum daran denken, mir diesen Schund zu kaufen. Genauso kann ich nichts dagegen machen, wenn dieser Ranz den ich nicht Musik nennen möchte auf irgend nem bekackten Dorffest läuft. Aber ein Album mit dem Gehalt eines Haufens Scheiße kaufen? Nööö lass mal.
      Jetzt les ich erst deinen letzten Absatz. Trollen scheint deinem Leben einen Sinn zu verleihen hm?

    • Vor 4 Jahren

      Komisch eigentlich. Ich dachte bislang immer, die klassische Musik besäße eine gewisse Relevanz, immerhin lieferte sie die etablierten Regeln für "Wohlklang" und die Blaupausen, wenn nicht sogar die Melodien für unzählige Schlager ... muß ich mich wohl vertan haben.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Jahren

      Natprlich sind Egli, Fischer und Petry relevant. Sie würden sonst nicht ständig in den Medien und in den Charts ganz oben sein und es würden auch nicht ständig alle Männer davon faseln, dass sie mit ihnen ins Bett wollen. Ist wohl Ansichtssache, was Relevanz überhaupt bedeutet. So gesehen hat ralle75 also vielleicht doch Recht, wenn er mediale Präsenz und dergleichen meint.

    • Vor 4 Jahren

      Ralle75 ist schon ein krasser "Dorf-Disko-Checker" bzw. "Schützenfest-Checker".

    • Vor 4 Jahren

      Also in den "Diskos", in denen ich verkehre, läuft sicherlich kein Schlager und das ist auch gut so. Warum funktioniert der Bumm-Bumm-Käse? Simple Texte, einfache Arrangements... die kann sich jeder besoffene Dummdödel merken. Das haben schon die 3 Besoffskis ausgenutzt. Und zur Perfektion getrieben.

    • Vor 4 Jahren

      "außerdem läuft in jeder disko schlager. da kenne ich mich aus und da braucht ihr keine lügen rumzuerzählen."

      ralle wird langsam richtig unterhaltsam, i like! :)

    • Vor 4 Jahren

      "und selbst in den hannoverschen kneipen wird Helene Fischer und Egli gespielt."

      Ich hab knapp 38,5% meines Lebens in Hannover verbracht und das ist das letzte Provinznest. Was soll das "selbst" an dieser Stelle also bedeuten?

    • Vor 4 Jahren

      Automatische Troll-Bewertung: 4/10.

    • Vor 4 Jahren

      Ich möchte bamboon5 wiederhaben. :(

    • Vor 4 Jahren

      Ist das eine wunderbare Welt in der ihr ganz alleine lebt. Trolle u. Voll- alles- im- Leben - Checker. Schwarz und weiß nichts anderes ist existent. Ach wie einfach und selbst gerecht. Ist doch immer wieder herrlich wie sich immer die gleiche Meute versammelt, um sich wie Aasfresser auf ihre gemeinsame Beute zu stürzen. Warum rülpst und furzt ihr nicht, hat es dann doch nicht geschmeckt? Tja so ist das mit Aas. Meist etwas mehr abgehangen, als als wie gut abgehangenes Wildbret.

      Aber noch einmal mache ich mir die Mühe und erkläre euch was Aasfresser wirklich auszeichnet.. Bestimmt kennt ihr Hyänen, der typische Aasfresser. Meist in geduckter Haltung, dabei winselnd sehen Hyänen ein totes Tier irgendwo in der Steppe. Meist umkreisen sie ihr Opfer, weil sie solche Vollidioten sind haben sie selbst vor toten Tieren Angst. Das Ritual dauert echt lang. Wenn sie ihre Angst überwunden haben, stürzen sie sich auf das schon tote Tier und zerreißen es in etliche Teile. Dabei erklingt ein Geheul, als wenn sie sich beglückwünschen: „Wir haben Beute gemacht, wir sind große Jäger, ganz große Jäger!“ Übrigens bis die Hyänen vorbei kamen, haben auf dem toten Tier ein paar Geier gehockt. Auch Aasfresser. Kreisen stundenlang in riesiger Höhe über dem totem Opfer, ebenfalls aus Angst. Eigentlich gibt es fast keinen Unterschied zwischen Hyänen und Geiern. Ok Hyänen können nicht fliegen. Ansonsten mag ich nicht entscheiden wer von Beiden hässlicher ist.

    • Vor 4 Jahren

      @ Speediconzal: Ich hab das jetzt mal zusammengefasst: 1. Füttert nicht den troll. 2. Jeder der ihn füttert, ist hässlich.
      Jetzt frag ich mich allerdings, warum dein Beitrag unter dieser Soße der längste ist, bzw warum Du dich genötigt fühlst, Leuten zu erzählen, sie schreiben zu viel Unsinn indem Du noch mehr Unsinn verzapfst.

    • Vor 4 Jahren

      @Dude
      Ich bin mal so frei und gieß noch ein wenig Öl ins Feuer: Der Junge ist nicht die hellste Kerze auf'm Kuchen.
      Zum Rest sag ich nur eins: Kräuterbutter.

    • Vor 4 Jahren

      Der speedi ist mir schon einer. Der alte Veganer.

    • Vor 4 Jahren

      Raffe echt nicht, warum man sich Guter-Laune-Mukke verwehren sollte?

    • Vor 4 Jahren

      Ach Du meine Güte... Der Moralische gegen die Alles-Checker. Wir hängen hier alle mit drin. Wir sind alle gleich. :lol:

    • Vor 4 Jahren

      Serious question: Als was verkleidet ihr euch eigentlich zu Halloween?
      Ich verkleide mich als Speediconzals Tochter und lass mich zu elektronischer Musik von sämtlichen Ghouls durchrammeln.

    • Vor 4 Jahren

      Ich geh' als Troll. Ab morgen nehm' ich mich dann wieder ernst.

    • Vor 4 Jahren

      Ach so... zu was!? Boards Of Canada oder Aphex Twin, Morpho?

    • Vor 4 Jahren

      Muss schon alles abgestimmt sein bei so ner Verkleidung. Entsprechend natürlich zu Prodigy "The Fat of the Land", um speedis ausgesprochene Ängste zu bedienen :D

      Ich geh als riesiges Teil, an dem Morpho/speedis Tochter und ihre Druffi-Gangbang-Freunde abwechselnd schlecken um sich noch druffer zu machen und ihre abartigen Sexphantasien noch ungehemmter auszuleben.

    • Vor 4 Jahren

      "Der alte Veganer."

      Nö, ich liebe Fleisch und verteidige meine sauber erlegte Beute. ;)

      "Wir sind alle gleich."

      jenzo, du hast es gecheckt, als Einziger neben mir. Gratz.

      "Jetzt frag ich mich allerdings, warum dein Beitrag unter dieser Soße der längste ist, bzw warum Du dich genötigt fühlst, Leuten zu erzählen, sie schreiben zu viel Unsinn indem Du noch mehr Unsinn verzapfst."

      Ich frage mich, warum du deine Frage mit einem Punkt abschließt? Na ja war sicher ironisch gemeint, den Punkt mein ich!

      Morpho ist wie immer, er fühlt sich verfolgt von mir bzw. Sachen die ich mal beiläufig erzählt habe verfolgen ihn in seinem gesamten lautem Leben. Armes Morpho. So was wie obsessive-compulsive disorder bzw. OCD lässt sich meist gut behandeln. Eine kognitive Psychotherapie hilft in den meisten Fällen.

      @ralle75, merkst anhand des Blödsinns nicht nur von mir, wie einfach die berühmten Kandidaten sich selbst ans Messer liefern? Das Erklären von was auch immer, kann man sich wirklich sparen bei so viel Reflex und Instinkt. Ist quasi das Grunzen als die beiden Leben auseinander liefen, siehe dort die ausgestorbenen Neandertaler und dort der Homo sapiens mit Ohren (auris) und eigenem (Musik-)Geschmack.

    • Vor 4 Jahren

      OCD lässt sich meist gut behandeln. Eine kognitive Psychotherapie hilft in den meisten Fällen.

      In diesem Fall ist kognitive VT häufig extrem wirksam sowie effizient, jop.
      Ganz im Gegensatz zu deinen Auswüchsen. Die lesen sich nach wie vor genauso selbstgerecht wie jene, denen du ebenjenes vorwirfst und vor allem anderen klingen sie nach "Letzte Ausfahrt: Lithium".

    • Vor 4 Jahren

      Die Klienten, deren Therapie mit der letzten Ausfahrt medikamentiert wurden... ich weis nicht.

    • Vor 4 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Jahren

      Die " Last exit: Lithium"-Strategie ist auch in Deutschlands Psychiatrien und bei Praxis-Psychiatern für Ü50-Schizophrenie/Psychosepatienten sowie diversen affektiven Störungen, bei denen lt. Blutspiegel nachweislich keine Neuroleptika der zweiten Generation mehr anschlagen, noch gängiges "letztes Mittel der Wahl"...

      Aus den 2-3 abfälligen Reaktionen von Morphos auf gefühlte 30 Schwurbelkommentare voll von verklärten Ansichten, beschränkten Einsichten und völlig unangebrachtem distanzlosen Befindlichkeitsstuss schon auf Morphos Besessenheit vom eigenen völlig trivialen Mist zu schließen: Für mich ist das der Highway in den Verfolgungswahn.

    • Vor 4 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Jahren

      "reagiert elementares Lithium schon in Berührung mit der Hautfeuchtigkeit"

      @soul, wäre ich eine Frau hätte ich mir das sonst wohin geschoben. Berichte mal wie es wirkt bei dir. :)

    • Vor 4 Jahren

      @soulburn
      war eigentlich als ernsthafter Einwurf gedacht. Ich sehe (und da spreche ich ausdrücklich erstmal nur für meinen Bereich) medikamentöser Therapie mit Pychopharmaka äußerst skeptisch gegenüberstehe.

    • Vor 4 Jahren

      Ich kann berichten, wie es bei diversen meiner Patienten wirkt. Viele speicheln ziemlich unkontrolliert, aber im Gros zeigen sich Menschen, die dir vormals im Kommunikationsstil (gemessen an deinen hiesigen Beiträgen) nicht unähnlich waren, sehr viel geordneter und verträglicher.
      Einfach strukturiert, durchaus, aber sie berichten häufig auch eine gestiegene innere Gelöstheit und einige zeigen sogar sowas wie Scham oder Betroffenheit bzgl. solcher unangemessen distanzloser Beiträge, wie du sie hier in naher Vergangenheit regelmäßig erbracht hast, speedi.

    • Vor 4 Jahren

      @molten:
      Diese kritische Sicht teile ich (unter ner dicken Schicht Zynismus versteckt). Allerdings gibt es Störungsbilder, bei der die völlig medikamentfreie Versorgung (wie bspw. in einer Soteria) in unserem Gesundheitssystem in seiner derzeitigen Struktur personell und individuell-emotional nicht zu stemmen und wirtschaftlich nicht finanzierbar ist.

      Das sind, verglichen mit dem Anteil der Störungsbilder, die heute standardmäßig mit eintreffen in einer Klinik/ bei nem Psychiater erst mal medikamentös eingestellt werden, tatsächlich eher wenige.

      Aber der Anteil Menschen, gerade auch im Bereich Pflegepersonal, den ich als geeignet empfinde, einen nicht eingestellten Schizophrenen engmaschig und dauerhaft mit Hingabe über Jahre hinweg zu betreuen und zu versorgen, ohne völlig auszubrennen dabei, schätze ich auf unter 0,5% in Deutschland.

      Schon mal nur ein paar Stunden auf Station mit nen akut psychotischen Menschen verbracht? Es braucht da mehr als nur Willenskraft und beruflichen Idealismus, um da nicht gleich mit durchzudrehen.

      Gibt auch andere user aus dem Bereich bei laut, die davon wohl ein Liedchen trällern können. Dass das trotzdem kein optimaler Versorgungszustand ist, bei Beschwerden paar Pillen einzuschuschmeissen, ist mir als Psychologe (der keine Medis verschreiben darf) dabei so bewusst wie kaum einer anderen Berufsgruppe aus dieser Sparte.

    • Vor 4 Jahren

      "sowas wie Scham oder Betroffenheit bzgl. solcher unangemessen distanzloser Beiträge, wie du sie hier in naher Vergangenheit regelmäßig erbracht hast, speedi."

      Das glaube ich dir sogar. Nur mein richtiger Name ist nicht "speedi" und ich weiß schon in welchem Medium ich und auch du unterwegs sind. Da mag so einiges manchem verklemmten "Phychohansel" etwas merkwürdig erscheinen, Betonnung liegt auf Schein. Von Sein möchte ich im Zusammenhang mit diesem "Puff" hier gar nicht sprechen. Natürlich steht es dir völlig frei, das nun aus deiner Sicht zu analysieren, würde aber vorschlagen, spar es dir. Weil einfachste Netzwerkzeuge wie z.b. "Klickcounter" widerlegen deine ges(t)am(m)elten Thesen.

    • Vor 4 Jahren

      Hatte schon weit mehr getippt, aber was solls, die Essenz ist simpel:

      Dieser Thread kotzt mich nur noch an.

    • Vor 4 Jahren

      Ja, mich auch. Aber meinen Respekt an speedi für die im Forenrahmen authentische Darstellung eines psychisch äußerst gestörten Mannes möchte ich noch bekunden.

      Echt klasse, wie präzise du deine Fremdwahrnehmung steuern kannst, du wurdest ja quasi genau so gesehen, wie du gesehen werden wolltest! Das wird dir eines Tages vielleicht nochmal viel nützen, z. beim durchdrücken des Frühberentungsantrages auf diesem Wege! ;)

    • Vor 4 Jahren

      @soulburn
      Auf Station nicht, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es unter stationären Bedingungen stattgefunden hätte. Schlussendlich mündete das immer in Eskalation und eine Monate andauernde Krise. Für eine Wohnggemeinschafft , sehr unzumutbar.

      Schwierig ohne Zweifel.

      Interessant auch die Medi.Kombi die bisher verordnet war. 120 mg Diazepam; 10 mg Risperdal; 120 mg Levo zum Steuernn

    • Vor 4 Jahren

      „Das wird dir eines Tages vielleicht nochmal viel nützen, z. beim durchdrücken des Frühberentungsantrages auf diesem Wege! ;)

      Bei Tool und Laterales auf den Ohren läßt es sich entspannt schreiben. Und der Satz da oben ist es sogar wert sich ein wenig mehr mit dem Geist dieses Kindes auseinander zu setzen. Der Schmierfink von Forenbesucher gibt vor ein Psychologe zu sein. Nach allem Wikipedia-wissen, was er da niederschreibt, gesellen sich immer wieder solche Aussetzer dazu, wie eben der Satz oben. Nicht weiter schlimm könnte man meinen, wenn es nicht binnen weniger Minuten der vielfache Aussetzer gleicher Natur wäre. Werde sie nun Quoten damit man weiß was gemeint ist.

      „Diese kritische Sicht teile ich (unter ner dicken Schicht Zynismus versteckt).“

      „Ich geh als riesiges Teil, an dem Morpho/speedis Tochter und ihre Druffi-Gangbang-Freunde abwechselnd schlecken um sich noch druffer zu machen und ihre abartigen Sexphantasien noch ungehemmter auszuleben.“

      "Letzte Ausfahrt: Lithium".

      „Gibt auch andere user aus dem Bereich bei laut, die davon wohl ein Liedchen trällern können. Dass das trotzdem kein optimaler Versorgungszustand ist, bei Beschwerden paar Pillen einzuschuschmeissen, ist mir als Psychologe (der keine Medis verschreiben darf) dabei so bewusst wie kaum einer anderen Berufsgruppe aus dieser Sparte.“

      Erstens, jeder kann mal eben durchzählen und sich fragen wie viele Rechtschreibfehler in den kurzen Ausschnitten zu finden sind. Einem wirklichem (Klinik) Psychologen würde direkt mal die Kündigung drohen, wenn seine Texte so aussehen. Man überlege sich allein die Anzahl der Tätigkeitsberichte die täglich verfasst werden müssen. Also bitte bei allem Spaß, da hört es auf Soul, du bist nicht das was du vorgibst zu sein. Möchte nicht beleidigend werden, weil ich die Hoffnung hege das du ein Einsehen hast.

      Zweitens, es gibt in der Psychologie seit Mitte des letzten Jahrhundert wirklich eine Lithium Therapie, kurz mal bei Wikipedia nachlesen und man ist halbwegs auf einem gutem Wissensstand.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Lithiumtherapie
      So weit mir bekannt wird gerade ein echter Psychologe, niemals den Fehler begehen und in einem öffentlichem Forum auch nicht mit seinem Nick bewaffnet, so einen Blödsinn einem eventuellem Patienten vor die Füße kloppen. Um ihn als sein blödes Opfer oder was weiß ich Dilettant schon, darzustellen. Das sagt mir mein gesunder Menschenverstand u. auch der hippokratische Eid den ja bekanntlich jeder echte Arzt geleistet hat. Und da hört der Spaß mit Sicherheit auf, Soul.

      Drittens, letzte mal als wir beide ähnlich aneinander geraten sind, fand ich es wesentlich kreativer mit Orwell und 1984 um die Ecke zu kommen. Da bin ich nicht so easy und auch das geschätzte Publikum drauf gekommen, worum es geht. Also wenn nächste mal einen auf dicke Hose machen, streng dich mehr an. Das war ein völlig wert befreiter Appell an dich Soul. Um mal hier auch nun eine meiner Phrasen zu dreschen. Shit Laterales ist zu ende. Übrigens ist „The Patient“ mein Lieblingsstück von dem Album.

      Auch ich werde für heute mal wieder geheilt von dannen ziehen und diesem Threat, keine Zeile lesend oder schreibend mehr gönnen und wenn es der letzte Konsens bleibt, egal.

    • Vor 4 Jahren

      Ja, die Psycho-Doc-Nr kann nerven, wa? ;)

    • Vor 4 Jahren

      Schon krank. Hab einfach nur halbnackt mit nem Joint auf 1 Tresen gehockt und die Beine gespreaded und die Dudes so: "Hey, starkes Kostüm! Du gehst als Speediconzals Tochter oder?"
      Die Reibungshitze, die der enorme, pulsierende Schaft in mir auslöste, sollte die einzige Form von Zuwendung sein, die ich je erfuhr.

    • Vor 4 Jahren

      Ich bediene nur einen Kreislauf, speedi. Mache an dieser Stelle Dinge kaputt, um die an naderer Stelle gegen Geld wieder zu flicken. Humanoide Sollbruchstellen, you know? Ich nenn des "berufliche Selbserhaltung" ;)

      Psychologen schwören keinen hippokratischen Eid, wer selber nur ber Wikipedia-Wissen verfügt oder zur Argumentation darauf zuruückgreift braucht sich eher nicht anmaßen über Behandlungsrealitäten in Deutschlands Psychiatrien zu sinnieren, Rechtschreibung ist für die Klinik wichtig aber hier egal - denn ich bin hier nur um euh uf den Sack zu gehen, laut.de zahlt auch nicht, wenn die Texte hier orthografisch korrekt von Nutzern verfrasst werden. Abgesehen davon, dass du diesbzüglich als erstes mal vor der eigenen Haustür kehren solltest,denn die von dir so geschätzte TOOL-Platte heßt "Laterlalus". Kurz: Dir fehlt ganz offensichtlich die Kompetenz, meine Kompetenz repräsenttiv einzuschätzen.

    • Vor 4 Jahren

      *Lateralus. Funktastaturen aus dem Bett raus nerven, siehe fehlende Buchstaben.

    • Vor 4 Jahren

      So langsam glaube ich ja auch, dass souli im RL wirklich irgendwas mit Psychologie macht. Aber im Internet Leute zu analysieren kann kein ernstgemeinter Anspruch sein.
      Aber schön wie sie Dir immer auf den Leim gehen, da musste ich ja auch mal durch. :)

      Aber was ist mit "Mache an dieser Stelle Dinge kaputt" gemeint?

    • Vor 4 Jahren

      @soul
      Danke but don't ruin my purpose on trolling those people.

      Ich bin aber immer noch fest davon überzeugt, dass er nur trollt.

    • Vor 4 Jahren

      Er bezieht sich ja darauf, dass ein "echter Psychologe" sich niemals so abfällig äußern würde oder Menschen in der Weise angeht, dass sie sich ggf. beleidigt fühlen/psychische Schäden davon tragen. Daher "hier mach ich's kaputt - in der Klinik flicke ich es".

      Ich bin im echten Leben Psychologe/angehender Psychotherapeut, lauti. Das nervt hier öfters, wenn's durchschlägt, ich weiß. Trotzdem weiß ich schon immer so gut wie du auch, dass wir hier alle Muppet-Avatare sind. Aber wie die meisten Rollenspieler hab ich mir quasi lediglich eine pervertierte, comichafte Version meiner selbst als Avatar geschaffen. Der Psychologe soulburn ist ein zynisches Arschloch. Evtl auch, weil ich mich im echten Leben tatsächlich als Philanthropen sehe, der sich in seinem "Misanthropenpelz" tagtäglich den Arsch für seine Patienten aufreißt.

      ..und ich analysiere nicht, auch wenn's manchmal so scheint. Und wenn, dann definitiv keine Menschen - sondern comichafte Avatare, und das mein ich nicht ernst. Ich persönlich finde, man kann ganz gut erscheinen ob ich gerade etwas wirklich ernst meine (und versuche, seriös zu erläutern) oder ob ich/wir mal wieder eine laut.de-Muppetschlacht austragen.... Das hast u.a. du inzwischen ja auch begriffen ;)

    • Vor 4 Jahren

      *unterscheiden, im letzten Absatz. Bring fuckin' Edith back!

    • Vor 4 Jahren

      Nah, Souli kehrt nur den verstörenden Zynismus, den jeder Krankenhausangestellte früher oder später in sich entdeckt und als Verarbeitungsmechanismus hegt und pflegt, nach außen. Hier fand/finde ich es allerdings auch etwas übertrieben.

      Der Flusspferdeid ist in Deutschland sowieso nicht bindend.

    • Vor 4 Jahren

      ..zu spät.

    • Vor 4 Jahren

      Souli, passt schon. Dein künftiger Name hier: Doc Souli ;)

    • Vor 4 Jahren

      Dito, lauti. Habe glaube ich bisher verpasst, dir mal explizit zu sagen, dass du (als Muppet-Avatar ;) ) in meinen Augen wirklich ne tolle Entwicklung durchgemacht hast in diesem Jahr!

    • Vor 4 Jahren

      @ soulburn
      doc nuthouse :P

  • Vor 4 Jahren

    Musik die nichts sagt, sagt mir nichts.